Rettungsschiff



Alles zum Schlagwort "Rettungsschiff"


  • Migration

    So., 13.10.2019

    «Ocean Viking» rettet 74 Migranten vor Libyen

    Rom (dpa) - Das zivile Rettungsschiff «Ocean Viking» hat 74 Migranten auf dem Mittelmeer vor Libyen gerettet. Das Schlauchboot sei in der Nacht in der Nähe eines Ölfelds rund 50 Seemeilen vor der libyschen Küste in Seenot geraten, twitterte die Hilfsorganisation SOS Méditerranée. «Obwohl sie von der gefährlichen Flucht erschöpft sind, scheinen alle Überlebenden so weit stabil.» Unklar war, wohin die Menschen gebracht werden. In Europa gibt es trotz Bemühungen weiter keinen Verteilmechanismus für Bootsflüchtlinge.

  • Migration

    Mi., 25.09.2019

    Migranten von «Ocean Viking» in sechs Länder

    Messina (dpa) - Die jüngst vom Rettungsschiff «Ocean Viking» nach Italien gebrachten 182 Migranten werden auf sechs Länder verteilt. Je 50 würden von Deutschland und Frankreich aufgenommen, teilte das italienische Innenministerium mit. 20 gehen nach Portugal und je 2 nach Irland und Luxemburg. Um die übrigen 58 kümmere sich die italienische Bischofskonferenz. Am Montag hatten sich die Innenminister Italiens, Frankreichs, Deutschlands und Maltas auf eine Übergangslösung zur Verteilung von im Mittelmeer geretteten Flüchtlingen in Europa verständigt.

  • Migration

    Di., 24.09.2019

    Rettungsschiff «Ocean Viking» in Messina eingetroffen

    Messina (dpa) - Das Rettungsschiff «Ocean Viking» mit 182 Migranten an Bord ist im italienischen Hafen Messina auf Sizilien eingetroffen. Die Geretteten sollten an Land gebracht werden, berichtete der italienische Fernsehsender RAI. Die italienischen Behörden hatten dem Schiff der Hilfsorganisationen SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen am Sonntagabend Messina als sicheren Hafen zugewiesen. Die Bootsmigranten sollen auf fünf europäische Länder verteilt werden. Sie waren vor der libyschen Küste im Mittelmeer geborgen worden.

  • Seehofer «glücklich»

    Mo., 23.09.2019

    Vier EU-Staaten einigen sich bei Seenotrettung

    Horst Seehofer (r.), am Ende einer Pressekonferenz mit Michael Farrugia, Innenminister von Malta.

    Migranten, die wochenlang auf Rettungsschiffen festsitzen - ist damit bald Schluss? Zumindest steht eine wichtige Grundsatzeinigung. Doch eine entscheidende Frage soll später geklärt werden.

  • Migration

    Mo., 23.09.2019

    Italien lässt gerettete Migranten in Hafen

    Messina (dpa) - Italien lässt nach Angaben der Hilfsorganisation SOS Méditerranée 182 gerettete Migranten vom Rettungsschiff «Ocean Viking» an Land. Die italienischen Behörden hätten den Überlebenden an Bord die sizilianische Hafenstadt Messina als sicheren Ort zugewiesen, heißt es. Unter anderem die Innenminister aus Deutschland, Frankreich, Italien und Malta wollen heute auf Malta über einen Verteilmechanismus von Migranten beraten, die auf dem Mittelmeer gerettet wurden. Damit sollen die teils wochenlangen Blockaden von zivilen Rettungsschiffen ein Ende haben.

  • Migration

    Mi., 18.09.2019

    «Ocean Viking» nimmt weitere Bootsflüchtlinge an Bord

    Rom (dpa) - Das Rettungsschiff «Ocean Viking» hat vor der libyschen Küste im Mittelmeer weitere 73 Bootsflüchtlinge geborgen. Sie saßen in einem winzigen, überfüllten Schlauchboot, teilt die Organisation SOS Méditerranée mit. Damit seien nun 182 Gerettete an Bord der «Ocean Viking». Sie müssten schnellstmöglich an einem sicheren Ort an Land gehen können, twittert die Organisation. Die «Ocean Viking» durfte am Wochenende 82 im Mittelmeer gerettete Migranten zur Insel Lampedusa bringen. Dies galt als Zeichen einer Änderung der italienischen Flüchtlingspolitik.

  • Migration

    Di., 17.09.2019

    «Ocean Viking» nimmt wieder Bootsflüchtlinge an Bord

    Rom (dpa) - Das Rettungsschiff «Ocean Viking» hat bei seinem neuen Einsatz im Mittelmeer 109 Bootsflüchtlinge an Bord genommen. Zunächst seien 48 Menschen knapp 100 Kilometer nördlich der libyschen Küste aus einem Holzboot in Seenot gerettet worden, teilte die Hilfsorganisation SOS Méditerranée auf Twitter mit. Später wurden 61 Menschen aus einem Schlauchboot gerettet, wie Ärzte ohne Grenzen mitteilte. Die italienische Küstenwache rettete nach eigenen Angaben in der letzten Nacht 90 Bootsflüchtlinge.

  • Migration

    Di., 17.09.2019

    «Ocean Viking» nimmt wieder Bootsflüchtlinge an Bord

    Rom (dpa) - Das Rettungsschiff «Ocean Viking» hat bei einem neuen Einsatz vor der libyschen Küsten 48 Bootsflüchtlinge an Bord genommen. Unter ihnen seien Frauen, sehr junge Kinder und ein Neugeborenes, teilte die Hilfsorganisation SOS Méditerranée auf Twitter mit. Die «Ocean Viking» hatte am Wochenende in Abstimmung mit der italienischen Regierung 82 im Mittelmeer gerettete Migranten nach Lampedusa bringen dürfen. Die Organisationen hatte angekündigt, gleich wieder zu einem Rettungseinsatz auszulaufen.

  • Deutschland nimmt 24 auf

    So., 15.09.2019

    «Ocean Viking»: Flüchtlinge dürfen in Italien an Land

    Migranten sitzen in einem Boot der italienischen Küstenwache, nachdem sie von Bord des Rettungsschiffs «Ocean Viking» gegangen sind.

    Rettungsschiffe mit Migranten mussten immer wieder lange auf dem Mittelmeer ausharren, bis EU-Staaten sich auf eine Verteilung der Menschen verständigt hatten. Um das zu ändern, würde Deutschland 25 Prozent der Geretteten aufnehmen. Ziehen andere Länder mit?

  • Migration

    So., 15.09.2019

    Flüchtlinge der «Ocean Viking» dürfen in Italien an Land

    Rom (dpa) - In Abstimmung mit den italienischen Behörden hat das Rettungsschiff «Ocean Viking» 82 Bootsflüchtlinge zum Hafen der Insel Lampedusa gebracht. Die Ausschiffung mit Booten der Küstenwache begann in der Nacht, bis zum Vormittag hatte die Mehrzahl der Männer, Frauen und Kinder das Schiff verlassen, das vor dem Hafen auf Reede blieb. Die Seenotleitstelle in Rom hatte die von SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen betriebene «Ocean Viking» am Samstag angewiesen, Lampedusa als sicheren Hafen anzusteuern.