Raketenabwehr



Alles zum Schlagwort "Raketenabwehr"


  • USA drohen dem NATO-Mitglied

    Fr., 12.07.2019

    Umstrittene russische Raketenabwehr in Türkei angekommen

    Das Flugabwehrraketensystem S-400 wird auf dem syrischen Flugplatz Hmeimim entladen.

    Monate des Streits mit Washington gingen voraus. Jetzt ist das russische Waffensystem S-400 in Ankara angekommen. Drohen der Türkei jetzt Strafmaßnahmen?

  • Fragen und Antworten

    Fr., 12.07.2019

    Explosive Affäre: Russische Raketenabwehr erreicht Türkei

    Das S-400-Flugabwehrsystem auf dem syrischen Luftwaffenstützpunkt Hmeimim. Foto: 

    Die nächste Krise zwischen der Türkei und dem Westen: Die Türkei will ein russisches Waffensystem einsetzen, das die USA für ein Risiko halten. Washington droht mit Sanktionen. Kann der Streit über den Deal auch die Nato schwächen?

  • Konflikte

    Fr., 12.07.2019

    Russland bestätigt Lieferbeginn von Raketenabwehr S-400

    Moskau (dpa) - Russland hat den Beginn seiner Lieferungen des Raketenabwehrsystems S-400 an das Nato-Mitglied Türkei bestätigt. Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte, dass beide Seiten ihre vertraglichen Verpflichtungen in vollem Umfang erfüllen würden. Russland sei bereit, die militärisch-technische Zusammenarbeit mit der Türkei auszubauen. Die US-Regierung ist strikt gegen den Kauf und den Einsatz des russischen Systems im Nato-Luftraum und droht mit Sanktionen.

  • Konflikte

    Fr., 12.07.2019

    Lieferbeginn von russischer Raketenabwehr für Türkei

    Ankara (dpa) - Die ersten Lieferungen des umstrittenen russischen Raketenabwehrsystems S-400 für die Türkei sind unterwegs. Das bestätigte das Verteidigungsministerium in Ankara. Damit steuert ein scharfer Konflikt mit den USA auf seinen Höhepunkt zu. Die US-Regierung ist strikt gegen den Kauf und den Einsatz des russischen Systems im Nato-Luftraum und droht mit Sanktionen. Im vergangenen Jahr hatten US-Sanktionen wegen eines in der Türkei festgehaltenen amerikanischen Pastors die türkische Wirtschaft und Währung schwer geschädigt.

  • Konflikte

    Fr., 12.07.2019

    Lieferung umstrittener russischer Raketenabwehr für Türkei beginnt

    Ankara (dpa) - Die ersten Lieferungen des umstrittenen russischen Raketenabwehrsystems S-400 für die Türkei sind unterwegs. Das bestätigte das türkische Verteidigungsministerium am Freitag in Ankara.

  • Konflikt mit dem Iran

    Sa., 11.05.2019

    USA schicken Raketenabwehr und Kriegsschiff in Nahen Osten

    Die «USS Arlington» im Atlantik.

    Washington (dpa) - Das Pentagon schickt ein Raketenabwehrsystem und ein weiteres Kriegsschiff in den Nahen Osten, um nach eigenen Angaben auf Drohungen aus dem Iran reagieren zu können.

  • Verteidigung

    Do., 17.01.2019

    USA wollen Raketenabwehr modernisieren

    Washington (dpa) - Die USA wollen zur Abwehr von Gefahren etwa aus Nordkorea, dem Iran oder China massiv in neue Raketen-Abwehrtechnik investieren. Präsident Donald Trump wolle entsprechende Pläne heute im Pentagon vorstellen, kündigte ein Regierungsmitarbeiter aus dem Weißen Haus an. Zu den möglichen Investitionen gehören auch Systeme, die im Weltraum stationiert sind. «Nach Informationen der «Washington Post» sollen auch Hochleistungs-Laser angeschafft werden, die feindliche Raketen schon kurz nach deren Start zerstören können.

  • Berichte über Flugzeugträger

    Di., 26.12.2017

    Angespannte Lage: Japan prüft Verteidigungsfähigkeiten

    Japan will auch weiterhin eine ausschließlich auf Verteidigung ausgerichtete Politik betreiben.

    Vor dem Hintergrund der Bedrohung durch Nordkorea baut Japan seine Raketenabwehr aus. So sollen zwei auf dem Land installierte Aegis-Systeme mit Abfangraketen angeschafft werden. Sie sollen ab 2023 die bislang zweistufige, auf Schiffen und an Land stationierte Raketenabwehr des Landes ergänzen.

  • Verteidigung

    Di., 19.12.2017

    Japan verstärkt wegen Nordkorea Raketenabwehr

    Tokio (dpa) - Wegen der Bedrohung durch Nordkoreas Raketen baut Japan seine Raketenabwehr weiter aus. Die Regierung beschloss, zwei auf dem Land installierte Aegis-Systeme für Abfangraketen anzuschaffen. Die Technologie kommt von der Schutzmacht USA. Japans rechtskonservative Ministerpräsident Shinzo Abe unterstützt die Politik von Präsident Donald Trump gegenüber Nordkorea, wonach weiter «alle Optionen» auf dem Tisch seien, einschließlich eines militärischen Vorgehens. Beide wollen den Druck auf Nordkorea erhöhen.

  • Konflikt mit Pjöngjang

    Di., 19.12.2017

    Japan verstärkt wegen Nordkorea seine Raketenabwehr

    Ein Raketenabwehr-System PAC-3 auf dem Gelände einer Garnision der japanischen Bodenstreitkräfte in Konan.

    Nordkorea provoziert mit seinen Raketentests. Vor allem Südkorea und Japan fühlen sich bedroht. Tokio rüstet weiter auf.