Schienennetz



Alles zum Schlagwort "Schienennetz"


  • Gesetzentwurf

    Mo., 04.11.2019

    Für schnellere Züge: Bahnübergänge sollen verschwinden

    Ein Andreaskreuz steht an einem Bahnübergang. Die Bundesregierung will Kommunen bei der Beseitigung von Bahnübergängen entlasten.

    Eine stärkere Schiene spielt eine zentrale Rolle im Klimaschutzprogramm der Regierung. Im Schienennetz gibt es aber viele Engpässe. Oft können Züge nicht so schnell fahren, wie sie könnten - das soll sich nach dem Willen der Bundesregierung ändern.

  • Verkehr

    Mo., 04.11.2019

    Schnellere Züge: Ministerium will Bahnübergänge beseitigen

    Berlin (dpa) - Das Verkehrsministerium will Engpässe im Schienennetz schneller beseitigen und dafür auch mehr Bahnübergänge abschaffen. Ziel ist es, dass Züge schneller fahren können und pünktlicher werden. Dazu ist geplant, Kommunen bei der Finanzierung von Brücken und Unterführungen zu entlasten. Das geht aus einem Gesetzentwurf zur Beschleunigung von Planungs- und Genehmigungsverfahren im Verkehrsbereich hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Der Entwurf soll am Mittwoch vom Kabinett beschlossen werden.

  • Marodes Schienennetz

    Fr., 26.07.2019

    86 Milliarden Euro: Bund und Bahn klotzen bei Gleissanierung

    Ersatzbau einer Eisenbahnbrücke: Die Infrastruktur der Bahn ist teilweise marode - zu lange wurde nicht genug Geld ausgegeben.

    An vielen Stellen im Schienennetz gibt es großen Investitionsbedarf. Eine neue Vereinbarung zwischen Bund und Bahn sieht gewaltige Summen für den Konzern vor. Die Gewerkschaft sagt: Das reicht nicht.

  • Verkehr

    Fr., 26.07.2019

    Bahn: 86 Milliarden Euro für Erhalt des Schienennetzes

    Berlin (dpa) - Der Bund und sein Unternehmen Deutsche Bahn wollen in den kommenden zehn Jahren rund 86 Milliarden Euro in den Erhalt des zum Teil maroden Schienennetzes stecken. Das ist erheblich mehr Geld als bisher. Der größte Anteil der Gelder kommt nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur vom Bund. Zur Abmachung zwischen dem Bund und dem bundeseigenen Konzern zum Erhalt der Schienenwege zählt, dass die Bahn in den nächsten zehn Jahren rund 2000 Brücken erneuert. Marode Brücken sind ein Grund für Verspätungen bei der Bahn.

  • Halbjahres-Bilanz

    Do., 25.07.2019

    Bahngewinn sackt trotz steigender Fahrgastzahlen ab

    Im Juni hatten heftige Unwetter und starke Hitze dafür gesorgt, dass nur knapp 70 Prozent der Fernzüge pünktlich am Ziel ankamen.

    Pünktlichkeit und ein marodes Schienennetz: Die Bahn hat weiter mit den üblichen Problemen zu kämpfen. Mit massiven Investitionen versucht sie, diese in den Griff zu bekommen. Doch das wird viele Jahre dauern - und schafft neue Baustellen.

  • Verkehr

    Mi., 10.07.2019

    Eine Milliarde für Schienennetze

    Ein Bautrupp der Bahn repariert ein Gleisbett.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Der Verkehrsverband Nahverkehr Rheinland hat ein neues Förderprogramm des Landes NRW für die Schienennetze großer Städte gelobt. «Investitionen in die Infrastruktur sind dringend notwendig», sagte der Sprecher des Verkehrsverbundes, Holger Klein, der Deutschen Presse-Agentur. Köln bekommt mit 258,8 Millionen Euro den größten Anteil aus dem Fördertopf. Insgesamt will das Land den Verkehrsunternehmen der großen Städte bis 2031 insgesamt eine Milliarde Euro zur Verfügung stellen.

  • Neue Konzernstrategie

    Fr., 07.06.2019

    Neues Ziel der Bahn: 260 Millionen Fahrgäste pro Jahr

    Mehr als 260 Millionen Fahrgäste pro Jahr: Um die Verdopplung zu schaffen, will die Deutsche Bahn in den nächsten Jahren kräftig investieren.

    Ein gewaltiges Programm hat sich die Bahn vorgenommen, um das veraltete Schienennetz und die lästigen Zugverspätungen hinter sich zu lassen. Es gibt eine neue Strategie, die auch bereits Bekanntes enthält. Allerdings gibt es auch ein neues Problem.

  • Bahn

    Do., 25.04.2019

    VRR-Chef: Jahrelange Bauphase im Schienennetz steht bevor

    Eine S-Bahn fährt auf Gleisen entlang.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Fahrgäste in Nordrhein-Westfalen müssen sich nach Ansicht von VRR-Chef Ronald Lünser auf eine jahrelange Bauphase im Schienennetz einstellen. «Es war bitter nötig, dass wieder Milliarden in die Schiene in NRW fließen. Streckenstilllegungen seit der Jahrtausendwende und das Fahren auf Verschleiß haben dazu geführt, dass das System am Limit ist», sagte Lünser, der seit 100 Tagen Chef des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR) ist, der «Rheinischen Post» (Donnerstag).

  • 54 Milliarden Euro benötigt

    Do., 04.04.2019

    Bahn-Vorstand erwartet mehr Bundesgeld für Schienennetz

    Die Bundesregierung will zusätzliches Geld in das Schienennetz stecken - doch die Bahn verlangt mehr.

    Für Zugverspätungen gibt es viele Gründe, einer davon sind Baustellen. Gebaut werden aber muss, denn das Netz hat es nötig. Damit das die Züge weniger bremst, hat die Bahn Ideen. Die sind aber nicht billig.

  • Schienennetz und Bahnhöfe

    Mi., 20.02.2019

    Bahnkunden brauchen Geduld: Bis zu 800 Baustellen pro Tag

    Ein Arbeiter geht über eine noch nicht fertige Gleisanlage der Bahn.

    Das Bahnnetz ist in die Jahre gekommen, die DB kämpft gegen einen milliardenschweren Sanierungsstau. Das werden die Fahrgäste spüren - in diesem Jahr besonders auf einer der wichtigsten Strecken.