Schadenersatzanspruch



Alles zum Schlagwort "Schadenersatzanspruch"


  • Bilanzskandal

    Do., 16.07.2020

    Experte rät Wirecard-Anlegern: Schadenersatzansprüche prüfen

    Anleger, die vom Wirecard-Skandal betroffen sind, können möglicherweise Anspruch auf Schadenersatz haben.

    Erst ein Star und jetzt ein gefallener Engel: Anleger haben nach dem Bilanzskandal bei Wirecard hohe Verluste gemacht. Ob Schadenersatzansprüche bestehen, sollten Anleger prüfen.

  • Leute

    Mo., 11.05.2020

    Eurowings erkennt Ansprüche von Schlagerstar Wendler an

    Michael Wendler steht im Studio einer Fernsehshow.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Fluggesellschaft Eurowings hat die Schadenersatzansprüche von Schlagersänger Michael Wendler (47) in vollem Umfang anerkannt. Die für 15. Mai geplante Verhandlung sei deswegen abgesagt, sagte eine Sprecherin des Düsseldorfer Landgerichts am Montag.

  • EU

    Do., 19.12.2019

    EuGH urteilt zu umgekipptem Kaffee im Flugzeug

    Luxemburg (dpa) - Der Europäische Gerichtshof urteilt heute zu Schadenersatzansprüchen bei umgekipptem Kaffee im Flugzeug. Dabei geht es um die Frage, inwieweit Fluggesellschaften verantwortlich gemacht werden können. Hintergrund ist der Fall eines Mädchens, das auf einem Flug von Mallorca nach Wien mit heißem Kaffee verbrüht wurde. Ein wichtiger Gutachter hatte argumentiert, bei Verletzungen durch jedes an Bord plötzlich eintretende Ereignis, das der Fluggast nicht verursacht habe, könne die Fluglinie haftbar gemacht werden.

  • Justiz

    Mi., 20.03.2019

    Gericht sieht Schadenersatzansprüche für Justizopfer Mollath

    München (dpa) - Das Landgericht München I sieht Schadenersatzansprüche für das Nürnberger Justizopfer Gustl Mollath. Eine «Vielzahl von Verfahrensfehlern» habe dazu geführt, dass Mollath zur Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik verurteilt worden sei, sagte der Vorsitzende Richter. Das Gericht in Nürnberg sei damals «bemüht gewesen, das Verfahren schnell zu beenden. Da hat wohl der Sachverhalt etwas drunter gelitten.» Wie hoch der Schadenersatz ausfallen könnte, blieb zunächst völlig offen. Das wohl bekannteste Justizopfer Deutschlands fordert 1,8 Millionen Euro vom Freistaat.

  • Auto

    Mo., 17.12.2018

    Diesel-Skandal: Land NRW prüft Schadenersatz-Ansprüche

    Die Autobahn 40 in Essen.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Wegen des Diesel-Skandals prüft Nordrhein-Westfalen Schadenersatzansprüche gegen Autohersteller für Tausende landeseigene Autos. In einer Vorprüfung müsse zuerst bewertet werden, wie hoch der entstandene Schaden beim Markt- und Gebrauchtwert der Diesel-Fahrzeuge ist, teilte ein Sprecher des Justizministeriums am Montag mit. Wann das Land über eine mögliche Klage entscheidet, sei noch nicht absehbar. Die «Rheinische Post» (Montag) hatte über die Pläne des Landes berichtet.

  • Scharfe Kritik der Opposition

    Fr., 08.06.2018

    Barley will neue Klagerechte für Verbraucher

    Bundesjustizministerin Katarina Barley will Verbrauchern bessere Möglichkeiten geben, um ihre Rechte auch gegen Unternehmen einzufordern.

    Lange hat es gedauert. Der Dieselskandal bringt dann Bewegung in die Sache. Künftig sollen Schadenersatzansprüche gegen Unternehmen leichter durchgesetzt werden können, mit «Einer-für-alle-Klagen».

  • Auto

    Mo., 07.05.2018

    Weil unterstützt Prüfung von Schadenersatzansprüchen

    Kapstadt (dpa) - Das Land Niedersachsen unterstützt die Prüfung von Schadensersatzansprüchen gegen den ehemaligen VW-Konzernchef Martin Winterkorn in der Abgasaffäre. Der Aufsichtsrat habe eine Anwaltskanzlei beauftragt, genau diese Frage zu untersuchen, sagte Ministerpräsident Stephan Weil während seiner Südafrika-Reise der dpa. «Das geschieht mit ausdrücklicher Unterstützung der Vertreter Niedersachsens im Aufsichtsrat von VW», meinte der SPD-Politiker. Das Land ist zweitgrößter Anteilseigner von Volkswagen.

  • Untersuchung läuft noch

    So., 06.05.2018

    VW-Aufsichtsrat prüft Schadenersatzanspruch gegen Winterkorn

    Der damalige VW-Chef Martin Winterkorn wird vom US-Justizministerium der Mittäterschaft im Diesel-Abgasskandal beschuldigt.

    Der Abgas-Skandal bedeutete einen Absturz für den Volkswagen-Lenker Martin Winterkorn, der sich beim Rücktritt 2015 «fassungslos» über die «Verfehlungen dieser Tragweite im Volkswagen-Konzern» zeigte. Lange war es ruhig um ihn. Nun kehrt die Affäre mit Wucht zurück.

  • Auto

    So., 06.05.2018

    VW-Aufsichtsrat prüft Schadenersatzanspruch gegen Winterkorn

    Wolfsburg (dpa) Der VW-Aufsichtsrat prüft in der Abgasaffäre Schadenersatzansprüche auch gegen den früheren Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn. «Die Prüfung dauert seit längerer Zeit an und wird unabhängig von behördlichen Verfahren durchgeführt», sagte Aufsichtsratssprecher Michael Brendel auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Die «Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung» berichtet mit Blick auf mögliche Schadenersatzforderungen, dass Winterkorn der Ruin drohe. Sein Vermögen könnte im Extremfall komplett weg sein.

  • Auto

    So., 06.05.2018

    VW prüft Schadenersatzansprüche gegen Winterkorn

    Wolfsburg (dpa) - Im Abgasskandal hat die US-Justiz Martin Winterkorn angeklagt. Nun prüft der VW-Aufsichtsrat auch Schadenersatzansprüche gegen den früheren Vorstandsvorsitzenden. «Die Prüfung dauert seit längerer Zeit an und wird unabhängig von behördlichen Verfahren durchgeführt», sagte Aufsichtsratssprecher Michael Brendel auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Die «Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung» berichtet mit Blick auf mögliche Schadenersatzforderungen, dass Winterkorn der Ruin drohe. Sein Vermögen könnte im Extremfall komplett weg sein.