Rettungswagen



Alles zum Schlagwort "Rettungswagen"


  • 1600 Einsätze in einem Jahr

    Do., 26.12.2019

    Rettungsdienst wird aufgestockt

    Ein Dankeschön für die Einsatzkräfte an Heiligabend überbrachten Christoph Schlütermann (l.), Lisa Stremlau (Mitte) sowie Konrad Püning an Jennifer Olbrich (2.v.l.) und Romina Czekalla.

    Eine frohe Botschaft brachte DRK-Vorstand Christoph Schlütermann Heiligabend zum Besuch der Ascheberger Rettungswache mit: Künftig sollen ein zweiter Rettungswagen stationiert und das Personal aufgestockt werden.

  • Spenden ermöglichen Anschaffung

    Di., 24.12.2019

    Neuer Rettungswagen für das Telgter DRK

    Der neue Rettungswagen des DRK Telgte ist einsatzbereit: Der erste Vorsitzende Christian Gehling (2.v.l.) übergab Rotkreuzleiter Sascha Ranft (r.) symbolisch den Schlüssel des Fahrzeugs und nahm dieses damit endgültig in Betrieb. Christian Kresse, Timo Heming und Nadine Nüßing (Rotkreuzleiterin) sind neben vielen anderen mit dem neuen Fahrzeug im Einsatz.

    Der neue Rettungswagen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Telgte ist einsatzbereit.

  • Unfälle

    Do., 12.12.2019

    Autofahrer weicht Rettungswagen aus und erfasst Rentner

    Ein leuchtendes LED-Blaulicht der Feuerwehr.

    Ladbergen (dpa/lnw) - Beim Ausweichen vor einem Rettungswagen im Einsatz hat ein Autofahrer in Ladbergen (Tecklenburger Land) einen Fußgänger erfasst, der gerade über die Straße ging. Der Autofahrer wollte laut ersten Ermittlungen in eine Bushaltebucht fahren, um den mit Blaulicht und Martinshorn fahrenden Sanitätern hinter ihm Platz zu machen, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag zum Unfall am Vortag. Dabei übersah der Fahrer den Angaben zufolge den 82-Jährigen, der gerade schon die Straße betreten hatte. Der Rettungswagen stoppte und die Notärzte behandelten den schwerstverletzten Rentner. Er kam mit lebensgefährlichen Kopfverletzungen ins Krankenhaus.

  • Gronau

    Sa., 07.12.2019

    Aktion Restcent für Aktion Teddybär

    Rettungssanitäter Jannik Evers, Kerstin Frieler (Komba) Holger Huesker (Aktion Teddybär), Edith Brefeld (Komba) und Martin Bültmann (Aktion Teddybär) bei der Spendenübergabe.

    Geschenke zu Weihnachten sind üblich und für viele selbstverständlich. Aber Geschenke als Trostspender in den Kranken- und Rettungswagen sind eine Besonderheit. Seit 1993 gibt es die Aktion Teddybär. Auch in den Gronauer Rettungswagen haben sie schon so manchem Kind geholfen und in den Händen verunfallter Kinder für Trost gesorgt.

  • Versammlung des DRK Telgte

    Mo., 02.12.2019

    Freude über neuen Rettungswagen

    Die Vorstandsmitglieder und die bei der Versammlung neu aufgenommenen Mitglieder präsentieren den neuen Rettungswagen.

    Die Freude über den neuen Rettungswagen ist groß. Bei der Mitgliederversammlung des Deutschen Roten Kreuzes wurde aber auch deutlich, dass es schwieriger wird, Nachwuchs zu finden.

