Schneechaos



Alles zum Schlagwort "Schneechaos"


  • Unwetter

    Mo., 18.11.2019

    Venedig wieder überflutet - Schneechaos in Südtirol

    Männer waten mit Kartons und Lebensmitteln, die sie auf einer Trage transportieren, durch das Hochwasser auf einem überfluteten Platz.

    Die Menschen sind es leid. Seit Tagen fluten Wassermassen Venedig. Nun geht es weiter. Der Bürgermeister richtet einen Appell an Klimaforscher. In Südtirol tobt dagegen der Schnee. Vor allem in einem Dorf bekommen es die Menschen mit der Angst zu tun.

  • Unwetter

    So., 17.11.2019

    Venedig wieder überflutet - Schneechaos in Südtirol

    Venedig (dpa) - Venedig ist zum dritten Mal innerhalb einer Woche überflutet worden. Rund 70 Prozent der Unesco-Welterbestadt standen heuter unter Wasser. Der Markusplatz als tiefster Punkt der Stadt wurde erneut geflutet und aus Sicherheitsgründen gesperrt. Unterdessen tobten in fast ganz Italien Unwetter mit Sturm und heftigen Niederschlägen. In Südtirol herrschte Schneechaos, eine Lawine traf ein Dorf. Es gebe aber keine Verschütteten, sagte der Bürgermeister von Martell, Georg Altstätter.

  • Wetter

    So., 17.11.2019

    Schneechaos in Südtirol - Unwetter in ganz Italien

    Rom (dpa) - Sturm, Schnee und Dauerregen: Unwetter sind über große Teile Italiens hinweggezogen. In Südtirol herrschte Schneechaos. Die Brennerautobahn wurde zwischen Brixen und Sterzing wegen heftiger Schneefälle gesperrt, teilte die Verkehrsleitzentrale mit. Im Ort Martell sei eine Lawine abgegangen, einige Häuser seien beschädigt worden, Verletzte gebe es aber vermutlich nicht, berichtete der Fernsehsender Rai Südtirol. In Rom kippten zahlreiche Bäume um. Auch in der Toskana herrschte Alarm. In der Gegend um Grosseto wurden Dächer abgedeckt, teilte die Feuerwehr mit.

  • Wetter

    Fr., 15.11.2019

    Schneechaos in Frankreich: Weiter Hunderttausende ohne Strom

    Tournon-sur-Rhône (dpa) - Wegen heftiger Schneefälle haben im Südosten Frankreichs weiter Hunderttausende Menschen keinen Strom. In den Départements Drôme, Isère, Rhône und Ardèche seien rund 320 000 Haushalte ohne Strom, teilte der Netzbetreiber Enedis mit. Der Zugang für Techniker sei sehr schwierig. Bereits am Donnerstagabend hatte der Wintereinbruch im Osten des Landes für Chaos gesorgt. Bei Tausenden fiel der Strom aus. Ein Mann wurde von einem unter der Schneelast umstürzenden Baum erschlagen. Zahlreiche Straße waren wegen Schnees und Glätte gesperrt.

  • 320.000 Haushalte betroffen

    Fr., 15.11.2019

    Schneechaos in Frankreich: Hunderttausende ohne Strom

    Autos fahren über die schneebedeckte Autobahn bei Saint-Etienne.

    Tournon-sur-Rhône (dpa) - Wegen heftiger Schneefälle haben im Südosten Frankreichs weiter Hunderttausende Menschen keinen Strom. In den Départements Drôme, Isère, Rhône und Ardèche waren am Freitag rund 320.000 Haushalte ohne Strom, wie der Netzbetreiber Enedis mitteilte.

  • Wetter

    Fr., 15.11.2019

    Schneechaos in Frankreich - ein Toter und Stromausfall

    Tournon-sur-Rhône (dpa) - Heftige Schneefälle haben im Südosten Frankreichs für Chaos gesorgt. Ein Mann ist am Abend von einem Baum erschlagen worden, berichten Medien unter Berufung auf die Präfektur. Der Verkehr kam teilweise zum Erliegen, Züge fielen aus und Tausende Menschen sind ohne Strom. In den Départements Drôme, Isère, Rhône und Ardèche seien rund 200 000 Haushalte vom Stromausfall betroffen, teilt der Netzbetreiber Enedis mit. Techniker sind im Einsatz, um die Störung zu beheben. Eine Notfallnummer wurde freigeschaltet.

  • Heute vor 50 Jahren gab es ein Schneechaos in der Region

    Sa., 16.02.2019

    Notstand in Weiß...

    Das „Tecklenburger Kreisblatt“ berichtete vor 50 Jahren in Wort und Bild über den heftigen Wintereinbruch in Westerkappeln und Umgebung.

    Das Wetter ist ein wankelmütiger Geselle. Während vor einem Jahr die Region um diese Zeit auf ein sibirische Kältewelle zusteuerte, lacht an diesem Wochenende die Sonne von einem nahezu wolkenlosen Himmel auf die Erde herab. Bei Temperaturen von bis zu 18 Grad scheint der Frühling da zu sein. Vor 50 Jahren versank das Tecklenburger Land dagegen im Schneechaos.

  • Wetter

    So., 03.02.2019

    Schneechaos und Überschwemmungen in Italien

    Rom (dpa) - Starke Schnee- und Regenfälle haben in Italien für Chaos auf den Straßen und für Überschwemmungen gesorgt. Nach einer Sperrung wurde die Brennerautobahn in Südtirol am späten Samstagabend wieder für den Verkehr freigegeben. Winterausrüstung für alle Fahrzeuge bleibt aber laut Feuerwehr Pflicht. Am Samstag hatte ein Lawinenabgang nahe der Grenze zu Österreich die Lage verschärft. Verletzt wurde dabei niemand. Während Südtirol mit den Schneemassen kämpfte, kam es bei Bologna zu Überschwemmungen. Zwischen zwei Orten hatten die Wassermassen am Reno zu einem Dammbruch geführt.

  • Wetter

    So., 03.02.2019

    Schneechaos: Helfer machen Brennerautobahn wieder frei

    Rom (dpa) - Nach dem Schneechaos in Norditalien ist die Brennerautobahn schrittweise wieder für den Verkehr geöffnet worden. Kritische Situationen bestünden aber weiterhin, teilte der Südtiroler Zivilschutz mit. Neben der Freigabe der Südspur wurde auch die Nordspur der A22 Stück für Stück wieder befahrbar gemacht. Zuvor hatte ein Lawinenabgang an der Grenze zu Österreich die Lage verschärft. Verletzt wurde dabei niemand. Weitere Schneefälle sind für heute angekündigt - und auch der Eisenbahnverkehr auf der Brennerlinie bleibt laut Zivilschutz vorerst stark eingeschränkt.

  • Wetter

    Sa., 02.02.2019

    Schneechaos in Norditalien - Brennerautobahn gesperrt

    Rom (dpa) - Starke Schneefälle haben in Norditalien für Behinderungen auf den Straßen und im Bahnverkehr gesorgt. Die Brennerautobahn (A22) bleibe vorerst gesperrt, erklärte der Südtiroler Zivilschutz. Nahe der Grenze zu Österreich war der Nachrichtenagentur Ansa zufolge eine Lawine auf einem Autobahn-Abschnitt niedergegangen. Verletzt wurde aber niemand. Reisende saßen stundenlang in ihren Autos fest. Lastwagen ohne Schneeketten blieben liegen. Der Zivilschutz riet Touristen im Pustertal und anliegenden Tälern, geplante Abreisen zu verzögern. Auch im Bahnverkehr gab es Verzögerungen und Zugausfälle.