Rechtsextreme



Alles zum Schlagwort "Rechtsextreme"


  • Rechte Feindeslisten

    Di., 20.08.2019

    Polizei Münster erteilt Auskunft

    Polizeipräsidium Münster

    Immer wieder tauchen sogenannte „Feindeslisten“ Rechtsextremer im Internet oder bei Hausdurchsuchungen auf. Münsteraner, die den Verdacht hegen, darauf verzeichnet zu sein, können sich darüber bei der Polizei Münster erkundigen.

  • «Verfolgungsdruck erhöht»

    Di., 30.07.2019

    Razzien gegen mutmaßliche Rechtsextreme der «Wolfsbrigade»

    Ziel der Gruppierung «Wolfsbrigade» ist nach Worten der Bundesanwaltschaft das «Wiedererstarken eines freien Vaterlandes» nach dem «germanischen Sittengesetz».

    In vier Bundesländern werden Wohnungen mutmaßlicher Rechtsextremer durchsucht. Im Visier der Bundesanwaltschaft: Die «Wolfsbrigade» und die Untergruppe «Sturmbrigade».

  • Extremismus

    Sa., 20.07.2019

    Rechte Kundgebung nach Lübcke-Mord

    Kassel (dpa) - Sieben Wochen nach dem Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke wird heute ein Aufzug Rechtsextremer erwartet. Die Kleinstpartei «Die Rechte» will damit gegen eine vermeintliche Instrumentalisierung der Tat protestieren, mit der Rechte in die Nähe von Gewalt und Terror gerückt würden. Die Polizei erwartet bis zu 500 Teilnehmer. Ein Bündnis gegen Rechts hat zahlreiche Gegenveranstaltungen angemeldet, gerechnet wird mit mehrere tausend Demonstranten. Die Polizei bereitet sich auf einen Großeinsatz vor.

  • Prozesse

    Do., 09.05.2019

    Bekennender Rechtsextremer zu Gefängnisstrafe verurteilt

    Ein Richterhammer aus Holz liegt auf einem Tisch.

    Ein Rechtsextremer fällt immer wieder durch Schlägereien und Beleidigungen auf. Das Gericht verhängt mehr als zwei Jahre Gefängnis.

  • Kriminalität

    Mi., 29.08.2018

    Kretschmer zu Chemnitz: Polizei hat einen super Job gemacht

    Chemnitz (dpa) - Nach dem Aufmarsch Rechtsextremer und den Ausschreitungen in Chemnitz hat Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer die Polizeiführung gegen Kritik in Schutz genommen. «Die Polizei hat einen super Job gemacht», sagte er der «Bild»-Zeitung. «Die vielen Demonstranten unterschiedlicher Gruppen wurden auseinandergehalten und Straftaten dokumentiert.» Auslöser für die Geschehnisse war eine tödliche Auseinandersetzung zwischen Deutschen und Ausländern, wobei ein 35 Jahre alter Chemnitzer starb. Gegen einen Syrer und einen Iraker wurden Haftbefehle erlassen.

  • Flüchtlinge

    Mo., 15.01.2018

    Rechtsextreme wollen Flüchtlingsvormundschaften

    Hamburg (dpa) - Der Hamburger Kinderschutzbund hat die Justiz vor Anfragen Rechtsextremer gewarnt, die Vormund minderjähriger Flüchtlinge werden wollen. Das bestätigte ein Sprecher der Sozialbehörde der Deutschen Presse-Agentur. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass wegen des Rückgangs der Flüchtlingszahlen derzeit nur wenige Vormünder benötigt würden. Aktivisten der rechtsextremen «Identitären Bewegung» hatten zuvor dazu aufgerufen, Flüchtlingsvormund zu werden, um «über vorhandene falsche Erwartungen an ihr Gastland» zu reden.

  • Fragen und Antworten

    Mi., 03.05.2017

    Braune Kameraden: Versagt Bundeswehr bei Rechtsextremen?

    Eine Master-Arbeit voller rassistischer Theorien, eine Stube mit Wehrmachtsdevotionalien: Der terrorverdächtige Soldat Franco A. fiel bei der Bundeswehr früh als Rechtsextremer auf. Doch man ließ ihn gewähren. Das passiert nicht zum ersten Mal.

  • Kriminalität

    Sa., 29.04.2017

    «Spiegel»: Franco A. fiel schon 2014 als Rechtsextremer auf

    Berlin (dpa) - Das Doppelleben des Bundeswehrsoldaten Franco A. wirft weiter Fragen auf. Nach «Spiegel»-Informationen hatte die Bundeswehr doch schon länger Hinweise auf fremdenfeindliche Einstellungen des Festgenommenen. Der terrorverdächtige Soldat sei schon 2014 während seines Studiums an der französischen Militäruniversität Saint-Cyr mit rechtem Gedankengut aufgefallen, schrieb der «Spiegel». Ein Bundeswehrwissenschaftler vom Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr habe die Arbeit damals auch gelesen. Sein Fazit: Der Text enthalte eindeutig «völkisches Denken».

  • Migration

    Do., 22.10.2015

    BKA warnt vor Zunahme fremdenfeindlicher Gewalt

    Ein Mitarbeiter der Spurensicherung der Polizei fotografiert vor einer Notunterkunft für Flüchtlinge Schmierereien und Hetzparolen.

    Brandstiftung, Hetze und brutale Gewalt: Die Sicherheitsbehörden blicken mit großer Sorge auf den Widerstand Rechtsextremer gegen Asylbewerber. Ein BKA-Lagebericht führt auch mögliche neue Protestformen auf.

  • Migration

    Do., 22.10.2015

    BKA warnt vor fremdenfeindlicher Gewalt

    Unbekannte Täter haben in Leipzig auf einem Baucontainer den Schriftzug «Wir kriegen dich» gesprüht.

    Berlin (dpa) - Brandstiftung, Hetze und brutale Gewalt: Die Sicherheitsbehörden blicken mit großer Sorge auf den Widerstand Rechtsextremer gegen Asylbewerber. Ein BKA-Lagebericht führt auch mögliche neue Protestformen auf.