Staatsgeheimnis



Alles zum Schlagwort "Staatsgeheimnis"


  • Halbes Jahr nach Festnahme

    Mo., 08.02.2021

    Australische Journalistin in China formell in Haft genommen

    Cheng Lei wird vorgeworfen, unerlaubt chinesische Staatsgeheimnisse ans Ausland weitergegeben zu haben.

    Der Journalistin Cheng Lei wird die Weitergabe von Staatsgeheimnissen vorgeworfen. Sie ist in Haft genommen worden. Die Beziehungen zwischen China und Australien sind derzeit angespannt.

  • Prozesse

    Fr., 12.07.2019

    Weitergabe von Staatsgeheimnissen: Zweieinhalb Jahre Haft

    Blick auf den Eingang zum Oberlandesgericht.

    Weil sie einen geheimen Finanzplan des Verteidigungsministeriums herumgereicht haben, sind zwei Ex-Beschäftigte der Rüstungsindustrie zu Haftstrafen verurteilt worden.

  • Zwischen Tabu und Offenheit

    Do., 11.07.2019

    Staatsgeheimnis Gesundheit: Nicht nur Merkel ist schweigsam

    Er ging mit seinem bevorstehenden Tod durch einen Gehirntumor absolut offen um: der inzwischen verstorbene US-Senator John McCain.

    Die Kanzlerin verrät auch nach insgesamt vier Zitteranfällen nicht viel über ihre Gesundheit. Auch in anderen Ländern wird der Gesundheitszustand der Staats- und Regierungschefs wie ein Staatsgeheimnis gehütet. Es gibt aber auch andere Beispiele.

  • Prozesse

    Do., 11.07.2019

    Haft wegen Weitergabe von Staatsgeheimnissen gefordert

    Blick auf den Eingang zum Oberlandesgericht.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Als Mitarbeiter in der Rüstungsindustrie sollen sie Staatsgeheimnisse weitergegeben haben: Die Bundesanwaltschaft hat für zwei 56 und 60 Jahre alte Angeklagte am Donnerstag nach Angaben des Düsseldorfer Oberlandesgerichts Haftstrafen wegen «Offenbarens von Staatsgeheimnissen» beantragt.

  • Prozesse

    Fr., 10.05.2019

    Angeklagter gesteht Weitergabe von Staatsgeheimnissen

    Das Wort «Oberlandesgericht» ist im Eingangsbereich des Oberlandesgerichts in Düsseldorf zu lesen.

    Mit einem Geständnis beginnt der Prozess um die Weitergabe geheimer Dokumente aus dem Bundesverteidigungsministerium. Ein Angeklagter packt aus.

  • Prozesse

    So., 05.05.2019

    Weitergabe von Staatsgeheimnissen? Gerichtsverhandlung

    Blick auf den Eingang zum Oberlandesgericht.

    Zwei Beschäftigte der Rüstungsindustrie sollen Staatsgeheimnisse aus dem Verteidigungsministerium weitergegeben haben. Bei einer Routinekontrolle kam die Sache ans Licht. Von Freitag an stehen sie vor Gericht.

  • Justiz

    Di., 12.06.2018

    Anklage: Staatsgeheimnisse in Rüstungsunternehmen entdeckt

    Die Bundesanwaltschaft.

    Karlsruhe/Düsseldorf (dpa/lnw) - Als Staatsgeheimnisse eingestufte Unterlagen des Bundesverteidigungsministeriums sind an Beschäftigte der Rüstungsindustrie gelangt. Die Bundesanwaltschaft erhob deswegen nun Anklage gegen drei Verdächtige. Sie seien 38, 54 und 59 Jahre alt. Zwei von ihnen werde Verrat von Staatsgeheimnissen, einem das Auskundschaften derselben vorgeworfen, teilte die Behörde am Dienstag in Karlsruhe mit. Der Prozess gegen die Männer soll am Düsseldorfer Oberlandesgericht stattfinden.

  • Urteile

    Sa., 18.06.2016

    Lebenslang für Ägyptens Ex-Staatschef Mursi wegen Geheimnisverrats

    Kairo (dpa) - Ein Strafgericht in Kairo hat Ägyptens Ex-Präsidenten Mohammed Mursi wegen des Verrats von Staatsgeheimnissen zu lebenslanger Haft verurteilt. Der Richter sah es als erwiesen an, dass der Islamist während seiner Zeit an der Macht heikle Informationen an das Emirat Katar weitergab. Zugleich bestätigte der Richter die Todesstrafe gegen zwei ebenfalls Angeklagte Journalisten des arabischen Nachrichtenkanals Al-Dschasira sowie vier weitere Beschuldigte.

  • Urteile

    Sa., 07.05.2016

    Gericht in Kairo verurteilt Al-Dschasira-Mitarbeiter zum Tode

    Kairo (dpa) - Wegen Verrats von Staatsgeheimnissen hat ein Gericht in Kairo zwei Mitarbeiter des Nachrichtenkanals Al-Dschasira sowie vier weitere Angeklagte zum Tode verurteilt. Ihnen war vorgeworfen worden, heikle Informationen an das Emirat Katar weitergegeben zu haben, wie die Nachrichtenseite Al-Ahram meldete. Die Al-Dschasira-Mitarbeiter und eine weitere angeklagte Journalistin wurden in Abwesenheit verurteilt, da sie sich außerhalb des Landes aufhalten. Das Urteil gegen den ebenfalls angeklagten ägyptischen Ex-Präsidenten Mohammed Mursi wurde auf den 18. Juni verschoben, wie der Richter erklärte.

  • Urteile

    Sa., 23.04.2016

    Ägypten: Geheimnisverrats-Urteil gegen Mursi verschoben

    Ägyptens Ex-Präsident Mursi während eines Prozesstages in Kairo. 

    Kairo (dpa) - Ein Gericht in Kairo hat das Urteil gegen den ehemaligen ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi wegen des Verrats von Staatsgeheimnissen auf den 7. Mai verschoben. Das berichtete das Staatsfernsehen zunächst ohne Angabe von Gründen.