Rasenfläche



Alles zum Schlagwort "Rasenfläche"


  • Armin und Sabine Klaverkamp haben ihren Garten naturnah gestaltet

    Fr., 20.09.2019

    Damit es auch in Zukunft summt

    Armin Klaverkamp (l.) hat einen großen Teil seines Gartens in einen bienenfreundlichen Garten umgestaltet. Nicht ganz unschuldig daran ist sein Nachbar, der Hobbyimker Marek Zimmermann (r.)

    Sabine und Armin Klaverkamp haben 200 Quadratmeter nicht genutzte Rasenfläche mit heimischen Wildblumen in ein bienenfreundliches Paradies verwandelt. Das dient nicht nur der Natur, sondern schont auch die Muskeln, weil Rasenmähen nun nicht mehr nötig ist.

  • Symposium und Ausstellung

    Mi., 19.09.2018

    Welche Folgen hat der Klimawandel?

    Rührten am Mittwoch im Kreislehrgarten die Werbetrommel für die Veranstaltung am 1. Oktober (v.l.): Rolf Echelmeyer (Stadtwerke), Horst Schöpper (Amt für Klimaschutz und Nachhaltigkeit), Lorenz Blume (Klimaschutzmanager Stadt Steinfurt), Christian Böckenholt (Amt für Klimaschutz und Nachhaltigkeit) und Klaus Krohme (Kreislehrgarten).

    Halbverdorrte Maisäcker, Niedrigstpegel in der Aa, geschwächte Bäume in den Wäldern und – im günstigsten Fall – verbrannte Rasenflächen in Privatgärten: Die Folgen des beginnenden Klimawandels sind nach diesem „Jahrhundertsommer“ auch in Steinfurt spürbar. Anlass für die Klimaschutzstelle der Stadt und das Amt für Klimaschutz und Nachhaltigkeit des Kreises, ein Symposium zu organisieren, das ganz konkret anhand der Gegebenheiten vor Ort zeigen soll, auf was sich die Steinfurter einstellen müssen, wenn die Entwicklung sich fortsetzt.

  • Trockenheits-Folgen

    Mi., 22.08.2018

    Nach der Hitzewelle erholen sich die Rasenflächen

    Es grünt wieder. Dr. Dennise Stefan Bauer vom Botanischen Garten, empfiehlt, den Rasen erstmal in Ruhe zu lassen.

    Eichen und Linden haben die große Trockenheit gut überstanden. Aber der Rasen ist fast überall in der Stadt braun geworden. Nicht so schlimm, meint der Kustos des Botanischen Gartens. Das neue Grün ist schon in Sicht.

  • Naturnah – oder ungepflegt

    Di., 29.05.2018

    Wie intensiv sollen die Parks gepflegt werden?

    Früher befanden sich an dieser Stelle Rasenflächen, die man nicht betreten durfte. Aktuell gibt der Düesbergpark ein anderes Bild ab.

    Früher durfte man im Düesbergpark die Rasenflächen nicht betreten. Heute verschwinden sie unter Bergen von Brennnesseln. Die Stadt bezeichnet das als „naturnah“ – und spart zugleich eine Menge Geld.

  • Große Unterschiede

    Fr., 09.02.2018

    Rider oder Frontmäher: Unterschiede bei Aufsitz-Rasenmähern

    Große Unterschiede: Rider oder Frontmäher: Unterschiede bei Aufsitz-Rasenmähern

    Aufsitzmäher sind etwas für große Rasenflächen. Beim Kauf stellt sich die Systemfrage: Es gibt jene, die nur schneiden und die Halme fein zerhäckselt als Mulch hinterlassen. Und jene, die das Gras auch auffangen. Der große Unterschied ist aber ihre Wendigkeit.

  • Sanierung des Sportgeländes

    Di., 15.08.2017

    Jetzt kann der Kunstrasen kommen

    Der Untergrund für den Kunstrasen liegt seit gestern auf der Sportanlage. Ende Oktober soll die Maßnahme abgeschlossen sein. Dann können nicht nur Fußballspieler, sondern auch Leichtathleten das Areal wieder nutzen.

    Der Fußballplatz ist bereits eingeebnet: dunkler Mutterboden statt einer grünen Rasenfläche. Die Sanierung des Sportgeländes an der von-Vahrendorff-Straße schreitet voran.

  • Gelungen

    Mi., 07.06.2017

    Kreuzweise-Gottesdienst als Open-Air-Veranstaltung

    Auf der Rasenfläche an der Erlöserkirche fand die erfolgreiche Premiere des Kreuzweise-Open-Air-Gottesdienstes statt.

    Gut angenommen wurde der erste Open-Air-Kreuzweise-Gottesdienst, der am Pfingstmontag auf der großen Rasenfläche an der Erlöserkirche gefeiert wurde.

  • Beschluss muss sein

    Mi., 05.04.2017

    Wohnungseigentümer kann Hausordnung verlangen

    Eigentümer haben das Recht auf eine ordentliche Hausordnung.

    Rasenfläche nicht betreten, Mittagsruhe einhalten - solche Regelungen finden sich in der Regel in Hausordnungen. Hat eine Eigentümergemeinschaft kein solches Regelwerk aufgestellt, kann jeder Eigentümer das einfordern.

  • Sportfreunde Lotte

    Do., 16.03.2017

    Wer zahlt für den neuen Rasen?

    Der Rasen im Lotter Stadion hat schon bessere Zeiten gesehen.

    Während sich der Trubel um das Pokalviertelfinale gegen Dortmund langsam legt, stellt sich eine Frage brennender denn je: Kriegen die Sportfreunde Lotte einen neuen Rasenplatz ? Und: Wer wird ihn bezahlen ?

  • Graf Kobbo möchte Platz pachten

    So., 29.01.2017

    Sportverein will die Anlage wieder herrichten und mit Kunstrasen ausstatten

    Noch liegt Schnee auf dem Sportplatzgelände. Der TuS Graf Kobbo möchte es von der Stadt pachten und einen Kunstrasenplatz anlegen.

    Es muss dringend etwas geschehen auf dem Sportplatz an der Von-Varendorff-Straße. Die Rasenfläche ist kaum, bei schlechtem Wetter gar nicht mehr für den Sport nutzbar. Die Kieselroterde in der Laubahn muss ausgehoben und entsorgt werden. Da kommen Kosten auf die Stadt zu, die nicht aus der Portokasse bezahlt werden können. Und da kommt der TuS Graf Kobbo ins Spiel: Er möchte den Sportplatz pachten, herrichten, einen Kunstrasenplatz anlegen und alles eigenverantwortlich betreiben.