Steinkohlebergbau



Alles zum Schlagwort "Steinkohlebergbau"


  • Bergbau

    Mi., 11.12.2019

    Stiftung will Folgekosten des Steinkohlebergbaus senken

    Bernd Tönjes, Vorstandsvorsitzender der RAG Stiftung, spricht auf einer Pressekonferenz.

    Essen (dpa) - Die Folgekosten des Ende 2018 ausgelaufenen deutschen Steinkohlebergbaus sollen in den kommenden Jahren sinken. «Wir werden in diesem Jahr knapp unter den angepeilten 300 Millionen Euro liegen, und unser Ziel ist es, die Kosten spürbar zu verringern», sagte der Chef der Essener RAG-Stiftung, Bernd Tönjes, der «Westdeutschen Allgemeinen Zeitung» (WAZ/Mittwoch). «Mittelfristig streben wir 250 Millionen Euro an. Später wollen wir sogar auch durch technische Optimierungen unter 200 Millionen Euro kommen.»

  • Maschinenbau

    Do., 14.11.2019

    Bergbaumaschinen-Branche erwartet Umsatzsprung

    Essen (dpa/lnw) - Trotz der Einstellung des deutschen Steinkohlebergbaus rechnen die deutschen Bergbauzulieferer im laufenden Jahr mit einem neuen Umsatzrekord. Die Erlöse stiegen voraussichtlich um 38 Prozent auf 4,98 Milliarden Euro, prognostizierte der Fachverband Mining im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) am Montag in Essen. Allerdings erwirtschafteten die 145 Mitgliedsunternehmen rund 98 Prozent des Umsatzes im Ausland.

  • Junge Geschichtsforscher gesucht

    Fr., 19.07.2019

    Forschungsgemeinschaft Nordmünsterland schreibt regionalen Kulturwissenschaftspreis aus

    Die Forschungsgemeinschaft zur Geschichte des Nordmünsterlandes e.V. schreibt regionalen Kulturwissenschaftspreis aus.

    Mit dem Ausstieg aus dem Steinkohlebergbau 2018 geht auch für die Region Ibbenbüren ein mindestens über 500-jähriges Kapitel der Bergbaukultur zu Ende. Der Blick zurück in die Vergangenheit und auf die Alltagswelt ist daher ein derzeit aktuelles Thema. Deshalb lobt der Verein Forschungsgemeinschaft zur Geschichte des Nordmünsterlandes in diesem Jahr erstmals einen Preis für junge Geschichts- und Kulturforscher aus.

  • Foto-Ausstellung über Steinkohlebergbau im Rathaus eröffnet

    Do., 11.04.2019

    „Glück auf – was bleibt?“

    Eva Rammes (Mitte) freute sich mit Susanne Tobergte (Verwaltung), Bergmann Uwe Lange, Bürgermeister Stefan Streit und dem Bergmann Torsten Schmahl (von links) über die Eröffnung ihrer Ausstellung über den Steinkohlebergbau in Ibbenbüren.

    Im Rathaus ist jetzt eine Ausstellung mit dem Titel „Glück auf – was bleibt?“ offiziell eröffnet worden. Gezeigt werden Fotografien von Eva Rammes über den letzten deutschen Steinkohlebergbau in Ibbenbüren. Rund 40 Exponate stellt die Fotografin bis zum 15. September aus. Auf den Bildern sind auch viele Bergleute in ihrer Montur festgehalten worden – vor, während oder nach der Arbeit.

  • Kleine Anfrage zum Strukturwandel im Bergbaurevier Ibbenbüren

    Do., 21.03.2019

    Schließt das Kraftwerk Ibbenbüren früher ?

    Schließt das Kraftwerk in Ibbenbüren infolge des beschlossenen frühzeitigen Ausstiegs aus der Steinkohleverstromung früher als geplant,

    Der Steinkohlebergbau im Revier Ibbenbüren ist seit Dezember 2018 Geschichte. Möglicherweise wird durch den beschlossenen frühzeitigen Ausstieg aus der Steinkohleverstromung das Kohlekraftwerk in Ibbenbüren früher schließen als geplant. Das befürchtet offensichtlich Frank Sundermann, SPD-Landtagsabgeordneter aus Westerkappeln.

  • Erinnerung an Bergbau

    Mi., 27.02.2019

    Initiative beantragt Kumpelampel für Ibbenbüren

    Eine Kumpelampel wie diese in Duisburg soll es bald auch in Ibbenbüren geben.

    Die Stadt Ibbenbüren soll eine sogenannte Kumpelampel bekommen, die an den Steinkohlebergbau erinnert. Einen entsprechenden Vorschlag haben die „Ini­tiative für Ibbenbüren“ und eine Bergbaufamilie dem Rat der Stadt gemacht.

  • 90 Produktionen

    Mi., 30.01.2019

    Ruhrfestspiele 2019 im Umbruch - «Poesie und Politik»

    Olaf Kröck ist neuer Intendant der Ruhrfestspiele. Er präsentiert erstmals das Programm.

    Vieles ist neu bei den Ruhrfestspielen 2019. Der Intendant heißt nun Olaf Kröck. Der Steinkohlebergbau, der am Anfang des Festivals stand, ist vorbei. Das Programm will auf den Umbruch reagieren - mit Tanz, Theater und Zirkus.

  • „Danke Kumpel“

    So., 23.12.2018

    Der Steiger kommt nicht mehr

    Glückauf, Glückauf: Inbrünstig sangen alle gemeinsam das Steigerlied. Zuvor war ein mehrere hundert Meter langer Fackelzug vom Glückaufplatz zum Zechengelände gezogen.

    Unter dem Motto „Danke Kumpel“ nahmen auch die Ahlener Abschied vom Steinkohlebergbau. Ein wehmütiger Augenblick.

  • Bergbau

    Fr., 21.12.2018

    Schlussakt im Steinkohlebergbau: letzte Kohle für Steinmeier

    Mitglieder einer Bergmannskapelle nehmen sich ein Kohlestückchen aus der letzten geförderten Lore der Zeche Ibbenbüren als Souvenir mit.

    Ein letztes Glückauf für den Bergbau. Bundespräsident Steinmeier bekommt auf der Schachtanlage Prosper-Haniel das letzte Stück Kohle überreicht. Dann ist endgültig Schicht auf den Zechen.

  • Fußball

    Mi., 19.12.2018

    Schalke im Abstiegskampf: Fans pfeifen beim 1:2 gegen Bayer

    Daniel Caligiuri (r) von Schalke und Leon Bailey (l) von Leverkusen kämpfen in der Veltins Arena um den Ball.

    Auf einen emotionalen Abschied vom Steinkohlebergbau folgt ein schwacher Auftritt der Schalker Fußballer. Die Mannschaft von Domenico Tedesco enttäuscht mal wieder. Am letzten Spieltag vor Weihnachten kommt es zu einer wichtigen Partie im Abstiegskampf.