Schutzkonzept



Alles zum Schlagwort "Schutzkonzept"


  • Treffen der Pfarreien im Stadtdekanat

    Mi., 17.07.2019

    „Institutionelle Schutzkonzepte“: Vereint gegen Missbrauch

    Vertreter der Pfarreien im Stadtdekanat Münster vernetzen sich bei der Erstellung und Umsetzung von Institutionellen Schutzkonzepten gegen sexualisierte Gewalt.

    Der Predigt-Eklat in der Heilig-Geist-Kirche und seine Folgen zeigen: Institutionelle Schutzkonzepte (ISK) gegen sexualisierte Gewalt sind effektiv. Die meisten Pfarreien im Stadtdekanat haben inzwischen eines; alle anderen arbeiten daran.

  • Gemeinde stellt Konzept zum Schutz vor Missbrauch vor

    Mi., 10.07.2019

    Ein Führungszeugnis ist Pflicht

    Stellten das „Institutionelle Schutzkonzept“ der Pfarrgemeinde St. Regina vor (v. re.): Pastor Jörg Schlummer, Pastoralreferentin Barbara Kuhlmann sowie Heinz-Josef Möller, Bernhard Krellmann (beide Kirchenvorstand) und Kita-Verbundleiterin Marion Fritz.

    Ein Jahr lang hat die Projektgruppe intensiv daran gearbeitet. Nun liegt das „Institutionelle Schutzkonzept“, das Kinder vor Missbrauch bewahren soll, auf dem Tisch. Inhaltlich enthält klar definierte persönliche Voraussetzungen sowie Verhaltensregeln für Haupt- und Ehrenamtliche.

  • Schutzkonzept nimmt Formen an

    Mi., 03.07.2019

    Kirchenkreis Tecklenburg gegen sexuelle Gewalt

    Ausschnitt aus dem Notfallplan des Kirchenkreises bei sexuellen Übergriffen Minderjährigen gegenüber.

    Das „Schutzkonzept sexualisierte Gewalt“ ist im Kirchenkreis Tecklenburg einen Schritt weiter gekommen. Eine Selbstverpflichtung soll Bestandteil aller Arbeitsverträge werden.

  • Kirchenkreis gegen sexuelle Gewalt

    Di., 02.07.2019

    Schutzkonzept nimmt Formen an

    Ausschnitt aus dem Notfallplan des Kirchenkreises bei sexuellen Übergriffen Minderjährigen gegenüber.

    Das „Schutzkonzept sexualisierte Gewalt“ ist im Kirchenkreis Tecklenburg einen Schritt weiter gekommen. Eine Selbstverpflichtung soll Bestandteil aller Arbeitsverträge werden.

  • Institutionelles Schutzkonzept

    Di., 25.06.2019

    Schulung für Leiter der Ferienlager

    Das institutionelle Schutzkonzept der Pfarrei St. Lambertus wird mit Leben gefüllt.

  • Pfarrei entwickelt Institutionelles Schutzkonzept vor sexualisierter Gewalt

    Do., 16.05.2019

    Junge Menschen schützen

    Begleitet von der Präventionsfachkraft Doris Eberhardt (4. von links) entwickeln Haupt- und Ehrenamtliche der Pfarrei in Sendenhorst und Albersloh ein Institutionelles Schutzkonzept.

    Der Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexualisierter Gewalt steht für die Pfarrei St. Martinus und Ludgerus in Sendenhorst und Albersloh an oberster Stelle. Mit einem Institutionellen Schutzkonzept (ISK), zu dessen Erstellung das Bistum Münster alle Pfarreien und Einrichtungen verpflichtet hat, möchten sie Grenzverletzungen, Übergriffen und sexuellem Missbrauch vorbeugen.

  • Konzept der katholischen Pfarrgemeinde

    Di., 02.04.2019

    Kodex für den Umgang mit Minderjährigen

    Pastor Thomas Stapper unterschreibt das fertiggestellte Konzept der örtlichen Pfarrgemeinde. An der Erstellung waren auch Hermann-Josef Rudde, stellvertretender Vorsitzender des Kirchenvorstandes, und Aloisia Alteepping, Verbundleiterin der katholischen Kitas, beteiligt.

    Ein „Institutionelles Schutzkonzept“ hat sich in diesen Tagen die katholische Kirchengemeinde Ss. Cornelius und

  • Kirche

    Mo., 11.03.2019

    Missbrauchsopfer fordern von Bischofskonferenz Schutzkonzept

    Lingen (dpa) - Opfer von sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche haben von der Frühjahrstagung der Deutschen Bischofskonferenz konkrete Beschlüsse zur Aufarbeitung gefordert. Es brauche klare Schritte hin zu einer unabhängigen Aufarbeitung in den Bistümern und einer angemessenen Entschädigung für die Opfer, verlangte der deutsche Opferschutzverband Eckiger Tisch. Nötig sei in sämtlichen Bistümern und Einrichtungen der Kirche ein Konzept zum Schutz vor sexueller Gewalt, speziell für Kinder und Jugendliche.

  • Gewappnet

    Mi., 06.02.2019

    Dem Missbrauch vorbeugen

    Diese Arbeitsgruppe hat mit Unterstützung der regionalen Präventionsfachkraft Yvonne Rutz ein Institutionelles Schutzkonzept (ISK) erstellt (v.l.): André Heinze, Annegret Geisler, Ingrid Reuver, Maria Eckrodt-Bülters, Pfarrdechant Johannes Büll und Ruth Hüsing. Es fehlen auf dem Bild Anna Büscher-Eilert, Anne Telgmann und Stefanie Brunstering.

    Die Horstmarer Pfarrei St. Gertrudis hat ein Institutionelles Schutzkonzept (ISK) erstellt. Den Vertretern der Gremien und Jugendgruppen ging es dabei vor allem um eine bewusste Haltung, zu der auch ein neuer Umgang mit Sexualität und Macht sowie mit Kommunikation und Feedback gehört. Das fertige Schriftwerk für St. Gertrudis ist inzwischen vom Kirchenvorstand abgesegnet worden. „Damit tritt es in Kraft“, sagt die Präventionsfachkraft des Bistums, Yvonne Rutz.

  • Institutionelles Schutzkonzept zur Prävention sexueller Gewalt

    Di., 29.01.2019

    Kultur der Achtsamkeit soll gefördert werden

    Stellten das Institutionelle Schutzkonzept, das unter dem Motto „Hinsehen, Erkennen, Handeln“ steht, vor (v. l.): Stefan Friehe, Pfarrdechant Manfred Krampe, Thomas Klümper, Rita Niemerg, Sebastian Bause, Dr. Ingrid Wller, Doris Eberhardt, Renate Brune, Beate Bütfering, Elisabeth Volkmann, Timo Brunsmann und Susanne Drees.

    Lange bevor der Fall Pottbäcker publik wurde, nämlich bereits seit dem Sommer 2017, beschäftigt sich seine Pfarrei St. Bonifatius und St. Lambertus intensiv mit der Erstellung eines Institutionellen Schutzkonzeptes (ISK) zur Prävention sexualisierter Gewalt, das gerade fertiggestellt worden ist. Am Montagabend haben Vertreter der Projektgruppe, des Kirchenvorstandes und des Pfarreirates das Konzept vorgestellt.