Rettungsschiff



Alles zum Schlagwort "Rettungsschiff"


  • Nach technischen Kontrollen

    Fr., 09.10.2020

    Italien setzt Rettungsschiff «Alan Kurdi» erneut fest

    Das Seenotrettungsschiff «Alan Kurdi» im Mittelmeer. Das Schiff der Seenotretter-Organisation Sea-Eye darf vorerst nicht mehr aus dem Hafen in Olbia auf Sardinien auslaufen.

    Auch in der Corona-Krise kommen weiter Migranten in Italien an. Manche von ihnen werden zuvor von Hilfsorganisationen aus dem Mittelmeer gerettet. Nun setzt die Regierung in Rom das Rettungsschiff «Alan Kurdi» erneut fest.

  • Rettungsschiff im Mittelmeer: Kirchenkreis kritisiert italienische Behörden

    Mi., 23.09.2020

    „Tote werden in Kauf genommen“

    Superintendent André Ost

    Der Evangelische Kirchenkreis Tecklenburg ist Mitglied im Bündnis „United4Rescue“, das das Rettungsschiff „Seawatch 4“ im Mittelmeer betreibt. Das Schiff ist wegen angeblicher Mängel von italienischen Behörden im Hafen von Palermo festgesetzt worden. Dagegen protestiert der Kirchenkreis.

  • Rettung im Mittelmeer

    Mo., 06.07.2020

    «Ocean Viking» fährt mit 180 Migranten in Hafen in Sizilien

    Das private Rettungsschiff «Ocean Viking» der Seenotrettungsorganisation SOS Méditerranée auf dem Mittelmeer.

    Rom (dpa) - Das private Rettungsschiff «Ocean Viking» ist mit 180 Migranten an Bord am Montag in Porto Empedocle auf Sizilien eingetroffen und durfte am Abend einlaufen. Das teilte die Organisation SOS Méditerranée als Betreiberin mit.

  • Quarantäne

    Do., 16.04.2020

    Migranten von «Alan Kurdi» kommen auf anderes Schiff

    Das deutsche Rettungsschiff «Alan Kurdi».

    Auf dem deutschen Rettungsschiff «Alan Kurdi» vor Sizilien spitzt sich die Lage zu. Jetzt hat die Küstenwache drei Migranten von Bord geholt. Über 140 andere sollen auf ein italienisches Schiff umsteigen.

  • Malta ruft die EU an

    Di., 14.04.2020

    Fast 200 Migranten warten auf Rettungsschiffen

    Das Archivfoto zeigt Flüchtlinge Anfang Januar in einem überfüllten Holzboot im Mittelmeer vor der Küste von Libyen.

    Vor Sizilien und Malta warten Rettungsschiffe auf Hilfe für fast 200 Migranten an Bord. Weitere Menschen sind vermutlich noch auf See unterwegs. Malta fordert ein humanitäres Hilfspaket für Libyen.

  • Migration

    Di., 04.02.2020

    Gericht in Palermo gibt Rettungsschiff «Mare Jonio» frei

    Rom (dpa) - Fünf Monate nach der Beschlagnahmung hat ein Gericht in der süditalienischen Stadt Palermo das Rettungsschiff «Mare Jonio» freigegeben. Das teilte die italienische Hilfsorganisation Mediterranea Saving Humans mit. Die «Mare Jonio» war im September 2019 kurz nach der Ankunft im Hafen der Insel Lampedusa beschlagnahmt worden. Die Hilfsgruppe war dagegen vorgegangen. Die «Mare Jonio» habe zuvor nach tagelanger Blockade mit 31 Migranten an Bord die Erlaubnis erhalten, auf Lampedusa anzulegen, argumentierten die Betreiber.

  • Genehmigung für «Open Arms»

    So., 02.02.2020

    Mehr als 360 Migranten dürfen in Sizilien an Land

    Mirganten verlassen im Hafen von Pozzallo auf Sizilien das Rettungsschiff «Open Arms».

    Tagelang warteten die Menschen auf dem Rettungsschiff «Open Arms» auf die Genehmigung zum Einlaufen in einen italienischen Hafen. Nun durften sie an Land gehen.

  • Migration

    So., 02.02.2020

    Über 360 Migranten dürfen in Sizilien an Land

    Rom (dpa) - 363 Migranten, die das Rettungsschiff «Open Arms» vor Libyen aus Seenot geborgen hat, sind nach tagelangem Warten auf See in Sizilien eingetroffen. Zuvor hatte die italienische Regierung der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms die Genehmigung zum Einlaufen in Pozzallo gegeben. Malta dagegen habe die Einfahrt verweigert, schrieben die Helfer auf Twitter. «Trotz aller Schwierigkeiten, es ist die Mühe wert.» Seit Jahresbeginn hat Rom den privaten Rettungsschiffen auf dem Mittelmeer mehrfach recht schnell sichere Häfen zugewiesen.

  • Migration

    Di., 28.01.2020

    Migranten von Rettungsschiffen dürfen nach Italien und Malta

    Rom (dpa) - Italien und Malta haben zwei Rettungsschiffen mit fast 500 Migranten sichere Häfen zugewiesen. Das Rettungsschiff «Ocean Viking» darf 403 Menschen nach Tarent in Apulien bringen. Die italienischen Behörden hätten dem Schiff von SOS Mediterranee und Ärzte ohne Grenzen den Hafen zugewiesen, teilten die Hilfsorganisationen mit. Die in den vergangenen Tagen vor Libyen geborgenen Menschen sollen morgen an Land gehen. Unter den Migranten sind 38 Frauen und 149 Minderjährige.

  • Migration

    Sa., 25.01.2020

    Deutsches Rettungsschiff nimmt 78 Migranten auf

    Rom (dpa) - Das deutsche Rettungsschiff «Alan Kurdi» hat auf dem Mittelmeer 78 Migranten vor Libyen aufgenommen. Die Menschen seien in zwei unterschiedlichen Aktionen geborgen worden, sagte ein Sprecher der Hilfsorganisation Sea-Eye. An Bord seien mehrere Kinder, das jüngste sechs Monate alt. Drei Menschen seien stark dehydriert gewesen. Auch das Rettungsschiff «Ocean Viking» nahm vor Libyen weitere Menschen auf. 151 Migranten seien nun an Bord, teilte Ärzte ohne Grenzen mit.