Spätmittelalter



Alles zum Schlagwort "Spätmittelalter"


  • Archäologen legen spätmittelalterliche Marktplatzoberfläche in Beckum frei

    Fr., 15.05.2020

    Spuren aus verschiedenen Jahrhunderten

    Archäologische Begleitarbeiten auf dem Beckumer Marktplatz. Im unteren Bereich des Baugrubenprofils ist eine Pflasterung aus Kalksteinbruchstücken zu sehen, die den Rest einer spätmittelalterlichen/frühneuzeitlichen Marktplatzoberfläche darstellt.

    Bei Bauarbeiten am Markplatz in Beckum haben Archäologen Pflasterungen aus dem Spätmittelalter oder der frühen Neuzeitentdeckt. Die Bergung der Funde bedeutet für die Forscher einiges an Arbeit – aber auch viele spannende Erkenntnisse.

  • Archäologen entdecken weitere Artefakte aus dem Spätmittelalter

    Di., 18.02.2020

    Hakenbüchse und Rechenpfennige

    Stehen auf den Resten des Brückenkopfes (v.l.): Stadtbaurat Ralf Groß-Holtick, Bürgermeister Rainer Doetkotte, Dr. Christoph Grünewald und Wolfram Essling-Wintzer (beide LWL).

    Die Baugrube erweist sich als historische Fundgrube. Nicht nur den alten Bergfried haben die Archäologen mitten in Gronau entdeckt; bei weiteren Grabungen fanden sie auch Werkzeuge und ein weiteres Artefakt, das es in ganz Westfalen nur in zwei weiteren Exemplaren gibt, die aber nicht so gut erhalten sind. Die Keimzelle der Stadt gibt ihre Geheimnisse preis.

  • Archäologen auf dem Marktplatz

    Di., 19.09.2017

    Alltagsspuren aus dem Spätmittelalter

    66 Zentimeter unter dem heutigen Pflaster befindet sich der spätmittelalterliche Marktplatz. Grabungstechnikerin Birgit Grundmann und Andreas Wunsches, Wissenschaftlicher Referent beim LWL, begleiten die Baustelle archäologisch.Die Fundamente des sogenannten Schlaun‘schen Rathauses wurden bereits im Jahr 1985 kartiert. Ein Bagger wurde eigens für die Forschungen des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe bereitgestellt.Tierischer Unterkiefer: Im Erdboden befinden sich viele Alltagsspuren der frühen Ahlener.

    Archäologen des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe werden die Bauarbeiten auf dem Marktplatz in den kommenden Monaten intensiv begleiten. Besonders Bereiche, die bei der letzten Sanierung 1985 nicht dokumentiert wurden, liegen im Fokus.

  • Unterwegs auf der Burgenstraße

    Mo., 14.08.2017

    Cadolzburg zeigt Spätmittelalter-Ausstellung

    Vor rund 600 Jahren war die Cadolzburg das Zentrum der Hohenzollern-Herrschaft in Franken. Die Burganlage befindet sich rund 25 Kilometer westlich von Nürnberg. Besucher erfahren dort in einer Ausstellung mehr über das Spätmittelalter.

    Auf der Cadolzburg rund 25 Kilometer westlich von Nürnberg können Besucher in das Spätmittelalter eintauchen. Dort wird die Ausstellung «HerschaftsZeiten! - Erlebnis Cadolzburg» gezeigt.

  • Zeitreise ins Spätmittelalter

    Mi., 03.05.2017

    Heimatverein enthüllt Wandbild mit Gedenktafel

    Der Vorsitzende des Heimatvereins, Wilhelm Münch, hat am Sonntag die Turmsilhouette enthüllt. Sie erinnert an einen Turm, der Anfang des 15. Jahrhunderts errichtet wurde. Die Feuerwehrkapelle startete am Obertor ihren Maigang und sorgte so für musikalische Begleitung.

