Rodung



Alles zum Schlagwort "Rodung"


  • Steinbruch Höste: Dyckerhoff wartet auf Klärung offener Fragen / Eilantrag von Pro Teuto

    Di., 10.11.2020

    Vorerst keine weiteren Rodungen

    Diese Fotos hat die Bürgerinitiative Pro Teuto ihrer Pressemitteilung beigefügt. Sie sollen die erfolgten Waldrodungen und den vorläufigen Stopp der Rodungsarbeiten im Steinbruch Höste dokumentieren.

    Im Steinbruch Höste nimmt Dyckerhoff vorerst keine weiteren Rodungen vor. Die Bürgerinitiative Pro Teuto führt das auch auf einen entsprechenden Eilantrag an das NRW-Umweltministerium zurück. Dyckerhoff widerspricht.

  • Steinwürfe und Pyrotechnik

    Di., 10.11.2020

    Polizei rückt in Dannenröder Forst vor

    Polizisten räumen in einem Protest-Camp im Dannenröder Forst Gegenstände aus dem Weg.

    Seit Monaten harren Umwelt- und Klimaschützer in Dannenröder Forst aus. Nun schreitet die Polizei zur Tat und beseitigt Barrikaden, mit denen Gegner der A49 die Rodungen verhindern wollen.

  • Beschwerden über Abholzung einer Hecke

    Do., 05.11.2020

    „Eine ökologische Katastrophe“

    Anja Roy ist Biologin. Für die Rodung einer Hecke entlang des Barfußparkes hat sie „absolut kein Verständnis.“

    Anwohner und die Biologin Anja Roy haben kein Verständnis für die Rodung einer Hecke am Barfußpark. Bauamtsleiter Nico Königkrämer nennt jedoch Gründe, die das Entfernen der Bäume notwendig machten.

  • Energie

    Di., 03.11.2020

    Protest gegen Rodungen am Braunkohletagebau Garzweiler II

    Braunkohlegegner sitzen in der Baustelle für eine Strassentrasse.

    Aachen (dpa/lnw) - Mit starkem Aufgebot hat die Polizei am Dienstag eine weitere Protestaktion des Bündnisses «Alle Dörfer bleiben» am Braunkohletagebau Garzweiler II begleitet. Zu Ausschreitungen sei es nicht gekommen, sagte eine Sprecherin der Polizei Aachen auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf. Allerdings habe der Energiekonzern RWE wegen der Versammlung auf seinem Betriebsgelände Strafantrag wegen Hausfriedensbruchs gestellt.

  • Energie

    Di., 03.11.2020

    Protest gegen Rodungen am Braunkohletagebau Garzweiler II

    Ein Polizei-Schild hängt an einem Polizeipräsidium.

    Aachen (dpa/lnw) - Mit starkem Aufgebot hat die Polizei am Dienstag eine weitere Protestaktion des Bündnisses «Alle Dörfer bleiben» am Braunkohletagebau Garzweiler II begleitet. Zu Ausschreitungen sei es nicht gekommen, sagte eine Sprecherin der Polizei Aachen auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf. Allerdings habe der Energiekonzern RWE wegen der Versammlung auf seinem Betriebsgelände Strafantrag wegen Hausfriedensbruchs gestellt.

  • Protest gegen Rodungen

    Mo., 05.10.2020

    Extinction Rebellion blockiert Eingänge an Ministerium

    Ein Umweltaktivist von Extinction Rebellion (XR) hat sich mit einem Bügelschloss an einem Gitter am Bundesverkehrsministerium angeschlossen.

    Waldrodungen für den Bau einer Autobahn in Hessen haben nun auch Auswirkungen bis in die Hauptstadt. Aktivisten demonstrierten am Morgen vor dem Bundesverkehrsministerium. Es ist der Auftakt einer ganzen Protestwoche.

  • Pro Teuto will Rest-Buchenwald schützen

    Sa., 03.10.2020

    Eilantrag soll Abholzung stoppen

    Nach Angaben der Bürgerinitiative plant die Firma Dyckerhoff den kompletten Kahlschlag im Steinbruch Höste.

    Die Bürgerinitiative Pro Teuto hat sich ans Umweltministerium in Düsseldorf gewandt. Mit einem Eilantrag will sie die Rodung von Buchwaldflächen im Steinbruch Höste durch die Firma Dyckerhoff stoppen.

  • WWF-Studie

    Fr., 31.07.2020

    Deutsche Eisproduzenten setzen nicht auf Nachhaltigkeit

    Deutsche Speiseeis-Produzenten erfüllen laut WWF kaum Anforderungen an ökologische Nachhaltigkeit.

    Der Anbau von Kokospalmen bedroht die Artenvielfalt und trägt zur weiteren Rodung der Regenwälder bei. Doch ausgerechnet auf das Öl der Palmen setzen die Hersteller von Speiseeis in Deutschland, beklagt der WWF.

  • US-Elektroautobauer

    So., 23.02.2020

    Rodung auf Gelände für Tesla-Fabrik vor dem Abschluss

    Einzelne Bäume stehen noch auf dem Gelände für das zukünftige Tesla Werk in Grünheide.

    Innerhalb weniger Tage hat Tesla auf einem Teil des Geländes für die geplante erste Fabrik in Europa Bäume fällen lassen - unterbrochen von einem gerichtlichen Stopp, der aufgehoben wurde. Der Protest vor Ort gegen das Projekt hält aber an.

  • Umweltschützer auf Bäumen

    Fr., 21.02.2020

    Rodung für die Tesla-Fabrik geht weiter - der Protest auch

    Tesla kann noch vor Beginn der Vegetationsperiode weiter Bäume fällen.

    Ein Gericht hat grünes Licht für das Baumfällen gegeben. Damit kann Tesla seinen ambitionierten Zeitplan für seine erste europäische Fabrik erstmal einhalten. Zwei Aktivistinnen kletterten jedoch auf Bäume und machen ihren Protest deutlich.