Stadthafen



Alles zum Schlagwort "Stadthafen"


  • In der Nacht zu Samstag

    So., 14.07.2019

    Einbruch bei der „B-Side“

     

    Das alternative Kulturzentrum „B-Side“ im Stadthafen 1 wurde am Wochenende von Einbrechern heimgesucht. Die Täter sind auf der Flucht.

  • Youtuber und Ruprecht Polenz zu Gast

    Fr., 14.06.2019

    Böttinger-Talk im „Heaven Beachhouse“

    Im „Heaven Beachhouse“ im Stadthafen 2 talkte Bettina Böttinger am Donnerstagabend unter anderem mit CDU-Politiker Ruprecht Polenz.

    Bettina Böttinger lud am Donnerstagabend zum Live-TV-Talk ins „Heaven Beachhouse“ im Stadthafen 2. „Frech, digital, politisch“ lautete das Motto der Diskussion, in der neben jungen Bloggern auch TV-Urgestein Ruprecht Polenz zu Gast war.

  • Ratsbeschlüsse zum Hafenviertel

    Fr., 24.05.2019

    Scheiwe-Straße bleibt dicht

    Die Theodor-Scheiwe-Straße bleibt dicht. 

     „Verkehrsvermeidung“ als zentrales Ziel: Der Rat hat die Fortschreibung des Masterplans Stadthäfen beschlossen. Das hat Folgen.

  • Club im Stadthafen

    Do., 18.04.2019

    Heaven-Neubau verzögert sich

    Das neue Heaven – hier der Entwurf des Architekten – soll am Hafengrenzweg entstehen, direkt am Ufer des Dortmund-Ems-Kanals.

    Im neuen „Heaven“ wird später gefeiert als zunächst geplant. Der Club wird im „Dockland-Haus“ am Dortmund-Ems-Kanal frühestens 2021 seine Pforten öffnen. Er bleibt damit länger am provisorischen Standort am Hawerkamp als zunächst geplant.

  • Entschärfung am Frühabend

    Di., 09.04.2019

    Bombenfund sorgt für Verkehrschaos im Hafenviertel

    Entschärfung am Frühabend: Bombenfund sorgt für Verkehrschaos im Hafenviertel

    Bombenfund, Evakuierung, Verkehrschaos: Im Hafenviertel herrschte am Dienstag Ausnahmezustand. Der Grund war eine britische 250-Kilo-Fliegerbombe, die ein Bagger kurz nach 14 Uhr bei Arbeiten im Stadthafen freigelegt hatte. Am Frühabend gab es dann die Entwarnung.

  • Masterplan soll Brachen beleben

    Sa., 30.03.2019

    Planung für Hafen geht weiter

    Blick auf das Gelände an der Nieberdingstraße 

    Am Hafen liegt noch vieles brach. Die Stadt will dort neues Leben einhauchen. Und arbeitet deshalb am Masterplan Stadthäfen weiter

  • Stadthafen und Germania-Campus

    Sa., 16.03.2019

    Historische Schornsteine bröckeln

    Der Schornstein im Hafen (Foto) wird definitiv abgerissen – der Schornstein am Germania-Campus vielleicht.

    Der Schornstein im Stadthafen 1 wird demnächst abgebrochen – er ist marode. Ein ähnliches Schicksal könnte auch dem Schornstein auf dem Germania-Campus drohen. Doch der Besitzer der Immobilie hat noch eine andere Idee.

  • Planen in ruhigem Fahrwasser

    Mi., 06.02.2019

    Neue Initiative zur Beendigung der Streitereien rund um die Stadthäfen

    Verstärkt will die Stadt demnächst das Areal am Stadthafen II in den Blick nehmen. Die Situation dort ist entspannter als am Stadthafen I, nach dem Ende der (möglichen) Stadionpläne an der Nieberdingstraße ergeben sich neue Perspektiven.

    „Hafenratschlag“ nennt sich das Format. Es geht darum, dass sich 120 Beteiligte rund um die Stadthäfen einmal austauschen, um gemeinsam zu überlegen, wie es weitergehen soll. Der (nicht-öffentliche) Auftakt war laut den Informationen von Teilnehmern vielversprechend.

  • Leiche im Stadthafen 1 geborgen

    Di., 05.02.2019

    Der seit Januar vermisste Julius F. ist tot

    Ein Tauchereinsatz der Polizei findet zur Stunde im Stadthafen 1 statt.

    Jetzt besteht traurige Gewissheit: Julius F. ist tot. Die Leiche des 20-Jährigen, der seit Mitte Januar vermisst worden war, wurde am Dienstagmittag von Tauchern der Feuerwehr aus dem Stadthafen 1 geborgen. Zuvor hatten Anlieger die Polizei alarmiert, nachdem sie auf der Wasseroberfläche eine Jacke und danach einen leblosen Körper gesichtet hatten.

  • Notfälle

    Mo., 28.01.2019

    Fischverkaufskutter in Stralsund gesunken

    Stralsund (dpa) - Ein etwa 14 Meter langer Fischverkaufskutter ist in Stralsund im Stadthafen gesunken. Wie es dazu kam, ist noch unklar, wie ein Sprecher der Wasserschutzpolizei in Rostock sagte. Hinweise auf Fremdeinwirkung gebe es nicht. Nach bisheriger Planung soll das Schiff, welches in der Nacht zu Sonntag gesunken ist, am Dienstag mit einem Schwerlastkran wieder gehoben werde. Der tonnenschwere Holzkutter «Anja» liegt seit 2009 im Stadthafen. Da bei dem Sinken Schmierstoffe austraten, habe die Feuerwehr das Wasser in dem Bereich mit einer Ölsperre gesichert.