Sterbende



Alles zum Schlagwort "Sterbende"


  • Ehrenamtliche Begleiter gesucht

    Sa., 14.10.2017

    Das Leben? Ein Geschenk

    Tanja Stammkötter (43) ist hauptamtliche Koordinatorin des Hospizvereins Warendorf e.V., der ansonsten aus Ehrenamtlichen besteht.

    Einen Sterbenden begleiten? Schmerz erleben, Kummer teilen und Schwieriges aushalten? Das ist ein Teil der Arbeit für Hospiz-Ehrenamtliche. Aber alle sagen, sie bekämen sehr viel zurück von den Menschen, die gehen müssen.

  • Ehrenamtliche Begleiter gesucht

    Sa., 14.10.2017

    Das Leben? Ein Geschenk

    Tanja Stammkötter (43) ist hauptamtliche Koordinatorin des Hospizvereins Warendorf e.V., der ansonsten aus Ehrenamtlichen besteht.

    Einen Sterbenden begleiten? Schmerz erleben, Kummer teilen und Schwieriges aushalten? Das ist ein Teil der Arbeit für Hospiz-Ehrenamtliche. Aber alle sagen, sie bekämen sehr viel zurück von den Menschen, die gehen müssen.

  • Bewegende Momente

    Di., 26.09.2017

    „Von den Sterbenden lernen, was wirklich zählt“

    Matthias Grenda vom Vorstand der Gesellschaft für biografische Kommunikation bedankte sich bei Doris Tropper für den bewegenden Vortrag über ihre Arbeit in der Hospizbewegung.

    Über ihre Arbeit in der Hospizbewegung referierte Doris Tropper. Die Lesung fand im Rahmen der Biografietage statt.

  • Hospizkreis stellt Arbeit vor

    Mo., 11.09.2017

    Tod und Trauer gemeinsam tragen

    Großer Bahnhof für den Hospizkreis Senden: Im Rathaus stellte das Team um die Vorsitzende Agnes Finkenbrink die vielfältige ehrenamtliche Arbeit vor. Für Unterhaltung sorgten diverse Musikbeiträge und ein Kabarettprogramm mit „Sensenmann“.

    Sterbenden und deren Angehörigen bietet der Hospizkreis Senden seit nunmehr 20 Jahren Trost und Halt. Gemeinsam wird die Trauer bewältigt – sensibel, einfühlsam, aber auch mit Humor. Das zeigte sich beim Festakt im Rathaus.

  • Hospizverein Ochtrup/Metelen

    Do., 12.01.2017

    Workshop „Musik begleitet das Lebensende“

    Referentin des Kursus: Dr. Barbara Keller.

    Der Hospizverein bietet demnächst einen Workshop an, wie Musik bei der Begleitung von Sterbenden eingesetzt werden kann.

  • Seminar beim Hospizkreis Senden:

    Di., 27.12.2016

    Sterben – Teil des Lebens

    Die Referentinnen:  Karola D´Aminco (v.l), Anna Reul und Mechthild Kock-Eilers.

    Der Hospizkreis Senden bietet ab 13. Januar (Freitag) eine Qualifizierung an, die dazu befähigt, Sterbende und deren Familien zu begleiten und ihnen Trost zu spenden.

  • Hospizgruppe Schöppingen

    Mo., 21.11.2016

    Der Tod bereitet keine Angst mehr

    Ein gemeinsames Ziel verfolgen die Schöppingerinnen Gisela Schram (l.) und Edith Radner: Sie wollen dem Sterbenden und seinen Angehörigen zuhören und eine Stütze sein.

    „Das letzte, aber deshalb nicht das geringste Grundbedürfnis ist die Liebe. Ein großes, warmes Herz, von dem aus man sich dem Sterbenden zuwendet und ihm im menschlichen Sinn wirklich nahe bleibt.“ Diese Einstellung des Niederländers Paul Sporken, Priester, Moraltheologe und Professor für medizinische Ethik, sagt für Gisela Schram und Edith Radner „das aus, was eine Hospizbegleitung ausmachen sollte“.

  • 20 Jahre Hospizbewegung

    Mo., 31.10.2016

    „Hospizarbeit ist unerlässlich“

    Eine große Festgemeinde versammelte sich auf dem Friedhof, um bei der Pflanzung des Ginkgobaums dabei zu sein und auch noch einen Spaten Erde zu verteilen.

    1996 gründete sich in Havixbeck eine Hospizgruppe. Inzwischen gehören rund 90 Mitglieder zum Verein, wovon 18 die Begleitung bei Schwerkranken und Sterbenden übernehmen.

  • Hospiz-Bewegung

    Mi., 22.06.2016

    Lachen gehört auch dazu

    In der Wasserburg Rindern bildeten sich die Mitarbeiter fort.

    In der Begleitung Sterbender wird geweint – aber auch gelacht. „Beides gehört zusammen“, so die Hospiz-Bewegung Lüdinghausen/Seppenrade in ihrer Mitteilung. Ein Wochenende lang nutzten jetzt zwölf ihrer ehrenamtlichen Mitarbeiter die Möglichkeit, sich mit dem Thema „Humor in der Sterbebegleitung“ auseinanderzusetzen. Im Bildungszentrum Wasserburg Rindern in Kleve arbeiteten sie mit der Politologin und Supervisorin Eva Chiwaeze, die selber auch den Hospizdienst Wesel koordiniert, am Thema „Das Leichte im Schweren“.

  • 20 Jahres Hospiz-Verein

    So., 08.05.2016

    Musik und Dankesworte

    Das Salonorchester „Reverlie musicale“ sorgt für den musikalischen Rahmen der Festveranstaltung. Vorsitzende Dr. Roswitha Apelt (kleines Bild) heißt in der Gempt-Halle die Gäste willkommen.

    Seit 20 Jahren begleitet der Hospiz-Verein Lengerich Sterbende und deren Angehörige durch die Zeit von Abschied und Trauer.