Rettungsaktion



Alles zum Schlagwort "Rettungsaktion"


  • Notfälle

    Mo., 26.08.2019

    Lange Rettungsaktion: Eine Million Liter für 300 Karpfen

    Ein Feuerwehrmann löscht während einer Übung.

    Hennef (dpa/lnw) - Mit einer Pumpvorrichtung hat die Feuerwehr in Hennef (Rhein-Sieg-Kreis) einen nahezu ausgetrockneten Teich befüllt, um das Leben von mehr als 300 Karpfen zu retten. Der langwierige Rettungsversuch dauerte rund 24 Stunden bis Montagabend, sagte ein Sprecher der Einsatzkräfte. «Die Gefahr ist erstmal abgewandt.» Die Feuerwehr habe rund eine Million Liter Wasser in den großen Fischteich gepumpt. Die Schläuche, mit denen Wasser aus der Sieg geholt worden war, sollten am Montagabend abgebaut werden.

  • Notfälle

    Mo., 29.07.2019

    Rettungsaktion: Erster Mann aus Falkensteiner Höhle gerettet

    Grabenstetten (dpa) - Einer der beiden auf der Schwäbischen Alb in einer Höhle eingeschlossenen Männer ist gerettet. Das sagte der Einsatzleiter der Bergwacht an der Falkensteiner Höhle in Baden-Württemberg der Deutschen Presse-Agentur. Steigende Wassermassen hatten den beiden Höhlengängern in Baden-Württemberg am Abend den Rückweg ins Freie abgeschnitten und einen Großeinsatz von Rettungskräften ausgelöst. Die beiden Männer saßen den Angaben zufolge etwa 650 Meter tief in der Falkensteiner Höhle fest.

  • Feuerwehr hilft

    Fr., 26.07.2019

    Schwalben finden Asyl

    Feuerwehr hilft: Schwalben finden Asyl

    Die Rettungsaktion der drei kleinen Schwalbenbabys, die am Donnerstag aus ihrem Nest gefallen waren (die WN berichteten), nahm noch eine dramatische Wendung.

  • Rettungsaktion

    Mi., 24.07.2019

    Tiernotfall: 50 Farbmäuse suchen ein Zuhause

    Rettungsaktion: Tiernotfall: 50 Farbmäuse suchen ein Zuhause

    Nicht artgerecht gehalten: 500 Mäuse wurden in Essen aus einer Wohnung befreit. 50 davon sind jetzt in Münster im Tierheim – und suchen ein Zuhause.

  • Migration

    Fr., 12.07.2019

    UN fordern EU-Länder zu neuen Rettungsaktionen auf

    Genf (dpa) - Frustriert über die Flüchtlingspolitik im Mittelmeer haben die Vereinten Nationen erneut an die europäischen Regierungen appelliert, ihre Verantwortung wahrzunehmen. Statt über die Verteilung von geretteten Migranten zu streiten und Schiffen mit Flüchtlingen tagelang die Hafeneinfahrt zu verweigern, sollten sie vielmehr wie früher staatliche Rettungseinsätze starten. Das verlangten der Chef des UN-Flüchtlingshilfswerks, Filippo Grandi, und der Chef der Organisation für Migration, Antonio Vitorino. Zudem seien dringend mehr Aufnahmeplätze für in Libyen Gestrandete nötig.

  • Migration

    Fr., 12.07.2019

    UN mahnt Europa zu neuen Rettungsaktionen im Mittelmeer

    Genf (dpa) - Die unhaltbaren Zustände für Flüchtlinge und andere Migranten in Libyen müssen die Europäer und andere Aufnahmeländer nach Überzeugung der Vereinten Nationen zum Umdenken zwingen. Die Europäer sollten ihre eingestellten Such- und Rettungsaktionen im Mittelmeer wieder aufnehmen, verlangte unter anderem das Flüchtlingshilfswerks UNHCR. Die Rückführung von Migranten nach Libyen, die auf dem Mittelmeer gerettet werden, müsse gestoppt werden. Libyen sei ein gefährliches Pflaster.

  • Notfälle

    Do., 30.05.2019

    Südkorea unterstützt Rettungsaktion auf der Donau

    Seoul (dpa) - Nach dem tödlichen Schiffsunglück auf der Donau mit Opfern aus Südkorea will die Regierung in Seoul die Suche nach den vermissten Passagieren unterstützen. Das südkoreanische Außenministerium kündigte an, eine «schnelle Einsatzgruppe» mit 18 Beamten und Rettungskräften an den Unglücksort nach Budapest zu schicken. Bei dem Unglück am späten Abend kamen nach Angaben des ungarischen Rettungsdienstes mindestens sieben Menschen ums Leben. Mehr als ein Dutzend Passagiere werden noch vermisst. Das Ausflugsschiff war mit einem anderen Schiff zusammengestoßen.

  • Tiere

    Fr., 24.05.2019

    Feuerwehr rettet Hund aus reißender Isar - mit Drehleiter

    München (dpa) - Tierische Rettungsaktion im Hochwasser: Die Feuerwehr hat in München einen Hund aus den reißenden Fluten der Isar gerettet - mit Hilfe einer Drehleiter. Das freilaufende Tier war in den Fluss gesprungen. Aus eigener Kraft konnte es sich nicht mehr ans Ufer retten. Die Strömung trieb den Vierbeiner in die geschlossene Schleuse der Wehranlage Oberföhring. Passanten entdeckten das hilflose Tier und riefen die Feuerwehr. Die Retter fischten den Hund über die Drehleiter aus den Fluten und übergaben ihn der Besitzerin.

  • Riskante Rettungsaktion

    Do., 09.05.2019

    Mann springt in führerlosen Lastwagen auf der A 1

    (Symbolfoto)

    Mutiger Einsatz auf der A 1: Ein Lastwagenfahrer hat bei Leverkusen einen scheinbar führerlosen Lastwagen gestoppt. Andere Lkw-Fahrer halfen bei der Aktion - sie hielten den restlichen Verkehr auf. 

  • EU

    Mi., 27.03.2019

    EU setzt Rettungseinsatz vor Libyens Küste aus

    Brüssel (dpa) - Die EU will die Rettungsaktion für Migranten vor der Küste Libyens vorerst beenden. Weil sich die Mitgliedstaaten nicht auf ein neues System zur Verteilung von geretteten Menschen einigen konnten, sollen die Aktivitäten von Schleusernetzwerken im Rahmen der Operation Sophia bis auf Weiteres nur noch aus der Luft beobachtet werden. Das erfuhr die dpa aus EU-Kreisen. Die Ausbildung libyscher Küstenschützer soll aber fortgesetzt werden. Eine weitere Verlängerung des Einsatzes von Schiffen scheiterte am Veto Italiens.