Spezialkraft



Alles zum Schlagwort "Spezialkraft"


  • Meckenheim in NRW

    Mo., 23.11.2020

    44-Jähriger stirbt nach Schusswechsel - wohl privates Motiv

    Nach Schüssen in Meckenheim sichern Polizisten den Tatort ab.

    Zersplittertes Fensterglas und Einschusslöcher in den Fassaden: In Meckenheim bei Bonn ist ein 44-Jähriger mit zwei Waffen am Körper durch die Straßen gezogen. Nach einem Zugriff von Spezialkräften stirbt er. Beim Motiv schließen die Ermittler zwei Dinge aus.

  • Kriminalität

    Mo., 23.11.2020

    Was wollte der tote Schütze von Meckenheim?

    Der Schriftzug "Polizei" an einem Polizeirevier.

    Zersplittertes Fensterglas, Einschusslöcher in Fassaden, dramatische Stunden: In Meckenheim bei Bonn ist ein 44-Jähriger mit zwei Waffen am Körper durch die Straßen gezogen. Nach einem Zugriff von Spezialkräften stirbt er. Das Motiv soll im Privaten liegen.

  • Kriminalität

    Mo., 23.11.2020

    Polizei überwältigt mutmaßlichen Schützen in Meckenheim

    Nach Schüssen in Meckenheim sichern Polizisten den Tatort ab.

    Am Sonntagabend ist es zu dramatischen Szenen in Meckenheim bei Bonn gekommen. Zeugen meldeten einen Mann, der mit einer Pistole immer wieder schoss. Spezialkräfte überwältigten den Tatverdächtigen, der noch am Ort der Geschehens starb. Sein Motiv: unklar.

  • Kriminalität

    Mi., 04.11.2020

    Gerichtsvollzieher und Polizei bedroht: SEK-Einsatz

    Polizeifahrzeuge mit Blaulicht.

    Aachen (dpa/lnw) - Ein 41-Jähriger hat in Aachen Polizisten und einem Gerichtsvollzieher mit Gewalt gedroht und dadurch einen Einsatz von Spezialkräften (SEK) ausgelöst. Der Mann habe am Mittwochabend zwar zunächst die Tür geöffnet, dann die Beamten aber mit einem Stock zurückgedrückt und ihnen mit dem Tod gedroht, teilte die Polizei mit. Die Beamten waren zur Unterstützung des Gerichtsvollziehers eingesetzt.

  • Kriminalität

    Fr., 18.09.2020

    Todesdrohung löst SEK-Einsatz im Kreis Herford aus

    Löhne/Detmold/Bad Oeynhausen (dpa/lnw) - Eine Todesdrohung hat im Kreis Herford zu einem Einsatz von Spezialkräften der Polizei geführt. Eine gefährdete 24 Jahre alte Frau sowie zwei bedrohte Männer im Alter 31 und 36 seien deshalb von Beamten am Donnerstag an ihren Wohnanschriften unter anderem in Löhne in Schutz genommen worden, teilte die Polizei mit. Es habe «Hinweise auf eine geplante bewaffnete Auseinandersetzung zwischen zwei gegnerischen Gruppierungen» gegeben, hieß es weiter.

  • Kriminalität

    Di., 08.09.2020

    Razzia bei Unternehmer: Zoll findet 146 000 Euro und Waffen

    Das Logo der deutschen Zollbehörde ist an einer Uniform zu sehen.

    Bad Oeynhausen (dpa/lnw) - Mit Hilfe von behördeneigenen Spezialkräften hat der Zoll in Bad Oeynhausen die Wohn- und Geschäftsräume eines Bauunternehmers durchsucht. Er soll Sozialversicherungsbeiträge veruntreut haben, wie das Hauptzollamt Bielefeld am Dienstag berichtete. In seinen Wohnräumen fanden die Beamten der Abteilung «Finanzkontrolle Schwarzarbeit» am frühen Montagmorgen rund 146 000 Euro Bargeld. Entdeckt wurden außerdem Waffenteile, scharfe Munition, zehn Springmesser und zwei als Taschenlampe getarnte Elektroschocker. Der Zoll will nun ermitteln, woher das Geld stammt. Die Ermittlungen zu den zufälligen Waffenfunden übernimmt die Polizei.

  • Kriminalität

    Fr., 04.09.2020

    Bandenkriminalität: Spezialkräfte nehmen Mann fest

    Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife.

    Wesel/Duisburg (dpa) - Bei einem Einsatz von Spezialkräften zur Bekämpfung von Bandenkriminalität ist am frühen Freitagmorgen in der Nähe von Wesel ein tatverdächtiger 19-Jähriger festgenommen worden. Einzelheiten zu den Hintergründen und den genauen Tatvorwürfen nannte die Polizei zunächst nicht. Die Ermittlungen werden von hessischen Behörden geleitet. Auch die Spezialkräfte kamen aus Hessen. Kurz zuvor war in Wesel ein Polizeiwagen mit einem verdächtigen Fahrzeug kollidiert. Ein durch den Unfall leicht verletzter Beamter habe «im Zuge dessen» einen Schuss abgegeben. Verletzt wurde niemand.

  • Kriminalität

    Mi., 12.08.2020

    Großrazzia wegen Geldwäsche: Autos und Uhren beschlagnahmt

    Zwei Polizeibeamte in Zivil stellen Kartons mit beschlagnahmten Unterlagen in einen PKW.

    Dortmund/Hagen (dpa/lnw) - Ermittler haben mit Hilfe von Spezialkräften am Mittwoch wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Betruges und der Geldwäsche mehrere Häuser vor allem in NRW-Städten durchsucht. Dabei wurden laut Polizei Beweismittel und Vermögenswerte sichergestellt, unter anderem teure Autos, Motorräder und Luxusuhren. Der Schwerpunkt der Aktion lag in Dortmund, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Hagen sagte. Insgesamt wurden 19 Objekte durchsucht - in Dortmund, Hagen, Bochum, Düsseldorf, Werl, Solingen, Castrop-Rauxel und im rheinland-pfälzischen Saarburg. In Dortmund wurde dabei auch ein gepanzertes Fahrzeug eingesetzt. Zuvor hatten «Bild»-Zeitung und WDR berichtet.

  • Kriminalität

    Do., 23.07.2020

    Razzia gegen Clankriminalität: Haftbefehle

    Polizeibeamte stehen auf einem Anwesen.

    Die Polizei geht gegen vermutete Clankriminalität vor. Spezialkräfte nehmen in NRW vier Männer fest. In einem zweiten Fall in Essen geht es um eine Drogenbande. Der zuständige Minister sagt, NRW solle eine «No-Go-Area» für kriminelle Clanmitglieder sein.

  • Razzia in Nordrhein-Westfalen

    Do., 23.07.2020

    Verdacht auf Clankriminalität: Haftbefehle gegen vier Männer

    Bei einer Razzia gegen Clankriminalität sind in Nordrhein-Westfalen am frühen Morgen mehrere Wohnungen und Firmen durchsucht worden.

    Die Polizei geht gegen Clankriminalität vor. Spezialkräfte nehmen in NRW vier Männer fest. Sie sollen unter anderem einen Autohändler entführt und erpresst haben. Der zuständige Minister sagt, NRW solle eine No-Go-Area für kriminelle Clanmitglieder sein.