Stadtbesetzung



Alles zum Schlagwort "Stadtbesetzung"


  • Projekt „Stadtbesetzung“

    Mi., 05.02.2020

    Markt 1 als temporärer Kunstort

    In den Räumen des ehemaligen Studios soll ab 20. Februar Kunst zum Rathaus zu sehen sein.

    Stadtbesetzung am Karnevalswochenende. Dahinter steht im Studio am Markt ein weiteres Kunstprojekt.

  • Teil des Gesamtprojekts „Stadtbesetzung“

    Mi., 30.08.2017

    Ein spezielles Emoji für Schöppingen

    Skizze der „Tränen der Freude“.

    Die Künstlerin Sylvia Schenk führt als Teil des Gesamtprojekts „Stadtbesetzung“ eine Kunstaktion durch, die ein Gefühl von Gemeinschaft und Verbindung aufbaut. Interessenten sind eingeladen, am Workshop und der Performance teilzunehmen.

  • Kunstinstallation „Stadtgeschichten“ von Cornelia Rößler

    Do., 03.08.2017

    Das Projekt läuft nicht rund

    Da ist was schiefgegangen: Die Stele vor dem Rock’n’Popmuseum ist unscheinbar und steht ohne weitere Erläuterungen neben einem Baum. Wer sie einscannt erfährt, dass der Film „aus Persönlichkeitsrechtlichen Gründen nicht mehr gezeigt werden“ darf.

    Mit dem Projekt „Stadtbesetzung“ bringen das Kultursekretariat NRW Gütersloh Kunst auf offene Straßen – auch nach Gronau. Hier steht eine Installation der Künstlerin Cornelia Rößler: drei Stelen an drei markanten Orten. Doch mit der Kunst im öffentlichen Raum gibt es auch Probleme. 

  • Projekt Stadtbesetzung II

    Mi., 21.06.2017

    Kunst im öffentlichen Raum

    Um Menschen, die in Gronau und Epe leben, geht es in einem neuen multimedialen Kunstprojekt.

    Ein besonderes Kunstprojekt startet am 29. Juni in der Stadt: Die multimediale Installation „Stadtgeschichten“ ist ein virtueller Raum, der im öffentlichen Raum von der Künstlerin Cornelia Rößler geschaffen wird. Sie zeigt Geschichten von Menschen, die in Gronau leben und arbeiten und von Firmen, die ihren Sitz in Gronau haben beziehungsweise hatten.

  • Projekt „Urban Art“

    Mo., 21.09.2015

    Der Faktor Regen

    Nadja Schöllhammer (Mitte) zeigt in der Galerie F6 ihre – noch im Entstehungsprozess befindliche – Installation. Bis Oktober wird die Künstlerin daran arbeiten.

    Ob Fluch oder Segen: Regen war in den vergangenen Wochen das Thema im Künstlerdorf. Dort hatten für einige Wochen die am Projekt „Urban Art – Stadtbesetzung“ teilnehmenden Künstler ihr Hauptquartier.

  • Aktion „Stadtbesetzung“ des Kunstvereins

    Do., 03.09.2015

    Künstler besetzen die Stadt auf sehr hintergründige Weise

    Mit einem Smartphone lassen die QR-Codes einscannen und zum „Leben erwecken“.

    Kassettenrekorder mit QR-Codes hängen schon an diversen Stellen in der Stadt. Jetzt kommt auch das Grün zurück – mit den Grasbausteinen von Garvin Dickhof. Der wird am Freitag und Samstag auf Marienplatz, Markt und Weststraße aktiv.

  • Kunstprojekt „Urban Art – Stadtbesetzung“ soll für Überraschungen sorgen

    Mi., 12.08.2015

    Von unterhaltend bis irritierend

    Einige am Projekt „Urban Art – Stadtbesetzung“ beteiligte Künstler haben jetzt im Künstlerdorf Quartier bezogen und werden von hier aus ihre Kunstprojekte vorantreiben.

    Wenn in nächster Zeit ein Mann mit gezwirbeltem Bärtchen Papier von der Straße aufliest, muss das nicht der ordnungsliebende Mitmensch sein. Viel eher wird es sich um den Künstler „Brandstifter“ handeln, der an einem Teil seiner Asphaltbibliothek arbeitet. Er und einige andere am Projekt „Urban Art – Stadtbesetzung“ beteiligte Künstler haben bereits jetzt im Künstlerdorf Quartier bezogen und werden von hier aus agieren.