Rettungsversuch



Alles zum Schlagwort "Rettungsversuch"


  • Tourismus

    Mo., 23.09.2019

    Thomas Cook pleite - Hunderttausende Urlauber betroffen

    London (dpa) - Der letzte Rettungsversuch ist gescheitert: Der britische Reisekonzern Thomas Cook stellt den Betrieb ein. Die Pleite hat auch Folgen für deutsche Urlauber. Die deutsche Tochter mit den Marken Thomas Cook, Neckermann, Öger Tours, Air Marin und Bucher Reisen stoppte den Verkauf von Reisen. Urlauber, die heute oder morgen aufbrechen wollten, dürfen von der Tochter Condor nicht mehr befördert werden. Die Fluggesellschaft beantragte von der Bundesregierung aber einen staatlich verbürgten Überbrückungskredit.

  • Notfälle

    Do., 25.07.2019

    Mönch geht bei Rettungsversuch in See unter

    Mönche des buddhistischen Klosters aus Waldbröl stehen am Biggesee.

    Olpe (dpa/lnw) - Nach einem mutmaßlich tödlichen Badeunfall auf dem Biggesee in Olpe hat die Polizei am Donnerstag ihre Suche nach einem vermissten buddhistischen Mönch zunächst vergeblich fortgesetzt. Eingesetzte Leichenspürhunde hatten bis zum Abend nicht angeschlagen, wie ein Polizeisprecher sagte. Der 60 Jahre alte Mönch war nach bisherigen Erkenntnissen am Mittwochnachmittag untergegangen, als er einen Mitbruder, der nicht schwimmen konnte, retten wollte, wie ein Sprecher der Polizei am Donnerstag sagte. Der aus Vietnam stammende 60-Jährige gehört zu einer 21-köpfigen Reisegruppe aus Mönchen, die in einem buddhistischen Zentrum in Waldbröl im Oberbergischen Kreis lebt.

  • Kreuzung soll Hitze vertragen

    Di., 02.07.2019

    Gegen Bleiche: Labor-Korallen für das Great Barrier Reef

    Die hohen Wassertemperaturen haben die Korallenbleiche verstärkt.

    Canberra (dpa) - Rettungsversuch für das weltgrößte Korallenriff vor Australiens Ostküste: Wissenschaftler haben am Great Barrier Reef erste im Labor herangezüchtete Korallen eingesetzt, wie das staatliche Forschungsinstitut für Meereswissenschaften AIMS mitteilte.

  • International

    Di., 11.06.2019

    Maas' Iran-Mission ohne konkrete Fortschritte

    Teheran (dpa) - Der Rettungsversuch von Bundesaußenminister Heiko Maas für das umstrittene Atomabkommen mit dem Iran hat keine konkreten Fortschritte gebracht. Nach Gesprächen mit seinem Kollegen Mohammed Dschawad Sarif und Präsident Hassan Ruhani in Teheran blieben die Kernstreitpunkte bestehen. Der Iran pocht weiter auf ein Ende der US-Wirtschaftssanktionen und fordert von den Europäern Druck auf Washington. Die US-Regierung kündigte an, «maximalen Druck» auf den Iran aufrecht zu erhalten. Ruhani sprach nach seinem Treffen mit Maas von «Wirtschaftsterrorismus» der USA.

  • International

    Mo., 10.06.2019

    Iran-Mission von Heiko Maas ohne konkrete Ergebnisse

    Teheran (dpa) - Der Rettungsversuch von Bundesaußenminister Heiko Maas für das umstrittene Atomabkommen mit dem Iran in Teheran hat keine konkreten Fortschritte gebracht. Nach einem zweistündigen Gespräch mit seinem Amtskollegen Mohammed Dschawad Sarif blieben die Kernstreitpunkte bestehen. Beide Seiten bekannten sich aber grundsätzlich zu der Vereinbarung, die eine iranische Atombombe verhindern, dem Iran aber gleichzeitig wirtschaftliche Vorteile bringen soll. Maas versprach, dass sich Deutschland weiter für die Erfüllung seiner Verpflichtungen einsetzen werde.

  • International

    Mo., 10.06.2019

    Maas im Iran: Rettungsversuch für Atomabkommen

    Teheran (dpa) - Es ist seine bisher schwierigste Reise: Im Iran will sich Bundesaußenminister Heiko Maas heute für den Fortbestand des Abkommens einsetzen, das eine iranische Atombombe verhindern soll. Dazu trifft er neben Außenminister Mohamed Dschawad Sarif auch Präsident Hassan Ruhani. Die USA sind aus dem mühsam ausgehandelten Abkommen ausgestiegen und setzen den Iran wieder mit Sanktionen unter Druck. Vor einem Monat stellte auch der Iran das Abkommen infrage und setzte den anderen Vertragspartnern ein Ultimatum bis zum 7. Juli.

  • Letzte Chance für Atomabkommen

    So., 09.06.2019

    Maas im Iran eingetroffen

    Außenminister Heiko Maas (SPD) im Cockpit einer Transall der Bundeswehr.

    Hat das Atomabkommen mit dem Iran noch eine Chance? Außenminister Maas startet einen Rettungsversuch. Noch nie hat eine seiner Reisen für so viel Aufmerksamkeit gesorgt wie die nach Teheran. Es wird aber eine äußerst schwierige Mission.

  • Konflikte

    So., 09.06.2019

    Maas im Iran eingetroffen - Rettungsversuch für Atomabkommen

    Teheran (dpa) - Bundesaußenminister Heiko Maas ist in Teheran gelandet, wo er sich für den Fortbestand des umstrittenen Atom-Abkommens mit dem Iran einsetzen will. Morgen will er neben seinem Kollegen Mohammed Dschawad Sarif auch Präsident Hassan Ruhani treffen. Die USA sind vor einem Jahr aus dem mühsam ausgehandelten Abkommen zur Verhinderung einer iranischen Atombombe ausgestiegen und setzen Teheran nun wieder mit massiven Wirtschaftssanktionen unter Druck. Vor einem Monat stellte auch der Iran das Abkommen in Frage, und hat den anderen Vertragspartnern eine Frist bis zum 7. Juli gesetzt.

  • Konflikte

    Do., 06.06.2019

    Rettungsversuch für Atom-Abkommen: Maas reist in den Iran

    Berlin (dpa) - Bundesaußenminister Heiko Maas reist an Pfingsten in den Iran, um sich dort für den Fortbestand des umstrittenen Atom-Abkommens einzusetzen. Maas werde am Montag in Teheran seinen Amtskollegen Mohammed Sarif treffen, sagte die Sprecherin des Auswärtigen Amts. Weitere Stationen seien die Vereinigten Arabischen Emirate und Jordanien. Maas wolle in der Region für Besonnenheit und Deeskalation werben. Er ist der erste Bundesminister seit zweieinhalb Jahren, der den Iran besucht. Vor einem Jahr waren die USA aus dem Atomabkommen ausgestiegen, auch der Iran stellt es in Frage.

  • May will «hart verhandeln»

    Do., 07.02.2019

    Neuer Rettungsversuch für einen geregelten Brexit

    Jean-Claude Juncker empfängt Theresa May am Hauptsitz der Europäischen Kommission.

    Mit Blick auf einen drohenden harten Bruch Ende März treten die EU und Großbritannien auf die Bremse: Bis Ende Februar soll noch einmal geredet werden.