Stadtentwicklungsausschuss



Alles zum Schlagwort "Stadtentwicklungsausschuss"


  • Schul- und Stadtentwicklungsausschuss erst Anfang März

    Do., 21.01.2021

    Verwaltung auf schmalem Grat

    Zuletzt wurden Rats- und Ausschusssitzungen (hier die konstituierende Ratssitzung) in der Stadthalle abgehalten. Die Ausschusssitzungen am Montag hat Bürgermeisterin Christa Lenderich nun abgesagt.

    Die Stadtverwaltung hat die für Montag geplante gemeinsame Sitzung des Stadtentwicklungs- und des Schulausschusses abgesagt. In der Politik löste diese Entscheidung unterschiedliche Reaktionen aus.

  • Am Rinkeroder Bahnübergang sind kleinere Maßnahmen zur Verkehrssicherung geplant

    Mi., 18.11.2020

    Schilder putzen und frische Farbe

    Einige Rinkeroder kritisieren die Verkehrssituation im Bereich von Bahnübergang und der Einfahrt zum Pröbstingweg. Eine tatsächliche Gefahr sieht das von der Stadt beauftragte Ingenieurbüro allerdings nicht.

    Die Verkaufssituation auf der Route durch den Rinkeroder Ortskern sowie am Bahnübergang bereitet einigen Einwohnern seit längerem Sorgen. In der Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses stellte die Stadt nun das Ergebnis einer verkehrstechnischen Untersuchung vor.

  • Mondscheinweg: Ausschuss beschließt den Bau eines Nahwärmenetzes

    Di., 17.11.2020

    „Vernünftiger Kompromiss“

    Das Gelände der Feuerwehr grenzt direkt an den Mondscheinweg (l.). Als Standort für ein Blockheizkraft bietet das Areal den Vorteil, dass auch Betriebe aus dem Gewerbegebiet davon profitieren könnten.

    Das Thema „umweltfreundliche Energieversorgung“ für das Baugebiet Mondscheinweg ist nach langer Debatte vom Tisch. Mit großer Mehrheit stimmte der Stadtentwicklungsausschuss in seiner jüngsten Sitzung für die Errichtung eines Blockheizkraftwerks mit Anschlusspflicht für alle Bauherren, die ein Grundstück von der Stadt erwerben.

  • Pläne für die Rinkeroder Grundschule

    Mo., 16.11.2020

    Keller-Mensa ist wohl vom Tisch

    Der historische Schulaltbau soll bestehen bleiben und saniert werden.

    Es wird mit aktuell veranschlagten rund acht Millionen Euro das bislang teuerste Bauprojekt der Stadt: Die Grundschule Rinkerode soll um- und teilweise neu gebaut werden. Am heutigen Montag werden sich die Mitglieder des Stadtentwicklungsausschusses erneut mit diesem Thema beschäftigen.

  • Alstätter wollen, dass ihre Meinung bei der Umgestaltung gehört wird

    Fr., 13.11.2020

    Den Dorfplatz als Idyll erhalten

    Die Schirmschoppe und die Eichen auf dem Alstätter Dorfplatz müssten weichen, würde die Fläche bebaut.

    Franz Winter ist sauer, sauer darüber, dass die Pläne über die Umgestaltung des Dorfplatzes in den Stadtentwicklungsausschuss am 1. Dezember (Dienstag) um 19 Uhr im Ratssaal eingebracht werden, ohne dass die Alstätter ihre Meinung dazu im Vorfeld hätten äußern können.

  • Auf dem Gelände der Feuerwehr soll ein Blockheizkraftwerk errichtet werden

    Do., 12.11.2020

    Eine Heizung für viele Häuser

    Noch ein morgendliches Idyll: Läuft alles nach Plan, dann sollen im künftigen Baugebiet Mondscheinweg aber Anfang des Jahres die Bagger rollen.

    Das künftige Baugebiet Mondscheinweg beschäftigt am Montag erneut den Stadtentwicklungsausschuss. Dessen Mitglieder sollen nun die Pläne zum Bau eines Blockheizkraftwerkes absegnen, das auf dem Gelände des Feuerwehrgerätehauses errichteten werden soll.

  • Gestaltung der nördlichen Teigelkampwiese

    Sa., 02.05.2020

    Wegeverbindung soll erhalten bleiben

    Durch den Neubau der Kita St. Johannes auf dem südlichen Teil der Teigelkampwiese, die eine private Grünfläche ist, wird sich das Gelände enorm verändern. Allerdings soll die Wegeverbindung im nördlichen Bereich für die Öffentlichkeit erhalten bleiben und neu gestaltet werden.

    Was soll mit der restlichen „Teigelkampwiese“ beziehungsweise den darüber verlaufenden Wegeverbindungen von West nach Ost und zurück geschehen? Darüber haben sich auch Verwaltung und Politik Gedanken gemacht und darüber in der jüngsten Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses beraten.

  • Stadtentwicklungsausschuss berät Zehn-Jahres-Konzept

    Mi., 29.04.2020

    Mobilität strategisch planen

    Hier endet der Radweg, wenn man von Sendenhorst aus kommt, und mündet in den Bispingweg. Nun soll auch überlegt werden, wie die Lücke von dort an der L586 entlang bis zum WLE-Haltepunkt geschlossen werden kann.

    Corona hin oder her: Das Leben geht weiter. So trafen sich gestern Abend die Mitglieder des Stadtentwicklungsausschusses, um über anstehende Projekte zu beraten. Eines davon ist derzeit die Entwicklung eines „Mobilitätskonzeptes Sendenhorst 2030“.

  • Fahrradabstellanlage am Rinkeroder Bahnhof

    Mo., 09.03.2020

    Förderung für Erweiterung nicht vor 2021

    Rund um die Fahrradabstellanlage westlich der Rinkeroder Bahngleise herrscht häufig Chaos. Die Verwaltung will nun die Abstellanlage erweitern.

    Die Mitglieder des Stadtentwicklungsausschusses beschäftigen sich abermals mit dem Thema „Fahrradabstellanlagen am Rinkeroder Bahnhof“. Denn die abschließbaren „Fahrradkäfige“ gegenüber dem Raiffeisenmarkt platzen aus allen Nähten. Eine Erweiterung soll her.

  • Bürger-Halle und Handlungskonzept „Wohnen und Gewerbe“

    Do., 06.02.2020

    Zukunftsplanung in Angriff nehmen

    Wie soll eine Bürger-Halle aussehen und was soll sie können? Diese Fragen sollen in einer Machbarkeitsstudie behandelt werden.

    Wenn es um die Frage geht, wie sich Sendenhorst und Albersloh in den kommenden Jahren weiterentwickeln sollen, dann ist der Stadtentwicklungsausschuss gefragt – auch auf lange Sicht. So machte sich der Ausschuss jetzt auf den Weg, zum einen Überlegungen für den Bau einer Bürger-Halle anzustellen und zum anderen über die Entwicklung von Wohnen und Gewerbe bis 2035 nachzudenken.