Städtentwicklungskonzept



Alles zum Schlagwort "Städtentwicklungskonzept"


  • Pläne für Bereich von der Villa Westerholt bis zum Cani

    Sa., 25.05.2019

    Ein Park für Generationen – rings um die Stever

    Eine neue Brücke über die Stever soll künftig die Verbindung zwischen Felizitasstiege und Villa Westerholt herstellen.

    Im Zuge des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) wird der Bereich zwischen Villa Westerholt, in der die Musikschule untergebracht ist, und der Unterführung an der B 58 in Höhe des Gymnasiums Canisianum umgestaltet – zu einem „Park der Generationen“. Den Stand der Planungen stellte Landschaftsarchitekt Stephan Bracht am Donnerstagabend im Bauausschuss vor.

  • Stadtentwicklungskonzept

    Di., 14.05.2019

    Walbert zieht um zum Kirchplatz

    Im Sommer beliebt, aber trotzdem alles andere als ein „Schmuckstück“: Der Betonbrunnen auf dem Kirchplatz ist seit Langem marode. Im Zuge der Umsetzung des Stadtentwicklungskonzeptes soll der Bereich umgestaltet werden und Platz für einen neuen „Walbert-Brunnen“ bieten.

    Nach dem Marktplatz gewinnt ein weiterer Baustein des Stadtentwicklungskonzepts an konkreten Konturen: Der kommunale Teil des Kirchplatzes soll neu gestaltet werden und künftig Platz für die bisher auf dem Markt aufgestellte Walbert-Statue bieten.

  • Bürgerspaziergang in Brochterbeck

    Do., 09.05.2019

    Ideen sammeln für ein „Update“

    Auf dem Heinz-Lienkamp-Platz konnten sich die Brochterbecker stärken und informieren.

    Das Integrierte Stadtentwicklungskonzept (Isek) war jetzt Thema, als die Interessengemeinschaft (IG) Brochterbeck zu „Durst und Wurst“ eingeladen hatte. Auf dem Heinz-Lienkamp-Platz fanden sich Maigänger ein, um sich bei leiser Hintergrundmusik zu stärken und zu informieren.

  • Lüdinghausen

    Sa., 06.04.2019

    Wettbewerb für die Wilhelmstraße

    Die Wilhelmstraße – hier der Platz vor der Volksbank – ist die zentrale Verbindung zwischen Markt und den Geschäften an der Konrad-Adenauer-Straße.

    Die Wilhelmstraße ist eine wichtige Verbindung zwischen dem Marktplatz und dem Versorgungsbereich an der Konrad-Adenauer-Straße. Sie soll im Zuge des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) umgestaltet werden. Dazu läuft jetzt ein städtebaulicher Wettbewerb.

  • Auftakt für das „Integrierte Stadtentwicklungskonzept“

    Mo., 01.04.2019

    Ortsteile kommen unter die Lupe

    Unter der Federführung von Elke Frauns (4. von links) wurde Tecklenburg bereits 2010 unter die Lupe genommen. Beim Ortsteil-Check gab es Anregungen und Kritik, die zusammengefasst wurden.

    Neun Jahre ist es her, dass für alle vier Ortsteile ein integriertes Handlungskonzept erarbeitet wurde. Dazu fanden im Vorfeld Informationsveranstaltungen statt und wurden Ortsteil-Checks erstellt. Nun geht es in die nächste Runde. Auf der Agenda steht ein „Integriertes Stadtentwicklungskonzept“, kurz Isek.

  • Abholzung an der Bernhard-Hürfeld-Stiege

    Fr., 18.01.2019

    Freie Sicht auf die Stever

    Nicht nur die Sträucher am Stever-Ufer entlang der Bernhard-Hürfeld-Stiege wurden stark zurückgeschnitten, auch rund 20 Eschen mussten weichen. Die Bäume waren von einem Pilz befallen.

    Im Zuge des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) sollen die Grünflächen an der Stever zwischen der Villa Westerholt und der Unterführung an der B 58 umgestaltet werden. Damit die Messarbeiten beginnen können, wurden die Sträucher dort jetzt stark zurückgeschnitten. Auch rund 20 Eschen mussten weichen – allerdings aus einem anderen Grund.

  • Diskussion über weitere Stadtentwicklung

    Do., 22.11.2018

    Fördermittel oder Parkplätze ?

    An der Kurzen Straße stehen derzeit noch 14 Parkplätze zur Verfügung. Würde die Verwaltung bei der geplanten Umgestaltung Fördermittel in Anspruch nehmen, müsste die Zahl der Stellplätze um etwa die Hälfte reduziert werden.

    Die Umgestaltung des Marktplatz ist nur der erst Schritt. Danach soll es mit der Umsetzung des Stadtentwicklungskonzepts in den umliegenden Straßen weitergehen. Ob die Stadt dafür Fördermittel in Anspruch nimmt, ist unwahrscheinlich. Denn dafür müssten Parkplätze weichen.

  • Eigentümerforum

    Di., 16.10.2018

    ISEK, Klappe – die zweite

    Für das Integrierte Stadtentwicklungskonzept, kurz ISEK, gibt es einen Zielplan. Die Fußgängerzonen Münsterstraße, Krickmarkt und Freckenhorster Straße sollen zwischen 2021 und 2024 in Angriff genommen werden.

    Für das Integrierte Stadtentwicklungskonzept, kurz ISEK, gibt es einen Zielplan. Die Fußgängerzonen Münsterstraße, Krickmarkt und Freckenhorster Straße sollen zwischen 2021 und 2024 in Angriff genommen werden. Rund 70 Eigentümer, aber auch Mieter und interessierte Bürger waren am vergangenen Montag der Einladung zum vierten Eigentümer-Forum Altstadt Warendorf in den großen Saal des Kolpinghauses gefolgt.

  • Politik

    Fr., 17.08.2018

    Ein Wohlfühlort muss her

    Das vom Stadtrat im Herbst 2017 verabschiedete sogenannte Integrierte Stadtentwicklungskonzept (Isek) widmet sich nicht zuletzt der Mitte Lengerichs und damit auch der Fußgängerzone. Ein in dem umfangreichen Konzept festgehaltenes Projekt ist der nun bald anstehende Freiraumplanerische Wettbewerb. Er soll so etwas wie ein Einstieg sein in die Aufwertung der Innenstadt. Ob dieses Vorhaben Erfolg haben wird, ist alles andere als sicher.

  • Integriertes Stadtentwicklungskonzept

    Mi., 14.03.2018

    Umsetzung verzögert sich

    Die Fußgängerzone ist einer jener Bereiche, denen sich das Stadtentwicklungskonzept in besonderer Weise widmet.

    Die Umsetzung der ersten Maßnahmen aus dem Integrierten Stadtentwicklungskonzept (Isek) wird sich verzögern. Grund dafür ist, dass die gewünschten Fördergelder nicht so schnell fließen können wie zunächst gedacht.