Sprengvorrichtung



Alles zum Schlagwort "Sprengvorrichtung"


  • Extremismus

    Do., 10.10.2019

    Generalbundesanwalt: Im Auto des Täters waren vier Kilo Sprengstoff

    Karlsruhe (dpa) - Im Auto des mutmaßlichen Täters von Halle sind nach Angaben von Generalbundesanwalt Peter Frank insgesamt vier Kilo Sprengstoff in zahlreichen Sprengvorrichtungen sichergestellt worden. Dem mutmaßlichen Täter Stephan B. werde zweifacher Mord und versuchter Mord in neun Fällen vorgeworfen, sagte Frank am Donnerstag in Karlsruhe.

  • Kriminalität

    Mi., 06.03.2019

    Tödliche Sprengfallen in Rheinland-Pfalz

    Fischbach (dpa) - Im Fall der Sprengfallen in der Pfalz mit einem Toten und zwei Verletzten ist eine weitere Sprengvorrichtung entdeckt worden. Ermittler der Sonderkommission fanden in einem Carport in Fischbach ein professionell manipuliertes Holzscheit, teilte die Polizei mit. Aufgrund der hohen Gefährlichkeit sei der Gegenstand noch vor Ort gesprengt worden. In dem dazugehörenden Haus habe sich niemand befunden, sagte ein Polizeisprecher. Im Verdacht steht ein Landschaftsgärtner aus dem rheinland-pfälzischen Mehlingen. Der Mann war am Freitag tot in seinem Haus gefunden worden.

  • Energie

    Fr., 24.08.2018

    Räumaktion im Hambacher Wald: Sprengvorrichtung war Attrappe

    Etwa 30 Klimaaktivisten demonstrieren vor dem Polizeipräsidium Aachen gegen den Tagebau Hambach.

    Kerpen (dpa) - Die am Freitag bei einem Polizeieinsatz im Hambacher Wald gefundene Sprengvorrichtung hat sich als Attrappe herausgestellt. Die Gasflasche, an der ein Handy montiert gewesen sei, befand sich nach Angaben eines Polizeisprechers in der Nähe von Baumhäusern, in denen Umweltaktivisten den Wald besetzt halten. Menschen, die demnach an Seilen in Bäumen hingen, hätten den Bereich für die Untersuchung der Gegenstände verlassen müssen, hieß es. Nachdem ein Sprengstoffexperte Entwarnung gab, wurde der Bereich laut Polizei wieder freigegeben.

  • Kriminalität

    Do., 07.12.2017

    DHL-Erpressung: Paketbombe in Potsdam war mit Batterien zündfähig

    Potsdam (dpa) - Die in einer Potsdamer Apotheke entdeckte Paketbombe im Zusammenhang mit der DHL-Erpressung war mit Batterien zündfähig. «Es war eine Sprengvorrichtung, die bei einer Umsetzung erhebliche Gefahr für Leib und Leben bedeutet hätte», sagte Brandenburgs Innenstaatssekretärin Katrin Lange im Innenausschuss des Landtags. An einer Metallbüchse mit Nägeln und einem Polenböller seien mehrere Batterien angeschlossen gewesen. Das Paket war am vergangenen Freitag entschärft worden.