Schlachtbetrieb



Alles zum Schlagwort "Schlachtbetrieb"


  • Agrar

    Do., 10.09.2020

    Tönnies-Video: Vergleich vor Arbeitsgericht in Bielefeld

    Blick auf ein Schild "Amtsgericht" vor dem Gebäude.

    Bielefeld (dpa) - Im arbeitsrechtlichen Streit um ein umstrittenes Video aus dem Schlachtbetrieb Tönnies in Rheda-Wiedenbrück haben die Prozessbeteiligten am Donnerstag einen Vergleich geschlossen. Nach Angaben eines Gerichtssprechers einigten sich die Mitarbeiterin und die Catering-Firma vor dem Arbeitsgericht auf die Umwandlung der fristlosen in eine ordentliche Kündigung unter Einhaltung aller Fristen und Bezahlungen. Zusätzlich erhält die Frau eine Abfindung von 20 000 Euro.

  • Schlachtbetrieb verhindert

    Fr., 14.08.2020

    Tönnies fordert Schadenersatz von Tierschützern

    Tönnies fordert 40.000 Euro Schadenersatz von Klima- und Tierschützern.

    Rheda-Wiedenbrück/Kellinghusen (dpa) - Nach einer Protestaktion von Klima- und Tierschützern am Tönnies-Schlachtbetrieb in Kellinghusen in Schleswig-Holstein fordert das Unternehmen 40.000 Euro Schadenersatz von der Gruppe.

  • Lebensmittel

    Mo., 03.08.2020

    Tönnies fährt Schlachtbetrieb weiter hoch

    Ein Schwein ist hinter dem vergitterten Fenster eines Tiertransportes vor dem Tönnies Schlachthof zu sehen.

    Rheda-Wiedenbrück (dpa) - Der Fleischkonzern Tönnies schlachtet wieder mehr Schweine. Am Stammsitz in Rheda-Wiedenbrück wurde eine zweite Schicht eingebunden. Die Schlachtung und Zerlegung von Schweinen sei seit Freitag in Absprache mit den Behörden weiter hochgefahren worden, teilte ein Konzernsprecher am Montag mit. Knapp mehr als 4000 Mitarbeiter seien in dem Betrieb wieder aktiv.

  • Unternehmen

    Mo., 27.07.2020

    Kreis Gütersloh sieht keine neue Corona-Welle bei Tönnies

    Rheda-Wiedenbrück (dpa/lnw) - Unter den nach Wiederaufnahme des Schlachtbetriebs bei Tönnies gemeldeten 31 Corona-Fällen sind nur sechs echte Neuinfektionen. Das berichtete der Kreis Gütersloh am Montag. Der Kreis sieht keine zweite Welle bei Tönnies. Mit Altfällen sind Personen gemeint, die schon vor Wochen einen positiven Befund hatten, bei denen das Virus noch nachweisbar ist, die aber nicht mehr ansteckend sind. Der Fleischkonzern selbst spricht von 26 alten und nur fünf neuen Fällen, also einem Fall weniger als die Behörde.

  • Unternehmen

    Do., 16.07.2020

    Tönnies schlachtet zum Auftakt etwa 8000 Schweine

    Ein Tiertransporter, der zuvor Schweine angeliefert hat, fährt vom Werksgelände der Firma Tönnies.

    Rheda-Wiedenbrück (dpa/lnw) - Der Fleischverarbeiter Tönnies hat am Tag der Wiederaufnahme des Schlachtbetriebs in Rheda-Wiedenbrück etwa 8000 Schweine geschlachtet. «Das ist das Maximale, was eine Schicht schaffen kann», sagte ein Konzernsprecher am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

  • Kanzleramtschef

    Do., 16.07.2020

    Braun: Beschränkungen nach Corona-Ausbruch nur noch lokal

    Kanzleramtschef Helge Braun in Berlin.

    Hunderttausende Menschen mussten in NRW mit Corona-Einschränkungen leben, weil es in einem Schlachtbetrieb einen Ausbruch gab. Bund und Länder diskutieren heute weiter, wie das in Zukunft gehandhabt werden soll - mittlerweile zeichnet sich ein Konsens ab.

  • Unternehmen

    Do., 16.07.2020

    Tönnies startet nach Zwangspause Schlachtbetrieb

    Testzentrum vor dem Eingang zum Werksgelände der Firma Tönnies.

    Rund vier Wochen durfte Tönnies an seinem Stammsitz nach einem Corona-Ausbruch bei seinen Mitarbeitern nicht schlachten. Nach der Zwangspause geht es jetzt wieder los. Am Morgen werden die ersten Tiere geliefert.

  • Unternehmen

    Mi., 15.07.2020

    Nach Corona-Ausbruch: Tönnies will Betrieb wieder hochfahren

    Eine Luftaufnahme der Tönnies Holding.

    Rheda-Wiedenbrück (dpa/lnw) - Der Fleischverarbeiter Tönnies beantragt nach dem massiven Corona-Ausbruch bei rund 1400 Beschäftigten, den Schlachtbetrieb am Hauptsitz im Kreis Gütersloh wieder aufnehmen zu dürfen. Eine kurzfristige Entscheidung sei denkbar, teilte eine Sprecherin der Stadt Rheda-Wiedenbrück am Mittwoch mit. Tönnies habe beantragt, die Arbeiten in den Bereichen Schlachtung, Zerlegung und Blutverarbeitung wieder aufnehmen zu dürfen. Dies werde nun von den Behörden geprüft.

  • «Gesetze missachtet»

    Mo., 13.07.2020

    Stegner spekuliert über Haftstrafe für Unternehmer Tönnies

    Schlachtbetrieb von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück und weitere Subunternehmer hatten Ende vergangener Woche Anträge auf Erstattung von Lohnkosten durch das Land Nordrhein-Westfalen gestellt.

    Berlin (dpa) - In der Debatte über die Arbeitsbedingungen bei dem nordrhein-westfälischen Schlachtbetrieb Tönnies hat der SPD-Politiker Ralf Stegner über eine Haftstrafe für den Unternehmer Clemens Tönnies spekuliert.

  • Gesundheit

    Mo., 13.07.2020

    Stegner spekuliert über mögliche Haftstrafe für Tönnies

    Clemens Tönnies bei einem Termin.

    Berlin (dpa) - In der Debatte über die Arbeitsbedingungen bei dem nordrhein-westfälischen Schlachtbetrieb Tönnies hat der SPD-Politiker Ralf Stegner über eine Haftstrafe für den Unternehmer Clemens Tönnies spekuliert. «Da findet richtige Ausbeutung statt. Er hat eine Menge damit zu tun, dass wir da einen Corona-Hotspot hatten», sagte Stegner am Sonntagabend bei «Bild live». Er fügte hinzu: «So jemand braucht nicht staatliche Hilfe durch Steuergelder, der sollte zur Verantwortung gezogen werden. Vielleicht kommt er irgendwann in staatliche Kost und Logis.» Bei Tönnies würden Gesetze missachtet. Dem müsse mit aller Konsequenz nachgegangen werden.