Raketenstart



Alles zum Schlagwort "Raketenstart"


  • Erster Start

    Mi., 09.12.2020

    Isar Aerospace: Finanzierung für Raketenstart gesichert

    Der Raketenbauer Isar Aerospace hat bei Investoren weitere 75 Millionen Euro eingesammelt und sieht damit «den ersten Start einer deutschen Trägerrakete» gesichert.

    Weil schnelle Internetverbindungen auch Satelliten brauchen, wächst der Markt für Raketenstarts bis 2027 auf 30 Milliarden Euro. Ein Münchner Start-up-Unternehmen will dabei in die erste Liga. Das lockt prominente Investoren an.

  • Erforschung von Exoplaneten

    Mi., 18.12.2019

    «Cheops»-Mission startet verspätet ins All

    Die Sojus-Rakete mit dem Weltraumteleskop «Cheops» an Bord startet vom Weltraumbahnhof Kourou ins All.

    Es hat nicht sofort geklappt mit dem Raketenstart - doch 24 Stunden später dann Aufatmen: Das Weltraumteleskop «Cheops» ist unterwegs ins All. Die Mission soll Wissenschaftlern dabei helfen, ferne Planeten besser zu verstehen.

  • Raumfahrt

    Di., 17.12.2019

    Raketenstart fehlgeschlagen - «Cheops»-Mission verschoben

    Kourou (dpa) - Der Start der «Cheops»-Mission zur Erkundung von Exoplaneten ist verschoben worden. Die Sojus-Fregat-Rakete startete am Morgen nicht wie vorgesehen vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana, wie der Betreiber Arianespace mitteilte. Grund für den Abbruch des Raketenstarts sei ein Softwareproblem, berichtete die Schweizer Nachrichtenagentur SDA. Der «Cheops»-Satellit, die weiteren Satelliten und die Rakete seien in Sicherheit, so der Betreiber.

  • Raumfahrt

    Mi., 11.09.2019

    Feuer nahe Abschussrampe in Japan verhindert Raketenstart zur ISS

    Tokio (dpa) - Wegen eines Feuers nahe der Abschussrampe auf der südwestjapanischen Insel Tanegashima ist der Start einer Trägerrakete in Richtung der Internationalen Weltraumstation ISS abgesagt worden. Der Brand war in der Nacht aus ungeklärtem Grund ausgebrochen, wie örtliche Medien unter Berufung auf den Raketenbetreiber Mitsubishi Heavy Industries berichteten. Eine Trägerrakete des Konzerns sollte eine unbemannte Transportsonde mit Nachschub für die Astronauten - darunter Trinkwasser, Lebensmittel und Batterien - zur ISS schicken.

  • Bücherei würdigt Mondfahrt-Jubiläum

    Fr., 10.05.2019

    Raketenstart am Lappenbrink

    Ganz im Zeichen der Raumfahrt: Für das längste Buch auf dem Themen-Büchertisch braucht Bücherei-Mitarbeiterin Daniela Pohl sogar eine Leiter. Eine startende Apollo-Rakete aus ihrer Feder macht über dem Ausleihtresen auf die Sonderaktion aufmerksam.

    „Houston, wir haben ein Problem“: An diesen Satz denken wohl viele, wenn sie das Stichwort Apollo-Mission hören. Ein Problem haben auch die Mitarbeiter der Katholischen Bücherei in Sassenberg in dieser Sache: Denn ihr Sonderregal anlässlich des Jubiläums „50 Jahre Mondlandung“ präsentiert sich in schönster Regelmäßigkeit wie leer gefegt.

  • Tischtennis Verbandsliga

    Fr., 07.12.2018

    Lieber eine Krawatte

    Auf ihn ist auch in dieser Verbandsligasaison Verlass: Matthias Kaltmeier gilt als sichere Bank im DJK-Team.

    Die Bilanz fällt weder niederschmetternd noch hochtrabend aus: Einem Raketenstart mit fünf Punkten aus den ersten drei Partien folgten eine nötige Niederlage gegen Spitzenreiter Bönen und zwei unnötige in Bergkamen und Rheine. Die Tischtennisherren der DJK überwintern auf einem Nichtabstiegsplatz, wissen aber, dass das Eis in der Verbandsliga dünn ist.

  • Von Alabama auf den Mond

    Di., 04.12.2018

    Das Nasa-Raketenmuseum in Huntsville

    Nicht nur über die Reisen zum Mond informiert das US Space & Rocket Center in Huntsville - mit dem im Freien ausgestellten Testmodell «Pathfinder» wird auch das Space-Shuttle-Programm der Nasa gewürdigt.

    Vor bald 50 Jahren betrat der erste Mensch den Mond. Im Rückblick auf das Apolloprogramm denkt man an Raketenstarts in Florida und Stress in Texas («Houston, wir haben ein Problem»). Doch ohne einen Ort in Alabama wären die Reisen unmöglich gewesen.

  • Wissenschaft

    Do., 01.11.2018

    Roskomos erläutert Unfallursache bei Raketen-Fehlstart

    Moskau (dpa) - Drei Wochen nach dem Scheitern eines bemannten russischen Raketenstarts stellt die Raumfahrtbehörde Roskosmos offiziell die Untersuchungsergebnisse dazu vor. Vom Ergebnis hängt die Wiederaufnahme der Flüge zur Internationalen Raumstation ISS und damit die Ablösung des deutschen Astronauten Alexander Gerst ab. Die Trägerrakete vom Typ Sojus-FG hatte sich zwei Minuten nach dem Start vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan in ihre Einzelteile zerlegt. Die beiden Raumfahrer konnten sich unverletzt retten.

  • Aktion im Planetarium

    Mi., 06.06.2018

    Raketenstart live unter der Kuppel

    Die Sojus-Rakete vom Weltraumbahnhof Baikonur hebt ab. Die Zuschauer im Planetarium des Naturkundemuseums waren am Mittwochmittag live dabei, als der deutsche Astronaut Alexander Gerst zu seiner zweiten Mission ins All startete.

    Rund 250 Zuschauer im ausverkauften Kuppelsaal des Planetariums Münster haben am Mittwochmittag live den Start des Astronauten Alexander Gerst ins Weltall mitverfolgt.

  • Meldung aus Seoul

    Di., 28.11.2017

    Neue Provokation: Nordkorea feuert erneut Rakete ab

    Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un freut sich Mitte September über einenh fgelungenen Raketenstart.

    Nordkorea testet erneut eine ballistische Rakete. Südkoreas Militär reagiert mit Militärübungen, US-Präsident Trump äußert sich auffallend zurückhaltend. Der Raketenstart ist der erste von Machthaber Kim Jong Un seit rund zweieinhalb Monaten.