Rettungsprogramm



Alles zum Schlagwort "Rettungsprogramm"


  • Corona-Krise

    Fr., 24.04.2020

    DOSB-Chef Hörmann mahnt Hilfe für den Sport an

    Alfons Hörmann wünscht sich in der Corona-Krise mehr Hilfe für den Sport.

    Berlin (dpa) - Alfons Hörmann hat als Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) auf die Wichtigkeit von Rettungsprogrammen für den Sport im Zuge der Coronavirus-Pandemie hingewiesen.

  • Sorge vor Konjunktureinbruch

    Di., 24.03.2020

    EU noch uneins über ESM-Hilfen in Corona-Wirtschaftskrise

    Mit gemeinsamen Maßnahmen will die EU die wirtschaftlichen Folgen der Krise bekämpfen.

    Für Unternehmen und Arbeitnehmer werden beispiellose Rettungsprogramme gestartet. Auch die EU zieht Hebel, die vor wenigen Wochen noch undenkbar gewesen wären. Doch das ist noch nicht das letzte Wort.

  • Kollabierender Vogelbestand

    Mo., 20.05.2019

    EU fördert Rettungsprogramm für den Kiebitz

    Die Bestände der Kiebitze „kollabieren“ nach Expertenangaben regelrecht. Um das zu verhindern, beteiligen sich Bauern wie Mathias Schnelting an dem Projekt Feldvogelinseln.

    Den Kiebitz vor dem Aussterben retten? Das kann Mathias Schnelting sicherlich nicht. Aber der Landwirt aus Südlohn-Oeding gehört zumindest zu den ganz wenigen seines Berufsstandes in der Region, die dem etwa taubengroßen Watvogel Rückzugsorte lassen.

  • Nach acht Jahren

    Mo., 20.08.2018

    Griechenland-Rettung: EU feiert - die Griechen weniger

    Insgesamt flossen rund 289 Milliarden Euro nach Athen - im Gegenzug für harsche Spar- und Reformmaßnahmen, darunter erhebliche Lohn- und Rentenkürzungen.

    Das letzte Rettungsprogramm für Athen ist abgeschlossen, insgesamt 289 Milliarden Euro an Krediten überwiesen. Griechenland sei nun wieder ein «normales Land», sagt EU-Kommissar Moscovici. Wirklich?

  • Rettungsprogramm läuft aus

    Sa., 18.08.2018

    Griechenland-Hilfen: EU-Kommissar zieht kritische Bilanz

    Pierre Moscovici, Finanzkommissar der Europäischen Union, Anfang Juli während einer Pressekonferenz mit dem Finanzminister von Griechenland.

    Brüssel (dpa) - Kurz vor dem Ende der Euro-Rettungsprogramme für Griechenland hat EU-Kommissar Pierre Moscovici Kritik an der Rolle der europäischen Institutionen geäußert.

  • Kommentar: Rettungsprogramm für Griechenland beendet

    Fr., 22.06.2018

    Vor der Bewährung

    Kommentar: Rettungsprogramm für Griechenland beendet: Vor der Bewährung

    Historisch wird der Abschluss der Rettungsmaßnahmen für Griechenland von vielen genannt. Zu Recht – doch trotz aller erkennbaren Fortschritte steht Hellas vor der Bewährung.

  • EU

    Fr., 22.06.2018

    Kreise: Letztes Hilfspaket für Griechenland steht

    Luxemburg (dpa) - Zum Abschluss der jahrelangen Rettungsprogramme soll Griechenland im Sommer noch einmal Milliardenhilfen und Schuldenerleichterungen bekommen. Darauf einigten sich Deutschland und die übrigen Europartner am frühen Morgen in Luxemburg mit der Regierung in Athen. Demnach sollen Laufzeiten für ältere Kredite um zehn Jahre verlängert werden, zudem soll das Land eine Auszahlung von 15 Milliarden Euro erhalten, wie die dpa von Teilnehmern erfuhr. Ziel ist, dass sich Griechenland ab August wieder ohne Hilfe am Kapitalmarkt finanzieren kann.

  • EU

    Fr., 22.06.2018

    Eurogruppe einig über letzte Hilfstranche für Griechenland

    Luxemburg (dpa) - Die Eurogruppe hat sich auf Schuldenerleichterungen für Griechenland und eine letzte Milliardentranche aus dem laufenden Rettungsprogramm geeinigt. Dies erfuhr die dpa in der Nacht aus Verhandlungskreisen in Luxemburg.

  • EU

    Fr., 22.06.2018

    Eurogruppe einig über letzte Hilfstranche für Griechenland

    Luxemburg (dpa) - Die Eurogruppe hat sich auf Schuldenerleichterungen für Griechenland und eine letzte Milliardentranche aus dem laufenden Rettungsprogramm geeinigt. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur in der Nacht zum Freitag aus Verhandlungskreisen in Luxemburg.

  • EU

    Di., 11.07.2017

    Koalitionspolitiker kritisieren Rettungsprogramm für Italiens Banken

    Berlin (dpa) - Führende Finanzpolitiker der großen Koalition haben die Rettung italienischer Banken mit Steuergeld scharf kritisiert. «Es ist wichtig, dass die europäischen Regelungen zur Bankenrettung eingehalten werden», sagte Unions-Fraktionsvize Ralph Brinkhaus der «Rheinischen Post». SPD-Fraktionsvize Carsten Schneider mahnte in der Zeitung: «Die Ausnahmen für die italienischen Banken sind ein gefährlicher Präzedenzfall.» Die Eurogruppe der Finanzminister will heute in Brüssel einen Aktionsplan zur Rettung der angeschlagenen Banken verabschieden.