Provenienzforschung



Alles zum Schlagwort "Provenienzforschung"


  • Ausstellung im LWL-Museum für Kunst und Kultur zur Provenienzforschung

    Do., 30.07.2020

    Die Geschichte hinter den Bildern

    Provenienzforscherin Eline van Dijk (l.) und Co-Kuratorin Anna Luisa Walter vor dem Gemälde „Getreideernte“ von Max Liebermann, dessen komplizierte Besitzgeschichte nur bruchstückhaft nachvollzogen werden kann.Foto: Oliver Werner

    „Provenienzforschung“ klingt sperrig, ist aber spannend. Das Landesmuseum in Münster zeigt jetzt 17 Werke, die den rechtmäßigen Besitzern einst durch die Nationalsozialisten entzogen wurden und heute wieder in die Hände der rechtmäßigen Besitzer bzw. deren Erben gelangen sollen. Ein Einblick.

  • Provenienzforschung

    Do., 09.07.2020

    Tagebücher bringen neue Erkenntnisse zu NS-Kunstraub

    Auf einem historischen Foto ist Hans Posse (l) abgebildet, wie er im Juni 1938 mit Adolf Hitler (M) durch die Dresdner Gemäldegalerie geht. Das Foto befindet sich mit Posses Tagebüchern im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg.

    Auf seinen Dienstreisen bekam Hans Posse einen guten Überblick über all die geraubten Kunstwerke der Nazis. In Tagebüchern schrieb er alles nieder. Heute sind diese eine einmalige Quelle für die Forschung.

  • Provenienzforschung

    Di., 11.12.2018

    Kunsthalle Mannheim findet NS-Raubkunst in Sammlung

    Die Radierung «Der Trinker» von Wilhelm Leibl.

    Viele Museen in Deutschland durchleuchten auf der Suche nach Raubkunst dieser Tage ihre Bestände. Die Kunsthalle Mannheim gehört auch dazu - und wurde fündig.

  • Provenienzforschung

    Do., 06.12.2018

    Ausstellungsstücke in MV-Museen mit unklarer Herkunft

    Kathrin Möller zeigt das einst verschollene Kapitänsbild «Auguste Mathilde von Stralsund».

    Woher stammen die Kunstwerke, die in Museen gezeigt werden? Diese Frage treibt seit geraumer Zeit immer mehr Kunsthistoriker um.

  • Provenienzforschung

    Fr., 23.11.2018

    20 Jahre Suche nach NS-Raubkunst

    Ronald Lauder, Präsident des Jüdischen Weltkongresses, vertritt die Interessen der Opfer und ihrer Erben.

    Schwere Schicksale: Vielen Opfern des NS-Kunstraubs ist bis heute keine Gerechtigkeit widerfahren. Eine internationale Konferenz in Berlin sucht nach Lösungen.

  • Provenienzforschung

    Fr., 09.11.2018

    Gottorf darf mutmaßliches NS-Raubkunst-Gemälde behalten

    Die Provenienz-Forscherin Melanie Jacobi vor Karl Hofers «Mädchen mit Geranie».

    Das «Mädchen mit Geranie» des expressionistischen Malers Karl Hofer darf weiter im Landesmuseum Gottorf bleiben, auch wenn seine Besitzverhältnisse nicht eindeutig geklärt werden konnten.

  • Provenienzforschung

    Di., 30.10.2018

    Museen haben Nachholbedarf in Sachen koloniales Erbe

    David Vuillaume (r), Geschäftsführer des Deutschen Museumsbunds spricht in Hamburg über den Umgang mit Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten.

    Deutsche Museen müssen sich stärker mit der Herkunft ihrer Kunstwerke beschäftigen, fordert der Deutsche Museumsbund. Ein Leitfaden ist für Vertreter aus den ehemaligen Kolonien ein guter Anfang.

  • Provenienzforschung

    Mo., 27.08.2018

    Schweres Erbe - Humboldt Forum ein Jahr vor der Eröffnung

    Masken, Ahnenpfähle und Tierfiguren aus Ozeanien.

    Wem gehört eine Totenmaske aus Ozeanien? Wie kommt ein afrikanischer Königsthron in ein deutsches Museum? Das Berliner Humboldt Forum muss heikle Fragen beantworten.

  • «Herkunft verpflichtet!»

    Fr., 03.11.2017

    Landesmuseum Oldenburg über seine Provenienzforschung

    «Bildnis des Dichters August Hinrichs» von Paul Schütte - Das landesmuseum Oldenburg arbeitet die Geschichte hinter den Werken auf.

    In deutschen Museen befinden sich noch heute zahlreiche Kulturgüter, die während des Nationalsozialismus den Eigentümern entzogen wurden. Ihre Herkunft zu erforschen, ist meist schwierig. Das verdeutlicht eine Sonderausstellung im Landesmuseum Oldenburg.

  • Sammlung aus Kolonialzeit

    Sa., 22.07.2017

    Streit um Humboldt Forum: Intendanten weisen Kritik zurück

    Neil MacGregor ist einer der Gründungsintendanten des Humboldt Forums. Zusammen mit seinen Kollegen wies er die Kritik der Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy zurück.

    Wie soll das Berliner Humboldt Forum mit seinen Sammlungen aus der Kolonialzeit umgehen? Eine Kunsthistorikerin erhebt schwere Vorwürfe.