Sozialwohnung



Alles zum Schlagwort "Sozialwohnung"


  • Soziales

    Do., 22.08.2019

    Verbände fordern zwei Millionen Sozialwohnungen bis 2030

    Berlin (dpa) - Ein Bündnis mehrerer Verbände fordert in einer Studie mehr staatliches Engagement beim Bau von Sozialwohnungen. Als Minimalziel müsste der Bestand bis 2030 auf rund zwei Millionen solcher Wohnungen aufgestockt werden, heißt es in der Analyse, die das hannoversche Forschungsinstitut Pestel im Auftrag des Bündnisses erstellt hat. Dahinter stehen der Bundesverband Deutscher Baustoff-Fachhandel, die Caritas, der Deutsche Mieterbund, die Gewerkschaft IG BAU sowie die Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau.

  • Fast 42.500 Einheiten weniger

    Mi., 14.08.2019

    Sozialwohnungen verschwinden trotz Milliarden-Förderung

    Nach einer bestimmten Zeit dürfen Sozialwohnungen wieder normal am Markt vermietet werden.

    Es gibt Großstädte, in denen geschätzt jeder dritte Haushalt Anspruch auf eine Sozialwohnung hätte. Doch solche Wohnungen mit niedrigen Mieten gibt es immer seltener - obwohl sie inzwischen wieder mehr gebaut werden.

  • Wohnungsnot

    Mi., 14.08.2019

    Wer darf in eine Sozialwohnung ziehen?

    Die Fassade eines Neubaublocks.

    Immer mehr Familien können sich die Mieten in großen Städten nicht leisten. Viele von ihnen könnten in Sozialwohnungen ziehen. Doch die sind zunehmend rar - obwohl neu gebaut wird.

  • Wohnungspolitik

    Mi., 14.08.2019

    Zahl der Sozialwohnungen in NRW sinkt

    Die Fassade eines Neubaublocks.

    Wohnungen auf dem freien Markt sind für viele Verbraucher gerade in Großstädten unbezahlbar geworden. Doch die Zahl der Sozialwohnungen schrumpft - in Nordrhein-Westfalen und den meisten anderen Bundesländern. Doch es gibt eine Ausnahme.

  • Wohnungspolitik

    Mi., 14.08.2019

    Erneut 42 000 Sozialwohnungen weniger in Deutschland

    Berlin (dpa) - Der Bestand an Sozialwohnungen in Deutschland schrumpft weiter. Auch im vergangenen Jahr sind deutlich mehr Wohnungen für Bedürftige weggefallen als neu gebaut wurden. So gab es zum Jahresende 2018 fast 42 500 Sozialwohnungen weniger als noch ein Jahr zuvor. Das geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage aus der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Insgesamt gab es zum Jahreswechsel fast 1,18 Millionen Sozialmietwohnungen in Deutschland.

  • Kardinal-von-Galen-Straße: 5,70 Euro

    Mi., 17.07.2019

    20 neue Sozialwohnungen

    Spatenstich am Dienstag für ein Mehrfamilienhaus im sozialen Wohnungsbau im neuen Baugebiet Kardinal-von-Galen-Straße. Bauherr ist die Wohnungsbaugenossenschaft Warendorf, die an der Rostocker Straße 8 bis 10 in dem Baugebiet 20 öffentlich geförderte Wohnungen baut. Geplante Gesamtkosten: cirka fünf Millionen Euro. Im Bild (v.l.): v.l. Bernhard Herbermann (Wohnungsbaugenossenschaft), Axel Linke (Bürgermeister), Theo Dickgreber (Wohnungsbaugenossenschaft), Elmar Füchtenkötter (Inhaber Bauunternehmung Kettler), Theo Altefrohne (Architekt), Martin Kleinheinrich (Wohnungsbaugenossenschaft) und Bauleiter David Sawadski (Altefrohne Planungsgesellschaft).

    Am Dienstag war Spatenstich für ein Mehrfamilienhaus im sozialen Wohnungsbau im neuen Baugebiet Kardinal-von-Galen-Straße. Bauherr ist die Wohnungsbaugenossenschaft Warendorf, die an der Rostocker Straße 8 bis 10 in dem Baugebiet 20 öffentlich geförderte Wohnungen baut. Gesamtkosten: fünf Millionen Euro. Bauzeit: eineinhalb Jahre.

  • Festlegung für die Bebauung des alte Osmo-Geländes

    Sa., 06.07.2019

    Auf 30 Prozent der Fläche entstehen Sozialwohnungen

    Auf dem alten Osmo-Gelände entstehen auch Sozialwohnungen. 

    Insgesamt 670 Wohnungen sollen auf dem alten Osmo-Gelände am Hafen entstehen, 30 Prozent der Fläche als Sozialwohnungen. Darauf hat sich die Stadt mit den Investoren geeinigt.

  • Wohnungspolitik

    Mi., 19.06.2019

    Knapp 49 000 weniger Sozialwohnungen in Deutschland

    Berlin (dpa) - In Deutschland ist die Zahl der Sozialwohnungen zuletzt um mehrere Zehntausend gesunken. So gab es zum Jahresende 2017 knapp 49 000 weniger Sozialwohnungen als noch ein Jahr zuvor. Das geht aus jüngsten Zahlen hervor, die das Bundesinnenministerium an den Bundestag meldete. Bei Sozialwohnungen sind die Mieten staatlich reguliert. Nur Menschen, bei denen die Behörden einen besonderen Bedarf sehen, dürfen dort wohnen. Allerdings fallen Wohnungen nach einer bestimmten Zeit aus der «Bindung» und können normal am Markt vermietet werden.

  • Wohnen

    Sa., 15.06.2019

    Nur 27 000 neue Sozialwohnungen 2018

    Berlin (dpa) - Der soziale Wohnungsbau verharrt auf niedrigem Niveau - trotz Milliardenförderung des Bundes. Das geht aus einem Bericht des Bundesbauministeriums hervor. Danach wurden im vergangenen Jahr bundesweit 27 040 geförderte Sozialwohnungen neu gebaut. Das sind nur 809 Wohnungen mehr als 2017. Nach Einschätzung des Mieterbundes wären jährlich rund 80 000 zusätzliche Sozialwohnungen nötig, um den Bedarf zu decken. Linke und Grüne reagierten kritisch. Bundesbauminister Horst Seehofer hingegen nahm die Länder in die Pflicht. Die Verantwortung für die soziale Wohnraumförderung liege ausschließlich bei diesen.

  • Bund in der Kritik

    Sa., 15.06.2019

    2018 entstanden nur 27.000 neue Sozialwohnungen

    Blick auf den Fernsehturm in Berlin und zahlreiche Baukräne.

    In großen Städten müssen die Menschen immer mehr Geld für ihre Miete ausgeben. Vor allem bei ärmeren Familien könnten Sozialwohnungen für Entspannung sorgen. Doch die Bautätigkeit bleibt vielerorts hinter dem Bedarf zurück.