Rundfunkbeitrag



Alles zum Schlagwort "Rundfunkbeitrag"


  • "Öffentlich-rechtliche"

    Do., 21.05.2020

    Staatsministerin verteidigt Plan für höheren Rundfunkbeitrag

    Der Rundfunkbeitrag könnte zum Jahr 2021 auf 18,36 Euro steigen.

    Der Rundfunkbeitrag könnte zum Jahr 2021 auf 18,36 Euro steigen. Einige Unionspolitiker hatten zuletzt auf eine Verschiebung wegen Corona gedrängt - doch selbst innerhalb der CDU werden die Gegenstimmen lauter.

  • Geplant für 2021

    Do., 12.03.2020

    Entwurf für höheren Rundfunkbeitrag beschlossen

    Der Rundfunkbeitrag soll auf 18,36 Euro steigen.

    Die Länderchefs haben den Anstoß für die Debatte in den Bundesländern gegeben, ob der Rundfunkbeitrag erhöht wird. Sie stimmten für 18,36 Euro - bis auf ein Bundesland.

  • Medien

    Do., 12.03.2020

    Staatskanzlei: Entwurf für höheren Rundfunkbeitrag beschlossen

    Berlin (dpa) - Der monatliche Rundfunkbeitrag in Deutschland soll von 17,50 Euro auf 18,36 Euro steigen. Die Ministerpräsidenten fassten am Donnerstag einen entsprechenden Beschluss zu einem Entwurf, wie die Staatskanzlei Rheinland-Pfalz mitteilte. Nun sollen die Länderparlamente zunächst vorunterricht werden, später müssen sie auch noch zustimmen.

  • Erhöhung um 86 Cent

    Do., 20.02.2020

    Rundfunkbeitrag: Kommission empfiehlt 18,36 Euro ab 2021

    In einem vorläufigen Entwurf haben Experten einen Anstieg um 86 Cent auf 18,36 Euro vorgeschlagen.

    86 Cent mehr im Monat. Auf Haushalte in Deutschland könnte ein höherer Rundfunkbeitrag zukommen - zumindest wenn es nach der Empfehlung einer Expertenkommission geht. Jetzt liegt der Ball bei den Ländern.

  • Medien

    Do., 20.02.2020

    Kommission empfiehlt Erhöhung des Rundfunkbeitrags auf 18,36 Euro

    Berlin (dpa) - Der Rundfunkbeitrag soll aus Sicht einer Expertenkommission zum Januar 2021 von derzeit monatlich 17,50 Euro um 86 Cent auf 18,36 Euro steigen. Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) übergab am Donnerstag in Berlin ihren Bericht mit dieser Empfehlung an die Bundesländer, die in der Sache das letzte Wort haben und darüber noch entscheiden müssen.

  • ZDF-Intendant

    Di., 31.12.2019

    Thomas Bellut: Das lineare Fernsehen ist stark

    Die Zukunft steht im Zeichen des Wandels: ZDF-Intendant Thomas Bellut.

    Wie hoch der Rundfunkbeitrag ab 2021 sein wird, ist noch nicht klar. Die ARD befürchtet eine «Umverteilung» zugunsten von ZDF und Deutschlandradio. Der ZDF-Intendant sieht die Sache anders.

  • Medien

    Mi., 27.11.2019

    Rundfunkbeitrag: ARD wird weiter sparen müssen

    München (dpa) - Die ARD wird aus Sicht ihres Vorsitzenden Ulrich Wilhelm mit Blick auf den künftigen Rundfunkbeitrag weiter sparen müssen. Unlängst hatte die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten in einem noch vorläufigen Entwurf eine Anhebung pro Haushalt von derzeit 17,50 Euro auf 18,36 Euro monatlich vorgeschlagen - die endgültige Empfehlung der Kommission wird für Anfang 2020 erwartet. Wilhelm sagte: «Wir werden auch bei Verwirklichung einer solchen moderaten Erhöhung weiterhin einen deutlichen Sparkurs in der ARD fahren müssen.»

  • Erhöhung um 86 Cent

    Mo., 18.11.2019

    Entwurf: Kommission empfiehlt höheren Rundfunkbeitrag

    Euromünzen liegen neben den Logos der Apps von ARD und ZDF.

    Der Rundfunkbeitrag, den jeder Haushalt in Deutschland entrichten muss, ist seit Jahren nicht gestiegen. Sachverständige bringen jetzt ein Plus ins Spiel.

  • Zweitwohnung

    Fr., 01.11.2019

    Partner beantragen Befreiung vom Rundfunkbeitrag

    Ehepartner und eingetragene Lebenspartner können sich seit dem 1. November unter Umständen vom Rundfunkbeitrag für ihre Nebenwohnung befreien lassen.

    Gute Nachrichten für Ehepaare: Nun kann sich auch der Inhaber einer Nebenwohnung vom Rundfunkbeitrag befreien lassen, der die Hauptwohnung nicht angemeldet hat.

  • Zweitwohnung

    Do., 03.10.2019

    Befreiung von Rundfunkbeitrag rasch beantragen

    Der Rundfunkbeitrag fällt für jede Wohnung an - wer eine Nebenwohnung hat, kann sich allerdings von der erneuten Zahlung befreien lassen.

    Den Rundfunkbeitrag soll jeder nur einmal zahlen. Wer in mehreren Wohnungen gemeldet ist, kann sich von der Mehrfach-Zahlung befreien lassen. Dafür müssen Verbraucher aber eine Frist beachten.