Schmerzensgeldklage



Alles zum Schlagwort "Schmerzensgeldklage"


  • «Innen alles kaputt»

    Mi., 06.05.2020

    Schmerzensgeldprozess um Germanwings-Absturz

    Der Angehörige Klaus Radner aus Düsseldorf (r) und die Angehörige Petra Hahn (l) im Landgericht.

    Beim Absturz einer Germanwings-Maschine starben vor rund fünf Jahren alle 150 Insassen. Jetzt wird am Essener Landgericht erstmals über Schmerzensgeldklagen von Hinterbliebenen verhandelt.

  • Prozesse

    Mi., 06.05.2020

    Germanwings-Absturz: Schmerzensgeldprozess hat begonnen

    Blick auf das Gebäude, in dem sich Land-, Amts- und Arbeitsgericht befinden.

    Beim Absturz einer Germanwings-Maschine starben vor rund fünf Jahren alle 150 Insassen. Jetzt wird am Essener Landgericht erstmals über Schmerzensgeldklagen von Hinterbliebenen verhandelt.

  • Prozesse

    Mo., 17.09.2018

    Nach Sturz auf Rolltreppe: Kein Schmerzensgeld für Rentnerin

    Akten liegen auf dem Tisch eines Richters.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Eine 68-jährige Rentnerin ist nach einem Sturz auf einer Rolltreppe mit einer Schmerzensgeldklage gegen den Düsseldorfer Flughafen gescheitert. Das Landgericht habe ihre Klage am Montag abgewiesen, sagte eine Gerichtssprecherin (Az.: 21 O 184/16). Die Klägerin hatte sich bei einem Sturz am Ende einer Rolltreppe im Airportgebäude den Fuß gebrochen. Sie hatte 6000 Euro Schmerzensgeld sowie die Erstattung aller künftigen Kosten gefordert.

  • Prozesse

    Mi., 25.05.2016

    Schmerzensgeldklage nach Katzenbiss erfolglos

    Dortmund (dpa/lnw) - Eine Katzenhalterin aus Dortmund hat das städtische Tierheim erfolglos auf 60 000 Euro Schmerzensgeld verklagt. Das Landgericht wies die Forderung am Mittwoch zurück. Die Frau gibt an, im Januar 2014 von einem Kater, den sie gerade erst aus dem Tierheim geholt hatte, in den Unterarm gebissen worden zu sein. Im Anschluss war es zu einer Blutvergiftung und schweren Komplikationen gekommen. Die Dortmunderin ist sicher, dass die Mitarbeiter des Tierheims ihr damals bewusst verschwiegen hatten, dass der Kater zuvor schon mehrmals durch aggressives Verhalten aufgefallen war. Beweisen konnte sie das vor Gericht jedoch nicht.

  • Prozesse

    Do., 09.04.2015

    EuGH soll sich mit Skandal um Brustimplantate befassen

    Karlsruhe (dpa) - Es gibt vorerst keine Entscheidung im Prozess um die Schmerzensgeldklage einer Frau wegen minderwertiger Brustimplantate. Der Bundesgerichtshof hat das Verfahren heute ausgesetzt. Der BGH legte dem Europäischen Gerichtshof mehrere Anfragen vor. Dabei geht es um die Auslegung europäischen Rechts. Die Fragen betreffen die Pflichten des TÜV bei der Überwachung. Die Klägerin verlangt vom TÜV Rheinland 40 000 Euro Schmerzensgeld. Die Firma PIP hatte Brustimplantate mit billigem Industriesilikon gefüllt. Diese waren jahrelang weltweit Frauen eingesetzt worden.

  • Prozesse

    Do., 09.04.2015

    Urteil um PIP-Brustimplantate noch heute

    Karlsruhe (dpa) - Der Bundesgerichtshof will noch heute sein Urteil über die Schmerzensgeldklage einer Frau wegen mangelhafter PIP-Brustimplantate verkünden. Um 14.00 Uhr soll es soweit sein. Die Klägerin verlangt Schmerzensgeld vom TÜV Rheinland. Ihr waren 2008 nach einer Operation zur Krebsvorsorge Silikonimplantate der französischen Firma PIP eingesetzt worden. Wie sich später herausstellte, nutzte PIP Industriesilikon für die Implantate. Der TÜV Rheinland habe PIP nicht ausreichend überwacht, so der Vorwurf.

  • Prozesse

    Mi., 08.04.2015

    Prozess um Brustimplantate mit billigem Silikon vor BGH

    Brustimplantate der französischen Firma Poly Implant Prothèse (PIP). Die Firma hatte jahrelang unerlaubt Brustimplantate mit billigem Industriesilikon gefüllt.

    Karlsruhe (dpa) - Fünf Jahre nach dem Skandal um mangelhafte Brustimplantate mit Billigsilikon verhandelt der Bundesgerichtshof (BGH) erstmals über die Schmerzensgeldklage einer Frau. Die Betroffene hat den TÜV Rheinland verklagt.

  • Gesundheit

    Do., 30.01.2014

    Kein Schmerzensgeld vom TÜV wegen Brust-Implantaten

    Brustimplantat der Firma PIP: Der TÜV Rheinland muss kein Schmerzensgeld zahlen, befand das Oberlandesgericht Zweibrücken. Eine Revision vor dem BGH wurde aber zugelassen. Foto: Bruno Bebert

    Zweibrücken (dpa) - In Frankreich muss der TÜV wegen mangelhafter Brustimplantate Schadenersatz an 1600 Frauen zahlen. Nicht so in Deutschland: Hier wies das Oberlandesgericht Zweibrücken eine Schmerzensgeldklage ab.

  • WN_Mobile_Aus_Aller_Welt

    Di., 02.08.2011

    Gäfgen lehnt Gericht als befangen ab