Rodung



Alles zum Schlagwort "Rodung"


  • US-Elektroautobauer

    So., 23.02.2020

    Rodung auf Gelände für Tesla-Fabrik vor dem Abschluss

    Einzelne Bäume stehen noch auf dem Gelände für das zukünftige Tesla Werk in Grünheide.

    Innerhalb weniger Tage hat Tesla auf einem Teil des Geländes für die geplante erste Fabrik in Europa Bäume fällen lassen - unterbrochen von einem gerichtlichen Stopp, der aufgehoben wurde. Der Protest vor Ort gegen das Projekt hält aber an.

  • Umweltschützer auf Bäumen

    Fr., 21.02.2020

    Rodung für die Tesla-Fabrik geht weiter - der Protest auch

    Tesla kann noch vor Beginn der Vegetationsperiode weiter Bäume fällen.

    Ein Gericht hat grünes Licht für das Baumfällen gegeben. Damit kann Tesla seinen ambitionierten Zeitplan für seine erste europäische Fabrik erstmal einhalten. Zwei Aktivistinnen kletterten jedoch auf Bäume und machen ihren Protest deutlich.

  • Gesellschaft

    Fr., 21.02.2020

    Streit um «Alte Eiche»: Vorläufig keine Rodung von Bäumen

    Auf einer Richterbank befindet sich ein Richterhammer.

    Teilerfolg für Naturschützer: Ein Gericht hält den Bebauungsplan für das Neubaugebiet «Wohnen an der Emscher» in Castrop-Rauxel für unwirksam. Dies hat Auswirkungen auf die Bäume, die dort stehen. Ob die «Alte Eiche» jetzt gefällt werden darf, wurde nicht entschieden.

  • Auto

    Do., 20.02.2020

    Gericht: Tesla darf Rodung fortsetzen

    Berlin/Grünheide (dpa) - Der US-Elektroautobauer Tesla darf auf dem Gelände seiner geplanten Fabrik in Grünheide bei Berlin die Baumfällung fortsetzen. Wie das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg am Mittwoch entschied, wurden die Beschwerden zweier Umweltverbände zurückgewiesen. Die gesetzlichen Voraussetzungen seien gegeben.

  • Umweltschützer auf Bäumen

    Mo., 17.02.2020

    Brandenburg hofft auf Rodung für Tesla

    Kiefernstämme liegen an einer Baustraße auf dem künftigen Gelände der Tesla Gigafactory nahe Berlin.

    Umweltschützer machen mobil: Nachdem ein Gericht die Rodung von Bäumen auf dem Gelände der geplanten E-Auto-Fabrik von Tesla erst mal gestoppt hat, kletterten zwei Aktivistinnen auf Bäume. Brandenburgs Regierung hofft aber darauf, dass die Rodung weitergeht.

  • Beschwerde erfolgreich

    So., 16.02.2020

    Rodung gestoppt: Rückschlag für Tesla in Brandenburg

    Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat die Rodungsarbeiten auf dem Gelände für die geplante Tesla-Fabrik in Grünheide vorläufig gestoppt.

    Zu Wochenbeginn wird auf dem künftigen Tesla-Fabrikgelände nahe Berlin kein Kreischen der Sägen oder Krachen umfallender Bäume zu hören sein. Denn vorerst ruhen die Arbeiten. Wie lange, ist unklar.

  • Brandenburg

    Sa., 15.02.2020

    Gericht stoppt Rodung für Tesla-Werk vorläufig

    Der US-Elektroautobauer Tesla hat bereits damit begonnen, für sein neues Werk in Grünheide Wald roden zu lassen.

    Umweltschützer sind gegen die Rodung eines Waldes bei Berlin für das neue Werk des Elektroautobauers Tesla. Jetzt haben sie vor dem Oberverwaltungsgericht einen Erfolg erzielt.

  • Auto

    Sa., 15.02.2020

    Gericht stoppt Rodung für Tesla-Werk vorläufig

    Grünheide (dpa) - Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat die laufenden Rodungsarbeiten auf dem Gelände für die geplante Tesla-Fabrik in Grünheide vorläufig gestoppt. Es entsprach damit einem Antrag der Grünen Liga Brandenburg, wie das Gericht am Samstagabend mitteilte. Der Umweltverein war davor vor dem Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) damit gescheitert, die Baumfällarbeiten zu verhindern. Der jetzt verfügte Stopp gelte, bis über die Beschwerde der Grünen Liga gegen den Frankfurter Beschluss entschieden ist, heißt es in dem OVG-Bescheid.

  • US-Elektroautobauer

    Do., 13.02.2020

    Umweltministerium: Tesla darf für neues Werk roden

    Ein Traktor vom Landesbetrieb Forst Brandenburg arbeitet an der Erschließung eines Waldweges auf dem künftigen Gelände der Tesla-Gigafactory.

    Der Plan des US-Elektrobauers Tesla, eine Fabrik in Brandenburg zu bauen, stößt bei Umweltschützern auf Kritik. Jetzt gibt das Brandenburger Umweltministerium grünes Licht für die Rodung eines knapp 92 Hektar großen Waldstücks.

  • Energie

    Fr., 30.08.2019

    Grüne: NRW-Landesregierung wollte RWE Rodung ermöglichen

    Der Braunkohletagebau Hambach mit dem Hambacher Forst im Vordergrund.

    RWE wollte im Hambacher Forst roden und beantragte die Räumung. Zuständige Kommunen und Polizei lehnten ab. Suchte die Landesregierung nach einem Weg für die Räumung? Innenminister Reul widerspricht.