Reichspogromnacht



Alles zum Schlagwort "Reichspogromnacht"


  • 81. Jahrestag der Reichspogromnacht

    So., 10.11.2019

    Hochproblematische Verrohung

    Gemeinsam legten Ruth Frankenthal, Vorsitzende der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Münster, und Bürgermeister Dr. Alexander Berger am Mahnmal einen Kranz nieder.

    Mit ihrer Rede aus Anlass des 81. Jahrestages der Reichspogromnacht verband Ruth Frankenthal, Vorsitzende der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Münster, den Appell, sich an der an der Aktion „Zusammen gegen Antisemitismus“ zu beteiligen.

  • Gedenken an die Reichspogromnacht

    So., 10.11.2019

    Zeichen für Toleranz und gegen Gewalt

    Der DGB hatte auf dem Rathausplatz zu einem Gedenken an die Gewalttaten in der Reichspogromnacht 1938 in Lengerich aufgerufen.

    Zum Gedenken an die Reichspogromnacht 1938 in Lengerich hatte der DGB zu einer Mahnwache auf dem Rathausplatz eingeladen. Dort sollte an die Gewalt erinnert werden, die jüdischen Mitbürgern angetan wurde.

  • Gedenkstunde zur Reichspogromnacht

    Fr., 08.11.2019

    Jüdische Gemeinde: Erinnern nach dem Anschlag in Halle

    Der frühere Aachener Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff entzündete bei der Gedenkstunde in der voll besetzten Synagoge eines der Lichter, neben ihm der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Münster, Sharon Fehr.

    Vor 81 Jahren wurde die Synagoge in Münster verwüstet und niedergebrannt. Das Gedenken der Jüdischen Gemeinde in Münster an dieses Ereignis traf am Freitag (8. November) auf das Entsetzen nach dem Anschlag von Halle.

  • Gedenkfeier zu den Novemberpogromen

    Fr., 08.11.2019

    Erinnern, Nichtvergessen, Mahnen

    Schüler der Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung (BW11 A und BW11 B) gestalteten die Gedenkstunde mit und berichteten über ihre bei einer Studienfahrt zur Wewelsburg gewonnen Erkenntnisse. Unter anderem brachten sie eine Blumenschale vom Gedenkstein auf dem Alten Jüdischen Friedhof zur gläsernen Gedenktafel auf dem Friedhofs-Vorplatz (kleines Foto).

    An die Reichspogromnacht vor 81 Jahren haben am Freitagvormittag Schüler der Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung des Paul-Spiegel-Berufskollegs mit einer Gedenkfeier auf dem Alten Jüdischen Friedhof erinnert.

  • Gedenken an Reichspogromnacht

    Sa., 19.10.2019

    Vortrag von „Erinnerung und Mahnung“

    Hans Mildenberg (Bildmitte) im Kreise der Auerbach-Kinder und deren nichtjüdischer Freundinnen.

    Mit einem Vortrag gedenkt der Verein „Erinnerung und Mahnung“ der Reichspogromnacht.

  • Erinnerung an die Reichspogromnacht

    Mi., 14.11.2018

    „Neuen Anfängen müssen wir entgegentreten“

    Mit „Tears in heaven“ und „Imagine“ umrahmte der Musiker Joao Alves (r.) die Gedenkviertelstunde. Die Ansprache hielt Jürgen Hilgers-Silberberg (l.).

    Wegen des Martinimarktes hat die Friedensinitiative erst am Dienstag an die Reichspogromnacht vom 9. November 1938 erinnert. Das Gedenken verband die FI mit einem eindringlichen Appell.

  • Gedenken an die Reichspogromnacht

    Mo., 12.11.2018

    Ein Zeichen von Zivilcourage

    Petra Spellmeyer sang in jiddischer Sprache. Von ihrem Mann Klaus Spellmeyer wurde sie dabei auf der Gitarre begleitet.

    Der Gedenktag der Reichspogromnacht am 9. November1938 ist in jedem Jahr ein besonderes Datum. Berührend, persönlich und mahnend erinnerte am Freitagabend die Gedenkfeier am Kniepenkamp im Rahmen der Ochtruper Kulturtage an eines der dunklen Kapitel in der deutschen Geschichte.

  • 80. Jahrestag der Reichspogromnacht

    So., 11.11.2018

    „Es wird immer schlimmer“

    Gemeinsam mit Ruth Frankenthal, Vertreterin der jüdischen Gemeinde Münster, WDR-Redakteur Lorenz Beckhardt (r.) legte Bürgermeister Dr. Alexander Berger (l.) einen Kranz nieder.

    Ein entschiedeneres Vorgehen des Staates bei Angriffen auf „unsere liberale Grundordnung“ hat Bürgermeister Dr. Alexander Berger am Freitagabend beim Gedenken an die Ereignisse vom 9. November 1938, in der Reichspogromnacht, gefordert.

  • Gedenkveranstaltung zur Reichspogromnacht

    Sa., 10.11.2018

    „Wir müssen wachsam sein“

    Viele Lüdinghauser kamen am Freitag zur Gedenkveranstaltung anlässlich der Reichspo­gromnacht vor 80 Jahren in die Wilhelmstraße. Bürgermeister Richard Borgmann mahnte in seiner Rede, wachsam gegenüber „dummen Parolen“ zu sein.

    „Ein deutliches und unübersehbares Zeichen“ gegen Antisemitismus müsse gesetzt werden, erklärte Bürgermeister Richard Borgmann am Freitag anlässlich der Gedenkveranstaltung zur Reichspogromnacht vom 9. November 1938. Diesem Aufruf waren zahlreiche Lüdinghauser gefolgt.

  • Gedenken an Reichspogromnacht

    Sa., 10.11.2018

    Zeichen für Toleranz, gegen Gewalt

    Einen Blick in die jüdische Geschichte der Stadt vermittelte Dr. Wolfhard Beck den Teilnehmern am Standort der ehemaligen Synagoge. Auf dem Rathausplatz erinnern zwei „Stolpersteine“ an die jüdische Familie Albersheim (kleines Bild).

    Ein Zeichen für Toleranz und gegen Gewalt – das hat der Heimatverein mit der Gedenkveranstaltung zu den Geschehnissen in Lengerich in der Reichspogromnacht am 9. November 1938 setzen wollen. Es ist gestern Abend ein überaus deutliches Zeichen geworden.