Protestzug



Alles zum Schlagwort "Protestzug"


  • Agrar

    Sa., 18.01.2020

    Demo für umweltfreundlichere Landwirtschaft gestartet

    Berlin (dpa) - Am Mittag ist ein Protestzug aus tausenden Menschen und mehr als 150 Traktoren am Brandenburger Tor in Berlin gestartet. Dazu aufgerufen hatte ein Bündnis aus Bauern, Klima- und Tierschützern sowie weiteren Verbänden. Unter dem Motto «Wir haben es satt!» fordern die Aktivisten die Bundesregierung zu einer Wende in der Agrarpolitik hin zu besseren Klima- und Tierschutzmaßnahmen auf. Bäuerinnen und Bauern übergaben am Vormittag eine Protestnote an Regierungsvertreter aus rund 70 Ländern, die zu einer Agrarministerkonferenz in Berlin zusammengekommen waren.

  • Sofortiger Rücktritt gefordert

    So., 23.06.2019

    Hunderttausende bei Protestzug gegen Babis in Prag

    Die seit Wochen andauernden friedlichen Massenproteste gegen den tschechischen Regierungschef Babis werden immer massiver.

    In Prag werden Erinnerungen an die Samtrevolution von 1989 wach. Zur größten Demonstration seit der Wende kommen Hunderttausende. Sie fordern den Rücktritt von Ministerpräsident Andrej Babis.

  • Demonstrationen

    So., 23.06.2019

    Hunderttausende bei Protestzug gegen Babis in Prag

    Prag (dpa) – Bei der größten Demonstration in Prag seit 30 Jahren haben mehrere Hunderttausend Menschen gegen die Regierung protestiert. Die Veranstalter vom Netzwerk «Eine Million Augenblicke für Demokratie» sprachen von mindestens 250 000 Teilnehmern, die sich auf der Letna-Ebene oberhalb der Moldau versammelten. Die Mobilfunkdienste fielen wegen Überlastung aus. Eine U-Bahn-Station musste wegen des Andrangs gesperrt werden. Die Demonstranten forderten unabhängige Ermittlungen gegen Regierungschef Andrej Babis von der populistichen Partei ANO und seinen sofortigen Rücktritt.

  • Demonstrationen

    Sa., 20.10.2018

    London: Hunderttausende demonstrieren für zweites Brexit-Referendum

    London (dpa) - Es war einer der größten Protestzüge in London seit Jahren: Etwa 670 000 Menschen haben nach Veranstalterangaben in der britischen Hauptstadt gegen den Brexit demonstriert. Aufgerufen zu dem Marsch hatte die Kampagne «People's Vote», die ein zweites Referendum zum EU-Austritt durchsetzen will. Nach ihrem Willen sollen die Briten das Recht bekommen, über ein finales Abkommen abzustimmen. Großbritannien will Ende März 2019 die EU verlassen. Die Verhandlungen mit Brüssel stecken aber in einer Sackgasse.

  • Kampagne «People's Vote»

    Sa., 20.10.2018

    Mega-Demonstration in London für zweites Brexit-Referendum

    Teilnehmer der Demonstration für ein zweites Brexit-Referendum protestieren in London.

    In weniger als einem halben Jahr will Großbritannien die EU verlassen. Die Kampagne «People's Vote» kämpft für ein neue Brexit-Abstimmung - und organisierte einen Protestzug in London.

  • Mehr als 240.000 Teilnehmer

    So., 14.10.2018

    Kraftvolles Zeichen gegen Rechts: Protestzug in Berlin

    Teilnehmer der Kundgebung gegen Rassismus ziehen am Roten Rathaus vorbei.

    Einen Rechtsruck wollen sie nicht hinnehmen: Familien, Junge und Alte setzen in der Hauptstadt ein eindrucksvolles Zeichen gegen Ausgrenzung, Hass und Rassismus - bei einer der größten Demonstrationen der vergangenen Jahre.

  • Demonstrationen

    Di., 11.09.2018

    Gewalt und Hitler-Gruß: Anzeigen nach Montagsdemo in Halle

    Halle (dpa) - Bei einer Demonstration in Sachsen-Anhalt sind aus dem Protestzug heraus verfassungswidrige Symbole der rechten Szene gezeigt und Polizisten attackiert worden. Die Polizei leitete zehn Ermittlungsverfahren ein, unter anderem wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Körperverletzung. Demnach wurde in Halle mehrfach der Hitler-Gruß gezeigt und von einigen der rund 450 Teilnehmer «Sieg Heil» gerufen. Manche Demonstranten seien stark alkoholisiert gewesen und hätten Polizisten bespuckt. Außerdem sei es zu Handgreiflichkeiten gekommen.

  • Verbotene Öcalan-Fahnen

    Sa., 27.01.2018

    Polizei stoppt Kurden-Demo in Köln

    Verbotene Öcalan-Fahnen: Polizei stoppt Kurden-Demo in Köln

    Nach knapp fünf Stunden ist Schluss. Die Polizei beendet eine Kurden-Großdemo in Köln mit mehr als 20 000 Teilnehmern vorzeitig. Grund: Trotz mehrerer Aufrufe werden überall im Protestzug verbotene PKK-Fahnen und Öcalan-Bilder geschwenkt.

  • Konflikte

    Sa., 27.01.2018

    Rangeleien zwischen Kurden und Polizei in Köln

    Polizeibeamte stoppen eine Demo gegen die türkische Militäroffensive in Syrien.

    Köln (dpa) - Zwischen einzelnen kurdischen Demonstranten und der Kölner Polizei ist es nach dem Abbruch eines Protestzuges zu Rangeleien gekommen. Trotz Auflösung der Demo durch die Polizei seien mehrere Hundert Menschen auf einem Platz in der Nähe des Hauptbahnhofs zusammengekommen, um dort doch noch eine Abschlusskundgebung zu halten, schilderten Augenzeugen. Eine Polizeisprecherin sagte, Demonstranten hätten Fahnen auf Beamte geworden, und es habe körperliche Auseinandersetzungen zwischen Kurden und Polizisten gegeben. Die Beamten hätten Pfefferspray eingesetzt. Ob es Verletzte gab, sei noch unklar.

  • Konflikte

    Sa., 27.01.2018

    Polizei erwartet Zehntausende zu Kurden-Demo

    Mehr als 20 000 kurdische Demonstranten werden zu einem Protestzug gegen die Regierung Erdogan durch Köln erwartet. Die Polizei ist alarmiert, denn auch Hunderte von Gewaltbereiten haben sich angesagt - und sie wollen durch ein von Türken dominiertes Viertel ziehen.