  • Mettingen bekommt künftig einen RTW

    So., 10.11.2019

    Rettungswagen statt Notarzt

    Das war Anfang 2018: Maik Rathje, (4. von links, Fachbereichsleiter Rettungsdienst beim Kreis Steinfurt) erklärt die Technik im neuen Notfalleinsatzfahrzeug, das in Mettingen stationiert wird. Bei der offiziellen Übergabe des Wagens vor dem Rathaus waren dabei (von links): Dr. Karlheinz Fuchs (ärztlicher Leiter im Rettungsdienst des Kreises), Dr. Matthias Zahl (leitender Oberarzt von der Helios Klinik in Lengerich), Mettingens damaliger Feuerwehrleiter Jörg Stentzel, Bürgermeisterin Christina Rählmann und Kreisdirektor Dr. Martin Sommer. Ab Februar soll jetzt ein Rettungswagen in Mettingen stationiert werden.

    Der Standort Mettingen soll künftig einen Rettungswagen (RTW) im 7/24-Modus bekommen, also rund um die Uhr. Das sehen die Pläne der Kreisverwaltung vor, mit denen sie jetzt in die politischen Gremien geht.

  • Zweimonatige Testphase des DRK

    Di., 01.10.2019

    RTW in Seppenrade stationiert

    In der Wache des DRK-Ortsvereins am Rosengarten in Seppenrade – im Bild Rettungssanitäter David VuMinh (r.) und Rettungsassistent Martin Leschik – befinden sich Unterkünfte für das Personal mit Küche und Wachraum sowie die Fahrzeughalle mit Notfallausfahrt.

    Das Rote Kreuz testet in den nächsten zwei Monaten die Stationierung eines Rettungswagens am Standort des DRK in Seppenrade. Für diese Zeit ist die Wache in Olfen nicht besetzt.

  • Wegen blockierter Straße

    Fr., 20.09.2019

    Unbekannter parkt Rettungswagen bei Notfalleinsatz um

    Krankenwagen im Einsatz: In Böblingen hat ein Unbekannter ein Rettungsfahrzeug im Notfalleinsatz kurzerhand umgeparkt, weil es ihm im Weg war.

    Böblingen (dpa) - Weil ein Rettungswagen bei einem Notfalleinsatz in Baden-Württemberg eine Straße blockierte, hat ein Unbekannter das Fahrzeug einfach an eine andere Stelle gefahren.

  • Unfälle

    Do., 19.09.2019

    Rettungswagen fährt Schüler an

    Ein leuchtendes LED-Blaulicht der Feuerwehr.

    Bad Driburg (dpa/lnw) - Nach einem Gerangel mit anderen Schülern ist ein Elfjähriger in Bad Driburg auf die Fahrbahn gefallen und von einem Rettungswagen angefahren worden. Der Junge und eine Notärztin in dem Wagen wurden leicht verletzt, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Der Fahrer habe noch abbremsen, einen Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern können, hieß es. Die 53 Jahre alte Notärztin, die gerade eine Patientin in dem Rettungswagen versorgte, verletzte sich durch das abrupte Bremsen. Die Ärztin und der Schüler kamen nach dem Vorfall am Mittwoch zur weiteren medizinischen Versorgung ins Krankenhaus.

  • Tiere

    Mo., 16.09.2019

    Hornissenschwarm fliegt in Rettungswagen

    Eine Hornisse sitzt auf einer Holztür.

    Schermbeck (dpa/lnw) - Zahlreiche Hornissen sind in einen Rettungswagen geflogen und haben eine Krankenbeförderung in Schermbeck im Kreis Wesel behindert. Bei der Transportvorbereitung ließen die Sanitäter die Hecktüren offen und die Hornissen nisteten sich unbeachtet ein, wie die Polizei am Montag mitteilt. Die Sanitäter bemerkten die rund 25 Tiere erst, als der Patient in den Wagen gebracht werden sollte. Ein zweiter Rettungswagen wurde gerufen und die Feuerwehr alarmiert. Während der zweite Rettungswagen den Patienten in ein Krankenhaus brachte, setzte die Feuerwehr zur Beseitigung der Hornissen einen Hochleistungslüfter ein, der die Hornissen nach draußen beförderte.