Rasenfläche



Alles zum Schlagwort "Rasenfläche"


  • Ärger an der Wichernschule

    Fr., 11.09.2020

    Schulgelände ist keine Hundetoilette

    „Hier spielen Kinder“, die Freifläche ist keine Hundetoilette – darauf sollen die Schilder aufmerksam machen, die Schulleiter Johannes Neumayer und zwei Drittklässler präsentieren.

    Das Schulgelände der Wichernschule wird von manchen als Hundetoilette genutzt, speziell geht es um eine Rasenfläche. Das sorgt für Ärger. Denn auf der besagten Freifläche haben die Grundschüler derzeit Sportunterricht – und müssen sich manches Mal mit den Hinterlassenschaften der Hunde herumplagen.

  • Verein Naturnah zieht Bilanz und sucht weitere Mitstreiter für sein Projekt

    Mo., 13.07.2020

    Rasenfläche ist Naturparadies geworden

    Sie engagieren sich für den naturnahen Garten an der Beethovenstraße (v.l.): Hugo Hoffknecht, Annegret Ostrop, Renate Winter, Conny Austermann, Regina Tappe und Winfried Albring.

    Der Verein Naturnah ist stolz darauf, wie sich der Garten an der Beethovenstraße in den vergangenen drei Jahren entwickelt hat. Ein wahres Naturparadies sei entstanden. Weitere Mitstreiter werden gesucht, die bei der Fortführung des Projektes mitanpacken.

  • Rasenfläche zwischen Stiftsbleiche und Bücherei

    Mo., 13.04.2020

    Maibaum an neuer Stelle

    Zufrieden mit dem neuen Maibaum-Standort: (v.l.): Christian Murrenhoff (Werbegemeinschaft), Achim Hensdiek und Vincenzo Vecchio (KG Silberblau), Bürgermeister Axel Linke, Hans Rohde, Wolfgang Jöster und Alfred Heine (Aktivkreis)

    „Auch wenn die Prognosen für Aktionen und Feierlichkeiten rund um den 1. Mai eher schlecht stehen, ist es doch gut zu wissen, dass das Fundament nun voll und ganz den Anforderungen der nächsten Jahre gerecht wird“, so Bürgermeister Axel Linke. Alfred Heine dankte dem Team der Stadtverwaltung und allen Beteiligten für die unkomplizierte und gute Zusammenarbeit auch in schwierigen Corona-Zeiten.

  • Armin und Sabine Klaverkamp haben ihren Garten naturnah gestaltet

    Fr., 20.09.2019

    Damit es auch in Zukunft summt

    Armin Klaverkamp (l.) hat einen großen Teil seines Gartens in einen bienenfreundlichen Garten umgestaltet. Nicht ganz unschuldig daran ist sein Nachbar, der Hobbyimker Marek Zimmermann (r.)

    Sabine und Armin Klaverkamp haben 200 Quadratmeter nicht genutzte Rasenfläche mit heimischen Wildblumen in ein bienenfreundliches Paradies verwandelt. Das dient nicht nur der Natur, sondern schont auch die Muskeln, weil Rasenmähen nun nicht mehr nötig ist.

  • Symposium und Ausstellung

    Mi., 19.09.2018

    Welche Folgen hat der Klimawandel?

    Rührten am Mittwoch im Kreislehrgarten die Werbetrommel für die Veranstaltung am 1. Oktober (v.l.): Rolf Echelmeyer (Stadtwerke), Horst Schöpper (Amt für Klimaschutz und Nachhaltigkeit), Lorenz Blume (Klimaschutzmanager Stadt Steinfurt), Christian Böckenholt (Amt für Klimaschutz und Nachhaltigkeit) und Klaus Krohme (Kreislehrgarten).

    Halbverdorrte Maisäcker, Niedrigstpegel in der Aa, geschwächte Bäume in den Wäldern und – im günstigsten Fall – verbrannte Rasenflächen in Privatgärten: Die Folgen des beginnenden Klimawandels sind nach diesem „Jahrhundertsommer“ auch in Steinfurt spürbar. Anlass für die Klimaschutzstelle der Stadt und das Amt für Klimaschutz und Nachhaltigkeit des Kreises, ein Symposium zu organisieren, das ganz konkret anhand der Gegebenheiten vor Ort zeigen soll, auf was sich die Steinfurter einstellen müssen, wenn die Entwicklung sich fortsetzt.

  • Trockenheits-Folgen

    Mi., 22.08.2018

    Nach der Hitzewelle erholen sich die Rasenflächen

    Es grünt wieder. Dr. Dennise Stefan Bauer vom Botanischen Garten, empfiehlt, den Rasen erstmal in Ruhe zu lassen.

    Eichen und Linden haben die große Trockenheit gut überstanden. Aber der Rasen ist fast überall in der Stadt braun geworden. Nicht so schlimm, meint der Kustos des Botanischen Gartens. Das neue Grün ist schon in Sicht.

  • Naturnah – oder ungepflegt

    Di., 29.05.2018

    Wie intensiv sollen die Parks gepflegt werden?

    Früher befanden sich an dieser Stelle Rasenflächen, die man nicht betreten durfte. Aktuell gibt der Düesbergpark ein anderes Bild ab.

    Früher durfte man im Düesbergpark die Rasenflächen nicht betreten. Heute verschwinden sie unter Bergen von Brennnesseln. Die Stadt bezeichnet das als „naturnah“ – und spart zugleich eine Menge Geld.

  • Große Unterschiede

    Fr., 09.02.2018

    Rider oder Frontmäher: Unterschiede bei Aufsitz-Rasenmähern

    Große Unterschiede: Rider oder Frontmäher: Unterschiede bei Aufsitz-Rasenmähern

    Aufsitzmäher sind etwas für große Rasenflächen. Beim Kauf stellt sich die Systemfrage: Es gibt jene, die nur schneiden und die Halme fein zerhäckselt als Mulch hinterlassen. Und jene, die das Gras auch auffangen. Der große Unterschied ist aber ihre Wendigkeit.

  • Sanierung des Sportgeländes

    Di., 15.08.2017

    Jetzt kann der Kunstrasen kommen

    Der Untergrund für den Kunstrasen liegt seit gestern auf der Sportanlage. Ende Oktober soll die Maßnahme abgeschlossen sein. Dann können nicht nur Fußballspieler, sondern auch Leichtathleten das Areal wieder nutzen.

    Der Fußballplatz ist bereits eingeebnet: dunkler Mutterboden statt einer grünen Rasenfläche. Die Sanierung des Sportgeländes an der von-Vahrendorff-Straße schreitet voran.

  • Gelungen

    Mi., 07.06.2017

    Kreuzweise-Gottesdienst als Open-Air-Veranstaltung

    Auf der Rasenfläche an der Erlöserkirche fand die erfolgreiche Premiere des Kreuzweise-Open-Air-Gottesdienstes statt.

    Gut angenommen wurde der erste Open-Air-Kreuzweise-Gottesdienst, der am Pfingstmontag auf der großen Rasenfläche an der Erlöserkirche gefeiert wurde.