Privileg



Alles zum Schlagwort "Privileg"


  • «Totales Privileg»

    Mi., 04.11.2020

    Werders Groß dankbar für Fußball-Erlaubnis

    Christian Groß spielt für den SV Werder Bremen in der Bundesliga.

    Bremen (dpa) - Werder Bremens Mittelfeldspieler Christian Groß ist dankbar, dass er als Fußballprofi auch im aktuellen Teil-Lockdown seinem Job nachgehen darf.

  • Nach Rücktritt

    Di., 11.08.2020

    Höwedes: «So früh aufzuhören, ist ein Privileg»

    Benedikt Höwedes hat seine Karriere als Profifußballer beendet.

    Düsseldorf (dpa) - Benedikt Höwedes hat Verständnis für die Kritik an seinem frühen Rücktritt als Fußball-Profi, seine Entscheidung aber erneut verteidigt.

  • Fußball

    Di., 11.08.2020

    Weltmeister Höwedes: «So früh aufzuhören, ist ein Privileg»

    Benedikt Höwedes bedankt sich bei den Schalker Fans auf der Nordtribüne.

    Düsseldorf (dpa) - Benedikt Höwedes hat Verständnis für die Kritik an seinem frühen Rücktritt als Fußball-Profi, seine Entscheidung aber erneut verteidigt. «Für viele Fußballfans, die täglich acht Stunden und mehr hart arbeiten, um sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen, ist es schwer nachzuvollziehen, dass ich bereits mit 32 Jahren aufgehört habe. Ich weiß: Es ist ein Privileg, diese Möglichkeit zu haben», schrieb der Weltmeister von 2014 in seiner am Dienstag veröffentlichten Kolumne für «t-online.de».

  • Fußball

    Di., 26.05.2020

    Zorc sieht Spitzenspiel als «Privileg»: Lob für DFL-Konzept

    Dortmund (dpa) - Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc sieht das Spitzenspiel gegen den FC Bayern München am heutigen Dienstag gerade im Hinblick auf die Corona-Pandemie als «Privileg» an. «Wir sind das einzige große Land, das spielen darf. Wir hatten x Testungen, alle negativ, wie bei den meisten Teams. Das Hygienekonzept der DFL greift», sagte Zorc vor dem Topspiel dem TV-Sender Sky.

  • Gedenkfeier anlässlich des Volkstrauertags

    So., 17.11.2019

    Frieden ist ein hohes Privileg

    Bürgermeister Rainer Doetkotte legte gemeinsam mit Feuerwehrleuten einen Kranz nieder.

    Gleichermaßen im Zeichen des Erinnerns und des Blicks auf Gegenwart und Zukunft stand der Volkstrauertag am Sonntag. So sah Bürgermeister Rainer Doetkotte in seiner Ansprache Volkstrauertage „im Spannungsfeld zwischen Vergangenheit und Zukunft.“ Sie erinnerten daran, so Doetkotte, „wie kostbar und verletzlich der Frieden in Europa ist“.

  • Premier League

    Sa., 05.10.2019

    Gündogan: Privileg, unter Guardiola und Klopp zu trainieren

    Lobt die Arbeit von Pep Guardiola und Jürgen Klopp: Ilkay Gündogan.

    Berlin (dpa) - Nationalspieler Ilkay Gündogan sieht seinen derzeitigen Coach Pep Guardiola und seinen einstigen Trainer Jürgen Klopp als die beiden prägenden Fußball-Lehrer der Gegenwart.

  • Weizsäcker fordert Balance statt Wachstum

    Sa., 06.04.2019

    Macht der Finanzmärkte brechen

    Einsatz für die Zukunft ist kein Privileg der Jugend stellte Ernst Ulrich von Weizsäcker eindrucksvoll unter Beweis.

    Es ist kein Privileg der Jugend, sich engagiert für die Zukunft der Erde einzusetzen. Dass er die von der Schwedin Greta Thunberg initiierte Bewegung „Friday for Future“ unterstützt und dass jugendliche Demonstranten ihn bitten, zu ihnen zu sprechen, erwähnte Club- of-Rome-Mitglied Professor Ernst Ulrich von Weizsäcker bei einem Vortrag am Donnerstagabend in der Beckumer Volkshochschule nur im Nebensatz.

  • «Ein Privileg»

    Fr., 04.01.2019

    Gary Oldman leiht «David Bowie»-App seine Stimme

    Der Schauspieler Gary Oldman fühlt sich David Bowie verbunden.

    Die Ausstellung über David Bowie zog zwei Millionen Menschen in zwölf Städten auf der ganzen Welt an. Nun soll sie mit einer App auf die Handys der Fans kommen.

  • NBA-Neuling

    Di., 25.09.2018

    Wagner schwärmt von James: Privileg, «mit ihm zu spielen»

    Geht für die Los Angeles Lakers auf Korbjagd: Moritz Wagner.

    Los Angeles (dpa) - Youngster Moritz Wagner schwärmt von seinem neuen Teamkollegen LeBron James beim NBA-Club Los Angeles Lakers.

  • Wandel der Produktion

    Fr., 19.01.2018

    Des Kaisers süßes «Privileg»: 175 Jahre Würfelzucker

    Christoph Rad ist der Erfinder des Würfelzuckers. Am 23. Januar 1843 erhielt Rad das kaiserliche Patent zur Herstellung von Zucker in Würfelform in Brünn (Kaisertum Österreich).

    Sein Ruf ist schlecht: Zucker! Der süße Stoff gehört zum Alltag wie nie zuvor. Aber es war nicht immer bequem, seinen Kaffee zu süßen. Erst eine Erfindung machte die Sache einfacher.