Rodungsplan



Alles zum Schlagwort "Rodungsplan"


  • Höste: Pro Teuto kritisiert Dyckerhoff

    Mo., 21.01.2019

    Grundwasserschutz ist ein „Grund zur Sorge“

    Die von Dyckerhoff angekündigten Rodungen und die geplante Verlegung des Hermannsweges sind für Pro Teuto Anlass, auf die Grundwasser-Problematik hinzuweisen.

    Die Bürgerinitiative Pro Teuto wendet sich erneut entschieden gegen die Rodungspläne der Firma Buzzi/Dyckerhoff in Höste und befürchtet, dass unmittelbar nach den Teilrodungen auf dem Hohner Berg jetzt vollendete Tatsachen geschaffen werden sollen. Das geht aus einer aktuellen Pressemitteilung hervor.

  • Energie

    Fr., 05.10.2018

    Hambacher Forst: Gericht stoppt Rodungen

    Kerpen (dpa) - Mit einer spektakulären Entscheidung hat das Oberverwaltungsgericht Münster die Rodungspläne des Energiekonzerns RWE im Braunkohlegebiet am Hambacher Forst bei Aachen gestoppt. Das gut 100 Hektar große Waldstück müsse vorerst geschützt bleiben, bis in dem komplizierten Hauptverfahren eine Entscheidung gefallen sei, erklärte das Gericht. Nach Einschätzung von RWE könnte das möglicherweise bis Ende 2020 dauern. Das Unternehmen rechnet deshalb jährlich mit hohen Millionenverlusten. Der Bund für Umwelt und Naturschutz hatte argumentiert, dass der Wald mit seltenen Tieren die Qualitäten eines europäischen FFH-Schutzgebietes habe.

  • Auch Demo-Verbot aufgehoben

    Fr., 05.10.2018

    Gericht stoppt Rodungen am Hambacher Forst

    Der Tagebau Hambach schiebt sich immer näher an den Rest des Hambacher Forstes heran.

    Für die Umweltschützer ist es ein Triumph, für RWE ein Fiasko: Das Oberverwaltungsgericht hat die Rodungspläne des Energiekonzerns im Hambacher Forst bis auf Weiteres gestoppt. Wie geht es nun weiter?

  • Energie

    Mo., 01.10.2018

    Große Protestaktion am Hambacher Forst geplant

    Kerpen (dpa) - Zu einer Protestaktion gegen die Rodungspläne am Hambacher Forst nahe Köln erwarten die Organisatoren am Samstag mehr als 20 000 Menschen. Der Zuspruch sei immens, sagte der Anmelder Uwe Hiksch von der Umweltorganisation Naturfreunde Deutschland in Köln. Er sprach von der wahrscheinlich größten Demonstration, die die Region je gesehen habe. Auf den Feldern nahe der Waldgrenze soll auch die Band Revolverheld auftreten. Mehrere Organisationen, darunter Greenpeace und der Umweltverband BUND, wollen damit Druck auf den Energiekonzern RWE ausüben, auf die geplante Rodung zu verzichten.

  • Energie

    Mo., 01.10.2018

    Protestaktion mit mehr als 20 000 Menschen am Hambacher Forst geplant

    Kerpen (dpa) - Zu einer Protestaktion gegen die Rodungspläne am Hambacher Forst nahe Köln erwarten die Organisatoren am Samstag mehr als 20 000 Menschen. Der Zuspruch sei immens, sagte der Anmelder Uwe Hiksch von der Umweltorganisation Naturfreunde Deutschland in Köln. Er sprach von der wahrscheinlich größten Demonstration, die die Region je gesehen habe. Auf den Feldern nahe der Waldgrenze soll auch die Band Revolverheld auftreten. Mehrere Organisationen, darunter Greenpeace und der Umweltverband BUND, wollen damit Druck auf den Energiekonzern RWE ausüben, auf die geplante Rodung zu verzichten.

  • Energie

    Mo., 01.10.2018

    Hambacher Forst: Aktion mit über 20 000 Menschen geplant

    Ein Baum im Hambacher Forst an der Abbruchkante vom Tagebau.

    Köln/Kerpen (dpa/lnw) - Zu einer Protestaktion gegen die Rodungspläne des Energiekonzerns RWE am Hambacher Forst erwarten die Organisatoren am Wochenende mehr als 20 000 Menschen. Der Zuspruch sei immens, sagte Anmelder Uwe Hiksch von der Umweltorganisation Naturfreunde Deutschland am Montag in Köln. Er sprach von der wahrscheinlich größten Demonstrationen, die die Region je gesehen habe. «Wir hoffen, dass das Kleinkind im Kinderwagen genauso mit uns demonstriert wie beispielsweise die Oma mit dem Rollator», sagte er.

  • Steinfurt

    Mo., 10.03.2008

    Houth’scher Garten wird vorbereitet