Radverkehr



Alles zum Schlagwort "Radverkehr"


  • Mit dem „holländischen Griff“ Fahrradunfälle vermeiden

    Fr., 05.07.2019

    Blick zurück beim Öffnen der Autotür

    Mit dem „holländischen Griff“ lassen sich zahlreiche Unfälle mit herannahenden Radfahrern vermeiden. Davon ist der Verein Kraftfahrer-Schutz überzeugt.

    Viele Radfahrer haben schon schmerzhafte Bekanntschaft mit sich plötzlich öffnenden (Bei-)Fahrertüren parkender Autos gemacht. In vielen Städten fehlt es an ausgeklügelten Konzepten für ein gefahrloses Miteinander von Auto- und Radverkehr.

  • Großes Interesse am Bürgerworkshop zum Radverkehr

    Do., 04.07.2019

    Viel Kritik am Ist-Zustand

    Das Interesse am Bürgerworkshop und die Kritik am Radwegenetz waren gleichsam groß: Carolin Dietrich, Alexandra Kattmann, Marie Mense, Andreas Moysich-Kirchner und Henri Eggert (Bild rechts, von links) wollen mit den Ladbergern die Radfahrmöglichkeiten nachhaltig verbessern.

    „Wir haben ja gar keine Radwege.“ Dieser Satz fiel des Öfteren beim Bürgerworkshop „Ladbergen setzt auf`s Rad“ am Mittwochabend. Eine Äußerung, die aber weder mit einem kleinen Lächeln noch mit Ironie ausgesprochen wurde. Vielmehr waren es Ärger und Unverständnis, die die Besucher so deutlich formulierten.

  • Radverkehr in der Gemeinde

    Mi., 03.07.2019

    Radkonvent soll Probleme aufzeigen

    Radverkehr in der Gemeinde: Radkonvent soll Probleme aufzeigen

    Ideen und Wünsche zur Verbesserung des Fahrradverkehrs in der Gemeinde gibt es reichlich. Aber sie werden nicht umgesetzt. Das soll sich jetzt ändern.

  • Stiftungsprofessur

    Di., 02.07.2019

    Münster fährt auf Lehrstuhl für Radverkehr ab

    In der fahrradaffinen Stadt Münster wollen die beiden Hochschulen einen Lehrstuhl für Radverkehr einrichten.

    Fahrradfahren kann in Münster jeder – Uni und Fachhochschule wollen es wissenschaftlich erforschen. Darum haben sich die um eine Stiftungsprofessur beworben. Das Radfahren soll ein Studiengang werden.

  • Bürgerworkshop Radwegenetz

    Di., 25.06.2019

    Anregungen sind erwünscht

    Um ein Radwegekonzept erstellen zu können, fragt die Gemeinde nach Wünschen der Ladberger.

    Wie kann der Radverkehr in Ladbergen gefördert werden? Welche Mängel bestehen aktuell? Und was kann dazu beitragen, dass der Radverkehr an Attraktivität gewinnt? Diese Fragen sollen in einem Bürgerworkshop am Mittwoch, 3. Juli, ab 18.30 Uhr im Rathaus erörtert werden, zu dem die Gemeindeverwaltung alle Ladberger einlädt.

  • Marc-Philipp Nikolay ist seit drei Jahren Klimaschutzmanager

    Mi., 12.06.2019

    Viele Fördermittel nach Lotte geholt

    Drei E-Fahrzeuge hat die Gemeinde Lotte bereits in den Dienst gestellt. Drei weitere sollen folgen.

    Drei Jahre ist Marc-Philipp Nikolay jetzt als hauptamtlicher Klimaschutzmanager der Gemeindeverwaltung im Amt. Zusammen mit der Politik arbeitet er seither auf vielen Baustellen: Von der Stärkung des Radverkehrs über die Einrichtung des Klimatisches bis zum Dachflächenkataster reicht die Liste. Und er hat viele Fördermittel nach Lotte geholt.

  • Radverkehr

    Do., 06.06.2019

    Bedenklicher Superlativ: Bislang keine größere Radstation nach 20 Jahren

    Betriebsleiter Robin Schäfer (l.) und Betreiber Georg Hundt freuen sich über den Erfolg der Radstation in Münster. Auf ganz Deutschland bezogen, gibt es ihrer Meinung nach aber noch viel zu wenig Umsteigemöglichkeiten an Bahnhöfen.

    Vor 20 Jahren war Münsters Radstation die größte in Deutschland, heute zum Jubiläum ist sie noch immer die größte. Das sagt sehr viel über die Verkehrspolitik aus, meint der Betreiber Georg Hundt, der sich vor allem über die Deutsche Bahn ärgert.

  • Landtag

    Sa., 01.06.2019

    Über 200 000 Unterschriften für Rad- statt Autoverkehr

    Die Schatten von zwei Radfahrern fallen auf eine Straße.

    Köln (dpa) - Mehr als 200 000 Menschen haben in Nordrhein-Westfalen eine Volksinitiative für die Stärkung des Radverkehrs unterstützt. Ganz genau seien 206 687 Unterschriften zusammengekommen, teilten die Initiative Radkomm und der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) NRW am Samstag in Köln mit. «Damit ist unsere Volksinitiative «Aufbruch Fahrrad» die erfolgreichste Unterschriftensammlung für das Fahrrad in ganz Deutschland», sagte die Radkomm-Vorsitzende Ute Symanski der Deutschen Presse-Agentur. «Noch nie zuvor wurden so viele Unterschriften für das Fahrrad gesammelt. Von den 396 Gemeinden in NRW liegen aus 394 Unterschriften vor. Das heißt, wir können sagen, wir haben NRW flächendeckend erreicht.»

  • Ausbau der Radschnellwege

    Mi., 22.05.2019

    Erste Velo-Route kommt

    Die Stadt Münster setzt die erste Velo-Route um. 

    2019 wird in Münster die erste Velo-Route gebaut. Einiges wird sich dadurch in der Stadt ändern. Der Radverkehr bekommt neuen Schwung.

  • Podiumsdiskussion zu Radverkehr

    Fr., 17.05.2019

    „Fiets Flow“ wie in den Niederlanden

    Auf dem Podium diskutierten (v.l.): Alena Milte (Swapfiets), Prof. Dr. Karst Geurs (Universität Twente), Marie Wolf-Eichbaum (Zentrum für Niederlande-Studien), Stefanie Nagelsdiek (WWU-Asta) und Dr. Andreas Bittner (ADFC Münsterland).

    Der Titel „Fahrradhauptstadt“ ist futsch. Wo es in Münster in Sachen Radverkehr hakt, machte die Podiumsdiskussion der Uni Münster am Donnerstagabend im Haus der Niederlande deutlich.