    „Wer ist bloß auf die Idee gekommen, diese wuchtige, massive Backsteinwand mit dem Profil eines spätmittelalterlichen Fachwerkturmes aufzulockern?“ Willi Kappelhoff schmunzelte bei dieser (rhetorischen) Frage. Selbstredend war es der Heimatverein, der die Silhouette nicht nur in Person von Willi Kappelhoff entworfen und angebracht hatte, sondern das Wandbild samt Gedenktafel auch feierlich enthüllte.

  • Talk am Dienstag

    Do., 06.04.2017

    Von der Krise zum Fortschritt

    An Luthers Schulter: Matthias Pfordt (links) und Pastor Detlef Salomo. Das obligatorische Wein-Geschenk an den Redner hat diesmal sogar ein Portrait des Reformators auf dem Etikett.

    Wie war Luther möglich? Matthias Pfordt beleuchtete beim „Talk am Dienstag“ im Gemeindehaus Arche das historische Umfeld der Reformation. In der anschließenden Diskussion zeigte sich ein interessanter Bezug zur Gegenwart: Sind gesellschaftliche Krisen eine Chance für Fortschritt?

  • Kunst

    Di., 18.10.2016

    Diözesan-Museum erwirbt Kunstwerke der Sammlung Thomée

    Das Bistum-Museum und der Dom in Paderborn.

    Paderborn (dpa/lnw) - Mit 14 bedeutsamen Sakralkunstwerken aus dem Spätmittelalter hat das Diözesan-Museum Paderborn seine Sammlung erweitert. Den Erwerb hochkarätiger Gemälde und Statuen aus der namhaften Sammlung Thomée bezeichnete der Museumsdirektor in einer Mitteilung am Dienstag als «echte Sensation».

  • Bildstock der Familie Schulze Zumdieck eingeweiht

    Di., 04.10.2016

    Künstlerisch einzigartig

    Pfarrer Andreas Rösner, Walter Suwelack und Dr. Heinz-Josef Breuer rahmen die Familie Schulze Zumdieck am restaurierten Bildstock ein..

    Am Samstag wurde der Bildstock der Familie Schulze Zumdieck am neuen Standort an der Hofzufahrt an der Straße K18 zwischen Sassenberg und Milte (Poggenbrook) feierlich eingeweiht.

  • Ausgrabungen bei Riesenbeck beendet

    Di., 09.09.2014

    Funde aus Eisenzeit und Spätmittelalter

    Archäologe Björn Buik hat neben mittelalterlichen Tonscherben und Überresten eines Fachwerkhauses auch ein paar Keramikreste aus der Eisenzeit entdeckt. Gleichzeitig beschäftigen sich Stadt- und Kreisumweltamt mit möglichen Altlasten des inzwischen abgerissenen Unternehmens Riesenbeck, das auf dem Gelände einst eine Tankstelle für seinen Fuhrpark betrieb.

    Ein beißender Öl-Gestank ist in diesen Tagen bei Baggerarbeiten auf dem Gelände des früheren Fuhrunternehmens Riesenbeck aufgetreten. Womöglich schon am heutigen Mittwoch wird es deswegen einen Ortstermin mit dem Kreisumweltamt geben. Unterdessen haben die Archäologen ihre Grabungen nahe der einstigen Stadtmauer beendet.

  • Schauspieler Rüdiger Paulsen macht Balladen des französischen Dichters Francois Villon zum Erlebnis

    Sa., 05.04.2014

    Bewegende Reise ins Mittelalter

    Mit seinen schauspielerischen Fähigkeiten und der speziellen Inszenierung setzte Rüdiger Paulsen die Balladen von Villon in Szene. Die Veranstaltung des Bürger-Teams Alverskirchen lockte einmal mehr zahlreiche Zuhörer an.

    Tief ins Mittelalter entführte Rüdiger Paulsen seine Gäste beim Balladen-Abend des Bürger-Teams Alverskirchen. Bereits im vergangenen Jahr war der Schauspieler mit einer Auswahl deutscher Klassik in Alverskirchen zu Gast. Dieses Mal hatte Paulsen Balladen des bekanntesten Dichters des französischen Spätmittelalters, Francois Villon, im Gepäck und durfte sich wieder über ein volles (Möbel-)Haus bei Niehoff freuen.