Schmetterling



Alles zum Schlagwort "Schmetterling"


  • Ein Herz für Hummeln, Schmetterlinge und Co.

    Do., 01.08.2019

    Korn für Korn zum Blüten-Paradies

    Ein Distelfalter hat sich auf einer Zinnie niedergelassen. Dieser Schmetterling ist ein Wanderfalter, der jährlich aus Südeuropa und Afrika einfliegt.

    Wenn Manfred Müller in seinen Garten blickt, gerät er ins Schwärmen. So wie die Insekten, die sich auf den Blüten von Hunderten von Zinnien tummeln, um Nektar zu sammeln. „Ich setze mich gerne hin und schaue mir das Treiben an“, sagt der 78-Jährige.

  • Schlaue Schmetterlinge

    Mi., 31.07.2019

    Warum brennen Brennnesseln - und was mögen Raupen daran?

    Viele Schmetterlinge legen ihre Eier auf Brennnesseln ab. Offenbar stört es sie gar nicht, dass diese Pflanzen piksige Brennhaare besitzen. Auch die geschlüpften Raupen fühlen sich inmitten der Brennnesseln wohl.

    Wer mit Brennnesseln ungewollt in Kontakt kommt, der verflucht sie. Denn die grünen Teile sorgen für böses Brennen auf der Haut. Doch Brennnesseln haben auch eine gute Seite für die Umwelt. Insbesondere für Schmetterlinge ist dieses Wildkraut unverzichtbar...

  • WM in Südkorea

    Fr., 26.07.2019

    Dressel schwimmt Weltrekord über 100 Meter Schmetterling

    Caeleb Dressel stellte über 100 Meter Schmetterling einen neuen Weltrekord auf.

    Gwangju (dpa) - Schmetterling-Schwimmer Caeleb Dressel hat über 100 Meter einen neuen Weltrekord aufgestellt. Der 22 Jahre alte Amerikaner schlug am Freitag bei der WM im südkoreanischen Gwangju nach 49,50 Sekunden an.

  • 200 Meter Schmetterling

    Mi., 24.07.2019

    Ungar Milak knackt bei WM Weltrekord von Phelps

    Kristof Milak aus Ungarn jubelt über seinen Sieg mit neuem Weltrekord über 200 Meter Schmetterling.

    Gwangju (dpa) - Kristof Milak hat den zehn Jahre alten Weltrekord von US-Superstar Michael Phelps über 200 Meter Schmetterling geknackt. 

  • Natur

    Do., 13.06.2019

    NABU ruft zur Schmetterlings-Zählung auf: Artenrückgang

    Natur: NABU ruft zur Schmetterlings-Zählung auf: Artenrückgang

    Naturschützer warnen vor einem dramatischen Artenschwund bei Schmetterlingen. Um auf die Situation aufmerksam zu machen, sollen Bürger in NRW vier Wochen lang Schmetterlinge zählen. Bei der Aktion 2018 wurden am häufigsten Kohlweißlinge und Tagpfauenaugen gesichtet.

  • Führung „Schmetterling, Heuschrecke und Co“

    So., 02.06.2019

    Eintauchen in die Insekten-Welt

    Ungeahnte Einblicke konnte die Besucher der Führung „Schmetterling, Heuschrecke und Co“ der biologischen Station in den Rieselfelder unter der Leitung von Dr. Giselheid Reding bekommen.

    nsekten sind faszinierend, das stellten auch die Besucher der Führung „Schmetterling, Heuschrecke und Co“ der biologischen Station Rieselfelder fest.

  • Stadt gibt Gratis-Saatgut an Grundstücksbesitzer aus

    Di., 05.03.2019

    Oase für Bienen und Schmetterlinge

    Saatgut für blühende Lebensräume dürfen sich Ochtruper beim Fachbereich Planen, Bauen und Umwelt abholen.

    Blühende Lebensräume für Bienen, Schmetterlinge und Co. schaffen soll eine neue Aktion des Fachbereichs Planen, Bauen und Umwelt der Stadt Ochtrup. Dort kann sich jeder Bürger Saatgut für seinen Garten abholen.

  • Umwelt

    Do., 22.11.2018

    BUND kürt Schachbrettfalter zum Schmetterling des Jahres

    Ein Schachbrettfalter sitzt auf einer Blume.

    Düsseldorf (dpa) - Der Schachbrettfalter ist vom Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) zum Schmetterling des Jahres 2019 gewählt worden. Damit solle auch auf die Bedrohung der Schmetterlingsart durch die intensive Landwirtschaft aufmerksam gemacht werden, sagte ein Sprecher der Naturschutzstiftung des BUND NRW am Donnerstag. Der Falter mit dem schwarzbraun-weißem Muster auf seinen Flügeln benötige für die Fortpflanzung nährstoffarme und blütenreiche Wiesen, die nicht vor Ende Juli gemäht werden. Diese seien durch die Intensivlandwirtschaft mit starker Düngung seltener geworden. Derzeit sei die Art noch nicht gefährdet, aber rückläufig, erklärte der BUND.

  • Wissenschaft

    Mi., 07.11.2018

    Rückgang von Schmetterlingen, Bienen und Ameisen

    Bonn (dpa) - Untersuchungen in einigen Regionen Deutschlands belegen einen starken Insektenschwund in den vergangenen Jahrzehnten. Detailanalysen zeigen nun, welche Arten besonders betroffen sind. Starke Rückgänge sind demnach unter anderem bei Wildbienen, Ameisen, Wespen, Fliegen, Käfern und Schmetterlingen zu verzeichnen. Das teilten das Bundesamt für Naturschutz und der Entomologische Verein Krefeld in Bonn mit. Insekten sind für eine intakte Natur von großer Bedeutung. Sie bestäuben Obstbäume und Gemüsepflanzen, zersetzen Aas, Totholz und Kot. Außerdem sind sie eine Nahrungsquelle vieler anderer Tiere, etwa von Vögeln.

  • Wissenschaft

    Mi., 07.11.2018

    Forscher: Rückgang von Schmetterlingen, Bienen und Ameisen

    Ein Tagpfauenauge saugt Nektar aus den Blüten eines Baumes am Mainufer.

    Bonn (dpa) - Untersuchungen in einigen Regionen Deutschlands belegen einen immensen Insektenschwund in den vergangenen Jahrzehnten. Detailanalysen zeigen nun, welche Arten besonders betroffen sind. Starke Rückgänge sind demnach unter anderem bei Wildbienen, Ameisen, Wespen, Fliegen, Käfern und Schmetterlingen zu verzeichnen. Das teilten das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und der Entomologische Verein Krefeld (EVK) am Mittwoch in Bonn mit. Dort findet bis Donnerstag ein Treffen von Zoologen zum Insektensterben statt.