Revisionsprozess



Alles zum Schlagwort "Revisionsprozess"


  • Kriminalität

    Mo., 16.09.2019

    Auftakt Revisionsprozess: Gefährlicher Angriff auf BVB-Fan

    Ein Schild weist in Marburg (Hessen) den Weg zum Landgericht, Staatsanwaltschaft und Amtsgericht.

    Marburg (dpa/lhe) - Vor dem Landgericht Marburg hat der Revisionsprozess gegen zwei Fußballfans begonnen, die den Anhänger eines anderen Bundesligisten lebensgefährlich verletzt haben sollen. Zum Auftakt der Verhandlung am Montag räumten die Angeklagten nach Angaben eines Justizsprechers Schläge und Tritte ein. Die Staatsanwaltschaft wirft den beiden vor, den damals 22 Jahre alten Mann im Juli 2017 bei einem Fest im mittelhessischen Gladenbach (Kreis Marburg-Biedenkopf) brutal geschlagen und getreten zu haben, weil dieser Anhänger eines rivalisierenden Fußballvereins war. Die Angeklagten sind laut Staatsanwaltschaft Schalke-Fans, das Opfer Anhänger von Borussia Dortmund. Der junge Mann erlitt bleibende Schäden.

  • Kriminalität

    Mo., 16.09.2019

    Prozess um Attacke auf Fußballfan wird neu aufgerollt

    Marburg (dpa) - Das Landgericht Marburg beschäftigt sich in einem Revisionsprozess heute erneut mit einer lebensgefährlichen Attacke auf einen Fußballfan. Angeklagt sind zwei Männer, die den damals 22-Jährigen bei einem Fest im hessischen Gladenbach im Juli 2017 geschlagen und getreten haben sollen - weil dieser Anhänger des vermeintlich falschen Fußballvereins war. Die Angeklagten sind laut Staatsanwaltschaft Schalke-Fans, das Opfer BVB-Anhänger. Der junge Mann erlitt lebensgefährliche Kopfverletzungen und bleibende Schäden.

  • Brand in Telgte: Revisionsprozess

    Di., 20.08.2019

    Versuchter Mord – oder nicht?

    In diesem Haus am Sperberweg in Telgte hatte es am 1. Oktober 2017 gebrannt.

    Im Juni 2018 war ein heute 22-jähriger Syrer unter anderem wegen besonders schwerer Brandstiftung und versuchten Mordes zu einer langjährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Jetzt begann der Revisionsprozess am Landgericht Münster.

  • Prozesse

    Fr., 05.10.2018

    Niedrigere Strafe für Siegaue-Vergewaltiger

    Der Angeklagte wird im Landgericht in Bonn an Händen und Füßen gefesselt in den Saal geführt.

    Bonn (dpa/lnw) - Im Revisionsprozess um die Vergewaltigung einer Camperin hat das Bonner Landgericht die Strafe für den Angeklagten herabgesetzt. Die Richter verurteilten den abgelehnten Asylbewerber aus Ghana am Freitag zu zehn Jahren Haft. Im ersten Prozess hatte er noch eine Freiheitsstrafe von elfeinhalb Jahren wegen besonders schwerer Vergewaltigung und räuberischer Erpressung erhalten.

  • Prozesse

    Fr., 28.09.2018

    Siegaue-Vergewaltiger: Anklage fordert erneut über elf Jahre

    Vor dem Justizgebäude steht eine Satue der Göttin Justitia.

    Bonn (dpa/lnw) - Im Revisionsprozess um die Vergewaltigung einer Camperin in der Siegaue bei Bonn sieht die Anklage keinen Anlass für eine niedrigere Strafe. Die Staatsanwältin am Bonner Landgericht forderte in ihrem Plädoyer am Freitag, den 32 Jahre alten Angeklagten erneut zu elfeinhalb Jahren Haft zu verurteilen. Auch die Nebenkläger-Anwältinnen, die das überfallene Paar vertreten, schlossen sich diesem Antrag an, wie ein Gerichtssprecher sagte.

  • Krimi-Unterhaltung

    Mi., 01.08.2018

    Remy Eyssen: «Das Grab unter Zedern»

    Ein neuer Fall für den Gerichtsmediziner Leon Ritter. Es geht diesmal um einen vermeintliche Kindermörder, der nach einem Revisionsprozess freigelassen und bald darauf ermordet wird.

  • Prozesse

    Mo., 12.03.2018

    Neuauflage von Raser-Prozess beginnt mit Entschuldigungen

    Köln (dpa) - Mit Entschuldigungen der beiden Angeklagten hat der Revisionsprozess um einen tödlichen Unfall bei einem illegalen Autorennen in Köln begonnen. «Ich bitte Sie vielmals um Verzeihung für das, was ich Ihnen und Ihrer Familie angetan habe», sagte einer der beiden Raser in Richtung der Eltern und des Bruders des Opfers. Sie verfolgen den Prozess vor dem Kölner Landgericht als Nebenkläger. Die heute 24 und 25 Jahre alten Männer waren im ersten Prozess wegen fahrlässiger Tötung zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. Der Bundesgerichtshof (BGH) beanstandete die Aussetzung zur Bewährung und hob das Urteil teilweise auf.

  • Prozesse

    Mo., 12.03.2018

    Neuauflage von Raser-Prozess beginnt mit Entschuldigungen

    Ein weiß bemaltes Fahrrad erinnert an eine getötete Radfahrerin.

    Köln (dpa) - Mit Entschuldigungen der beiden Angeklagten hat am Montag der Revisionsprozess um einen tödlichen Unfall bei einem illegalen Autorennen in Köln begonnen. «Ich bitte Sie vielmals um Verzeihung für das, was ich Ihnen und Ihrer Familie angetan habe», sagte einer der beiden Raser in Richtung der Eltern und des Bruders des Opfers, die den Prozess vor dem Kölner Landgericht als Nebenkläger verfolgen. Die heute 24 und 25 Jahre alten Männer waren im ersten Prozess wegen fahrlässiger Tötung zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. Der Bundesgerichtshof (BGH) beanstandete die Aussetzung zur Bewährung und hob das Urteil teilweise auf.

  • Prozesse

    Fr., 09.03.2018

    Taxifahrer in Wipperfürth getötet - Angeklagter schweigt

    Köln (dpa/lnw) - Im Revisionsprozess um den gewaltsamen Tod eines Taxifahrers im bergischen Wipperfürth schweigt der Angeklagte zu den Vorwürfen. Der 24-Jährige werde keine Aussage machen, sagte seine Verteidigerin am Freitag vor dem Kölner Landgericht. Der Mann ist wegen Mordes angeklagt. Er soll den 63 Jahre alten Taxifahrer 2015 erstochen haben, weil er den Fahrpreis nicht zahlen konnte.

  • Prozesse

    Sa., 29.11.2014

    Urteilsverkündung gegen Ägyptens Ex-Präsidenten Mubarak hat begonnen

    Kairo (dpa) - Im Revisionsprozess gegen Ägyptens früheren Langzeitherrscher Husni Mubarak hat die Urteilsverkündung begonnen. Der 86-Jährige war zuvor mit einem Hubschrauber zum Gericht in Kairo gebracht worden. Die Staatsanwaltschaft wirft Mubarak vor, bei Protesten gegen ihn im Frühjahr 2011 für den Tod von mehr als 800 Menschen verantwortlich zu sein. Sie hat für ihn die Todesstrafe gefordert. Der Ex-Präsident war in einem ersten Prozess zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Urteil wurde aber wegen Verfahrensmängeln aufgehoben.