Steinkohlenbergbau



Alles zum Schlagwort "Steinkohlenbergbau"


  • Vorpremiere „Der Steinkohlenbergbau in Ibbenbüren“: Eine Filmkritik

    So., 14.04.2019

    Denn sie bleiben bis zum Schluss

    Irgendwann kommt der Tag: Mitarbeiter des Ibbenbürener Bergwerks stehen bei Christian Kochs Film im Mittelpunkt.

    „Wir waren hier immer wie eine Insel.“ Eine Aussage, die im Bezug auf das Ibbenbürener Bergwerk für Außenstehende befremdlich klingen mag. Ein Bergwerk mit einer 500-jährigen Geschichte als Insel bezeichnen ? Und doch, wer Christian Kochs Film „Der Steinkohlenbergbau in Ibbenbüren“ sieht, der erkennt, dass dieses Zitat in Bezug auf den nördlichsten Standort der RAG hohen Wahrheitsgehalt hat.

  • Der Kohlehandel und das Ende des Steinkohlenbergbaus

    So., 10.03.2019

    Abschied auf Raten

    Hans-Heinrich Plegge verkauft Kohlen auch an Privatkunden. Er rechnet kurzfristig mit mehr Nachfrage nach Kohle.Ulrike Pott handelt hauptsächlich mit Heizöl. Aber auch Kohlekunden hat sie noch.

    Hans-Heinrich Plegge wirkt nicht glücklich über das, was da im Dezember in Ibbenbüren geendet hat. Kurz vor Weihnachten ist er das letzte Mal mit seinem MAN-Lastwagen auf den Schafberg gefahren. Hat eine kleine Menge Kohle abgeholt beim Landabsatz an der Zeche.

  • Kleine Zahlenreise durch die Geschichte des Steinkohlenbergbaus

    Do., 07.03.2019

    Ibbenbüren spielte eine Sonderrolle

    Die Förderung ist lange eingestellt, die Ära des aktiven Steinkohlenbergbaus in Deutschland beendet. Anlass, mal auf das „Schwarze Gold“ in Zahlen zurückzuschauen.

  • Vortrag über den Bergbau

    So., 27.01.2019

    Zeitreise durch vier Jahrhunderte

    Hans Röhrs (links) hatte zahlreiche geschichtsträchtige Bilder ins Dorfgemeinschaftshaus mitgebracht.

    Das Interesse an der Geschichte des Ibbenbürener Steinkohlenbergbaus war groß. Viele Besucher kamen am Freitagabend in das Dorfgemeinschaftshaus, wo der Ibbenbürener Bergbauingenieur Hans Röhrs referierte.

  • Der letzte schwarze Tag

    Fr., 21.12.2018

    Abschied von der deutschen Steinkohle

    Bergleute stehen mit dem letzten Stück Steinkohle vor dem Schacht auf der Zeche Prosper Haniel.

    Nur ein Zufall: Am dunkelsten, weil kürzesten Tag des Jahres 2018 endet der deutsche Steinkohlenbergbau. Seit 2007 stand das Ende fest, groß war die Wehmut trotzdem. Würdevolles Ende einer Ära.

  • Ende einer Epoche

    Fr., 21.12.2018

    Steinkohleförderung in Deutschland beendet

    Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erhält das letzte Stück Steinkohle vor dem Schacht auf der Zeche Prosper Haniel.

    Ein letztes Glückauf für den Bergbau: Bundespräsident Steinmeier bekommt auf der Zeche Prosper-Haniel das letzte Stück Kohle überreicht. Damit ist der Steinkohlenbergbau in Deutschland endgültig und unwiderruflich zu Ende.

  • Bergbau

    Fr., 21.12.2018

    Der letzte schwarze Tag – Abschied von der deutschen Steinkohle

    Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hält das letzte Stück Steinkohle.

    Nur ein Zufall: Am dunkelsten, weil kürzesten Tag des Jahres 2018 endet der deutsche Steinkohlenbergbau. Seit 2007 stand das Ende fest, groß war die Wehmut trotzdem.

  • Bergbau

    Fr., 21.12.2018

    Abschied vom Steinkohlenbergbau

    Bottrop (dpa) - Deutschland nimmt Abschied von der Steinkohle. «Ein großes Kapitel deutscher Industriegeschichte geht zu Ende», sagte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet in einer Videobotschaft zum Ende der Steinkohlenförderung. Bei der Abschiedsveranstaltung auf der Zeche Prosper-Haniel in Bottrop sollen Bergleute das letzte geförderte Kohlestück an Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreichen.

  • Bergbau

    Do., 20.12.2018

    Abschiedsgottesdienst für Steinkohlenbergbau im Essener Dom

    Bergleute der Zeche Prosper-Haniel warten mit Grubenlampen auf den Beginn der Predigt im Essener Dom.

    Feierlicher Gottesdienst zum Ende der Steinkohlenförderung in Deutschland: Kirchenoberhäupter erinnern an die bleibenden Tugenden der Bergleute. Mit dabei: Ein wichtiger Gast aus 1200 Metern Tiefe.

  • Schwarzes Gold

    Mi., 02.05.2018

    Kohle-Kunst im Ruhrgebiet an 17 Standorten

    Gebrauchte Jutesäcke verdecken das Wasserschloss Strünkede, gestaltet von dem Künstler Ibrahim Mahama.

    Zum Ende des Steinkohlenbergbaus bekommt das Wasserschloss Strünkede für ein paar Wochen ein hässliches Kleid verpasst. Es erinnert an harte Arbeit. Auch sonst haben sich viele Künstler immer wieder mit Kohle & Co. befasst: Insgesamt gibt es 17 Ausstellungen.