Sonntagsfrage



Alles zum Schlagwort "Sonntagsfrage"


  • Münster-Barometer

    Sa., 14.09.2019

    Sonntagsfrage: Grüne im Aufwind

    Münster-Barometer: Sonntagsfrage: Grüne im Aufwind

    In einem Jahr wird der Rat neu gewählt – und der augenblickliche Stimmungstrend zeigt, dass sich die Gewichte im Rat weiter verschieben könnten. 

  • Sonntagsfrage

    So., 04.08.2019

    Umfrage: AfD im Osten stärkste Kraft - CDU im Westen

    Sonntagsfrage: Bundesweit erreichen CDU/CSU laut Emnid zurzeit 26 Prozent, die Grünen 23, die AfD 14, die SPD 13, die FDP 9 und die Linke 8.

    Berlin (dpa) - Bei einer Bundestagswahl am kommenden Sonntag bekäme die AfD derzeit in Ostdeutschland die meisten Stimmen. Laut Emnid-Sonntagstrend für «Bild am Sonntag» liegt sie dort bei 23 Prozent und damit knapp vor der CDU (22 Prozent).

  • Sonntagsfrage

    Fr., 21.06.2019

    Umfrage: Schwarz-Grün am beliebtesten

    Bei den Umfragen im Höhenflug: Die Parteivorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen, Robert Habeck und Annalena Baerbock.

    Laut einem aktuellen ZDF-Politbarometer wünscht sich die Mehrheit der Deutschen ein Bündnis von Union und Grünen.

  • Umfragen

    Fr., 08.02.2019

    Große Mehrheit für Grundrente - SPD legt in Sonntagsfrage zu

    Die Einführung einer Grundrente für Geringverdiener wird von vielen Deutschen befürwortet.

    Die Bundesbürger finden Gefallen an der Idee einer Grundrente für Geringverdiener nach langem Arbeitsleben. Die Zustimmungswerte in Umfragen sind hoch. Auch die SPD steigt in der Wählergunst.

  • Nahles kein Stimmenbringer

    Mi., 25.04.2018

    SPD steigt in Umfrage auf 20,5 Prozent

    Andrea Nahles als neue SPD-Vorsitzende trägt nach einer Umfrage kaum dazu bei, die Sozialdemokraten für Wähler attraktiver zu machen.

    Berlin (dpa) - Erstmals seit der Regierungsbildung Mitte März erreicht die SPD in einer Umfrage wieder 20,5 Prozent - ihr Ergebnis von der Bundestagswahl 2017.

  • Wahlen

    Fr., 08.09.2017

    SPD fällt in Sonntagsfrage auf tiefsten Wert seit Januar

    Berlin (dpa) - Gut zwei Wochen vor der Bundestagswahl hat die SPD einer neuen Umfrage zufolge an Zustimmung verloren. Im aktuellen ARD-«Deutschlandtrend» kommt die Partei auf 21 Prozent. Das sind zwei Prozentpunkte weniger als in der Vorwoche. Es ist für die SPD zugleich der schlechteste Wert im «Deutschlandtrend» seit dem 5. Januar, also bevor Martin Schulz Kanzlerkandidat und Parteichef wurde. Die Union bleibt mit unverändert 37 Prozent stärkste Kraft. Drittstärkste Partei ist die AfD mit 11 Prozent. Die Linke kommt auf 10 Prozent, die FDP auf 9 Prozent und die Grünen verharren bei 8 Prozent.

  • Umfrage

    Do., 07.09.2017

    SPD fällt in Sonntagsfrage auf tiefsten Wert seit Januar

    SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz spricht bei einer Wahlkampfveranstaltung auf dem Königsplatz in Kassel.

    Berlin (dpa) - Gut zwei Wochen vor der Bundestagswahl hat die SPD einer neuen Umfrage zufolge an Zustimmung verloren. Im aktuellen ARD-«Deutschlandtrend» kommen die Sozialdemokraten auf 21 Prozent. Das sind zwei Prozentpunkte weniger als in der Vorwoche.

  • «Politbarometer»:

    Fr., 01.09.2017

    Umfrage: SPD-Kanzlerkandidat Schulz verliert an Zustimmung

    Martin Schulz am Donnerstag auf einer Wahlkampfveranstaltung der SPD in Kiel.

    Nur knapp jeder Fünfte traut Schulz zu, die in Deutschland anstehenden Probleme zu lösen. Lediglich 19 Prozent beantworten eine entsprechende Frage bei einer Forsa-Umfrage positiv. Jeder Zweite glaubt dagegen, dass Merkel die Probleme lösen könne.

  • Sonntagsfrage des ZDF-Politbarometers

    Fr., 25.08.2017

    Mehrheit sieht höhere Terrorgefahr durch Flüchtlinge

    Sonntagsfrage des ZDF-Politbarometers : Mehrheit sieht höhere Terrorgefahr durch Flüchtlinge

    Der Anschlag von Barcelona zeigt Wirkung: Eine Mehrheit der Deutschen sieht eine höhere Terrorgefahr durch Flüchtlinge. Und die AfD legt in der Sonntagsfrage zu.

  • Wahlen

    Mi., 23.08.2017

    Umfrage: Fast die Hälfte der Wähler ist noch unentschlossen

    Berlin (dpa) - Einen Monat vor der Bundestagswahl weiß laut einer Umfrage fast die Hälfte der Wähler noch nicht, für wen sie am 24. September stimmen will. Mit 46 Prozent sei der Anteil der Unentschiedenen so kurz vor der Wahl so hoch wie noch nie in den vergangenen 20 Jahren, schreibt die «Frankfurter Allgemeine Zeitung», die die Allensbach-Umfrage in Auftrag gegeben hatte. In der Sonntagsfrage liegt die Union gegenüber dem Juli unverändert bei 39,5 Prozent, während die SPD einen halben Punkt auf 24,5 Prozent verliert.