Schandfleck



Alles zum Schlagwort "Schandfleck"


  • Verschönerungsaktion für Albachtener Ortskern

    Fr., 25.10.2019

    „Schandfleck“ soll beseitigt werden

    Wollen den unansehnlichen und vertrockneten Grünstreifen vor dem Albachtener Netto-Gelände mit neuen Pflanzen bestückt und damit einen „Schandfleck“ im Ort beseitigt sehen: Peter-Paul Larisch (r.) und Seniorenvertreter Gerhard Bonn.

    Der Neu-Albachtener Peter-Paul Larisch regt eine Neubepflanzung des Grünstreifens am Netto-Areal an. Er hofft dafür auf Mitstreiter.

  • Besuch auf der Baustelle

    Sa., 23.03.2019

    CDU und Grüne besichtigen Hafencenter

    Vertreter von CDU, Grünen sowie der Firma Stroetmann trafen sich auf der Baustelle des Hafencenters, um die Situation nach dem Baustopp zu besprechen.

    Derzeit ist das gerichtlich gestoppte Projekt Hafencenter ein Schandfleck. Politiker von CDU und Grünen verschafften sich jetzt vor Ort einen Eindruck. Die Stadt arbeitet derweil auf Hochtouren an einer sogenannten „Heilung des Bebauungsplans“.

  • Handball: Bezirksliga

    Fr., 15.03.2019

    HSG will endlich ein Topteam besiegen und der TVK einen Schandfleck ausmerzen

    Frederic Schallenberg will mit der HSG Warendorf schlagen.

    Auf ein erfolgreiches Wochenende hofft das Bezirksliga-Trio aus Lengerich und Kattenvenne. Am Sonntag dürfen die HSG-Teams zu Hause ran. Die Männer hoffen endlich mal einen von oben auf die Füße zu treten. Und der TVK, der hat am Samstag Großes vor in Roxel. Dort gilt es noch einen Makel zu beseitigen.

  • Hauptausschuss in Ahaus

    Do., 31.01.2019

    Container wird als „Schandfleck“ gesehen

    Der ausgebrannte Wohncontainer steht an der Wessumer Straße.

    Einen „Schandfleck“ nannte Franz Benölken (CDU-Ratsherr) in der jüngsten Sitzung des Hauptausschusses einen Teil der Containeranlage an der Wessumer Straße.

  • Heimatverein präsentiert zehn Schaltkasten-Folien

    Do., 14.06.2018

    Geschichtskur für Schandflecken

    Heimatvereinsmitglieder und Förderer begutachten in der Alten Post die Folien für die Schaltkästen.

    Statt Graffiti ein ordentlicher Geschichtskurs. Auf Grevens Schaltkasten geht es noch pädagogischer zu.

  • Wohnungsbaugenossenschaft investiert 2,5 Millionen Euro

    Do., 24.05.2018

    Vom Schandfleck zum Schmuckstück

    Ansicht Oststraße: Während der vordere Bereich zur Oststraße hin stehenbleibt, wird der hinteren Teil (Zuckertimpen) komplett abgerissen, alte Keller verfüllt. Der vordere Teil wird entkernt und modernisiert. Ins Erdgeschoss soll wieder eine Bäckerei mit Café ziehen.

    Die Wohnungsbaugenossenschaft Warendorf hat das 930 Quadratmeter große Grundstück an der Ecke Oststraße 55/Zuckertimpen von der Elmer-Immobiliengesellschaft gekauft und möchte dem Eckgebäude in der Einfallschneise zur Oststraße nicht nur neues Leben einhauchen, sondern aus dem Schandfleck wieder ein Schmuckstück machen. Dafür nimmt die Wohnungsbaugenossenschaft 2,5 Millionen Euro in die Hand.

  • Ehemalige Aral-Tankstelle

    Fr., 12.01.2018

    Schandfleck an der B 51

    Wer zwischen Telgte und Münster unterwegs ist, der wundert sich schon, dass sich an der ehemaligen Tankstelle rein gar nichts tut. Und am Zustand könnte sich auch auf längere Sicht nichts verändern.

    Die ehemalige Aral-Tankstelle an der Bundesstraße 51 verkommt mehr und mehr. Aral zahlt weiter Miete an den Eigentümer. Der Vertrag läuft noch bis Ende 2019. Was danach mit dem Areal geschieht, steht in den Sternen. Für den Eigentümer besteht nach Angaben des Kreises Warendorf keine Rückbauverpflichtung.

  • Rathaus in Gronau

    Do., 28.12.2017

    „Schandfleck“ wird zum Denkmal

     

    1976 wurde das vom münsterischen Architekten Harald Deilmann geplante Rathaus in Gronau eingeweiht. Schon 2005 wurden erste Rufe nach einem Neubau laut. Der Sanierungsstau war bereits damals erheblich. Die Kritik wird in den Folgejahren nur lauter: Die in den 70er Jahren modernen Großraumbüros sind mit Datenschutzvorgaben nicht übereinzubringen. Bedienstete klagen über das Klima in den Räumen, in denen kein einziges Fenster zu öffnen ist. An etlichen Stellen dringt Wasser hinter den Betonblenden ins Gebäude. 

  • Interview mit Sprecher der Architektenkammer NRW

    Do., 28.12.2017

    Bauwerke können wichtig für das Gedächtnis der Gesellschaft sein

    Christof Rose

    Schandfleck oder Denkmal? Wer Gebäude aus den 70er Jahren unter Denkmalschutz stellt, muss mit harscher Kritik rechnen. Unser Redaktionsmitglied Stefan Werding hat mit Christof Rose, dem Sprecher der Architektenkammer NRW, über den Protest gesprochen.

  • Endlich!

    Fr., 15.12.2017

    klr-Gelände

    Damit war nicht zu rechnen: Der Schandfleck der Stadt soll im nächsten Jahr getilgt werden. Endlich! Der Abriss des klr-Gebäudes ist die einzige Möglichkeit, nördlich der Schulstraße klar Schiff zu machen. Zu verwinkelt ist die Immobilie, zudem einsturzgefährdet.