Rentenpaket



Alles zum Schlagwort "Rentenpaket"


  • Bundestag

    Do., 08.11.2018

    Rentenpaket verabschiedet - Opposition warnt vor Kosten

    Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat ein milliardenschweren Paket zur Stabilisierung der Rente für die nächsten Jahre verabschiedet. Nach dem Gesetzespaket soll unter anderem das Rentenniveau bis 2025 bei mindestens 48 Prozent des Durchschnittseinkommens festgeschrieben werden. Die Opposition kritisierte das Paket im Bundestag als zu teuer. Der FDP-Sozialpolitiker Johannes Vogel etwa warf der Regierung vor, mit dem Paket würden die Kosten explodieren. Der AfD-Abgeordnete Jürgen Pohl argumentierte, die Bürger im Osten würden durch das Paket in der Rentenpolitik weiterhin benachteiligt.

  • Bundestag

    Do., 08.11.2018

    Bundestag verabschiedet Rentenpaket

    Berlin (dpa) - Der Bundestag hat das milliardenschwere Rentenpaket der Bundesregierung verabschiedet. 362 Abgeordnete stimmten für das Paket, 222 votierten dagegen, 60 enthielten sich. Unter anderem soll das Sicherungsniveau der gesetzlichen Rente, also das Verhältnis der Renten zu den Löhnen, bis 2025 bei mindestens 48 Prozent festgeschrieben werden. Der Beitragssatz soll bis dahin die 20-Prozent-Marke nicht überschreiten. Eingeführt werden soll eine Erweiterung der Mütterrente. Verbesserungen sind auch bei der Erwerbsminderungsrente geplant.

  • Bundestag

    Do., 08.11.2018

    Bundestag entscheidet über Rentenpaket

    Berlin (dpa) - Der Bundestag entscheidet heute über das Rentenpaket der Bundesregierung. Damit sollen der Beitragssatz und das Rentenniveau, also das Verhältnis der Renten zu den Löhnen, stabilisiert werden. Zudem will die Koalition einen Gesetzentwurf beschließen, mit dem ein sozialer Arbeitsmarkt für Langzeitarbeitslose geschaffen werden soll. Das Parlament will auch Milliardenentlastungen für Familien auf den Weg bringen. Nach den Plänen der Bundesregierung soll es ab Mitte 2019 unter anderem monatlich zehn Euro mehr Kindergeld geben.

  • Rente

    Do., 08.11.2018

    Steuerzahlerbund kritisiert Rentenpaket der Regierung

    Berlin (dpa) - Das Rentenpaket, welches heute im Bundestag verabschiedet werden soll, stößt beim Steuerzahlerbund auf heftige Kritik. «Durch die Renten-Maßnahmen entstehen den Steuer- und Beitragszahlern Mehrkosten von 50 Milliarden Euro allein bis 2025», sagte Reiner Holznagel, Präsident des Steuerzahlerbundes, der «Rheinischen Post». Er kritisiert vor allem die Steuerzuschüsse an die Rentenkasse, die eine große Herausforderung für den Bundeshaushalt seien. Mit dem Rentenpaket soll unter anderem das Rentenniveau von derzeit 48,1 Prozent bis 2025 nicht unter 48 Prozent sinken.

  • Rente

    Mo., 05.11.2018

    Arbeitgeber kritisieren Rentenpaket: Teuer und ungerecht

    Berlin (dpa) - Vor Debatten im Bundestag zum Rentenpaket haben die Arbeitgeber die Pläne der Bundesregierung als teuer und ungerecht kritisiert. Das Vorhaben sei zudem kurzsichtig. Das zitierten die Zeitungen der Funke Mediengruppe aus einer Stellungnahme der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. Es werde hohe Zusatzbelastungen nach sich ziehen und die Finanzierbarkeit der Rente erschweren. Heute befasst sich der Bundestagsausschuss Arbeit und Soziales mit dem Rentenpaket. Am Donnerstag befasst sich dann der Bundestag in zweiter und dritter Beratung mit dem Gesetz.

  • Bis zu 19,3 Prozent

    Sa., 01.09.2018

    Rentenversicherung: Beitrag muss spätestens 2023 steigen

    Die Deutsche Rentenversicherung geht davon aus, dass der Beitragssatz spätestens im Jahr 2023 angehoben werden muss.

    Das Rentenpaket von Union und SPD ist kaum auf dem Weg, da prescht die Rentenversicherung mit einer Prognose vor. Der Beitragssatz wird steigen, schätzt die Präsidentin. Aber wohl erst zu einem Zeitpunkt, an dem die jetzige Koalition nicht mehr im Amt ist.

  • Soziales

    Sa., 01.09.2018

    Rentenversicherung: Beitragssatz steigt spätestens 2023

    Berlin (dpa) - Nach der Einigung der Koalition auf das Rentenpaket geht die Deutsche Rentenversicherung davon aus, dass der Beitragssatz spätestens im Jahr 2023 angehoben werden muss. «Dann rechnen wir damit, dass eine Anhebung von derzeit 18,6 auf bis zu 19,3 Prozent notwendig wird», sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung, Gundula Roßbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage der Rentenversicherung werde in den nächsten Jahren wie geplant schrittweise abgebaut.

  • Umfassendes Sozialpaket

    Do., 30.08.2018

    Ministerpräsident Weil: Rentenpaket ist nur erster Schritt

    Ein älteres Paar sitzt im Kurpark auf einer Bank im Sonnenschein.

    Rentenpaket beschlossen - also alles gut zwischen Union und SPD? Mitnichten. Zumindest in der SPD grummelt es. Den Genossen gehen die Einigungen nicht weit genug. Einer hat besonders schlechte Laune.

  • Soziales

    Do., 30.08.2018

    Ministerpräsident Weil: Rentenpaket ist nur erster Schritt

    Hannover (dpa) - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil sieht die Einigung der Koalition zum Rentenpaket lediglich als erste Etappe. «Dank der SPD ist das Rentenniveau in den Verhandlungen bis 2025 gesichert worden. Das war wichtig, aber weitere Schritte müssen folgen», sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe. «Wir müssen auch mittelfristig verhindern, dass Millionen Menschen in Altersarmut fallen. Genau das droht aber, wenn sich nichts ändert.» Weil stellt sich damit hinter die Forderung von Finanzminister Olaf Scholz, das Rentenniveau bis 2040 zu garantieren.

  • Fragen und Antworten

    Mi., 29.08.2018

    Was bringen Rentenpaket und Arbeitslosenversicherung?

    Deutschlands Gesellschaft wird älter. Auf weniger Einzahler kommen mehr Empfänger - und diese leben im Schnitt länger.

    Die Koalition hat sich bei Rente und Arbeitslosenversicherung geeinigt. Was heißt das für die Rentnerinnen und Rentner - und für Arbeitnehmer?