Stickoxid



Alles zum Schlagwort "Stickoxid"


  • Gesundheit

    Mo., 06.04.2020

    Weniger Verkehr sorgt für weniger Stickoxide in der Luft

    Die leere Autobahn A40 führt vorbei an den Konzernzentralen von RWE (l) und Evonic (m).

    Essen (dpa/lnw) - Die Belastung der Luft mit Stickoxiden hat sich in Nordrhein-Westfalen seit Mitte März verringert. Grund ist der geringere Kraftfahrzeugverkehr infolge der Corona-Maßnahmen. «Bei der Stickoxidbelastung sehen die Tagesverläufe jetzt eher so aus wie an typischen Sonntagen», sagte die Sprecherin des Landesumweltamtes (Lanuv), Birgit Kaiser de Garcia, auf Anfrage der dpa.

  • Zu hohe Stickoxid-Emissionen

    Do., 12.03.2020

    Niederlande fangen mit Tempo 100 auf Autobahnen an

    Ein Verkehrsschild mit Tempo 100 ist an einer Autobahn in Meppel über einem Schild mit dem Tempolimit 120 angebracht, aber noch überklebt.

    Die Stickoxid-Werte in den Niederlanden übersteigen die europäischen Grenzwerte erheblich. Auf Druck eines Gerichts führt die Regierung jetzt deutliche Tempo-Beschränkungen ein.

  • Limit auf allen Autobahnen

    Mi., 13.11.2019

    Niederlande verordnen Tempo 100: «Beschissene Maßnahme»

    Als erstes Land in Europa führen die Niederlande Tempo 100 als Höchstgeschwindigkeit auf allen Autobahnen ein.

    Seit langem überschreiten die Niederlande EU-Grenzwerte für den Ausstoß von Stickoxiden. Nun zieht Den Haag die Notbremse - und zwingt damit die Autofahrer, weniger Gas zu geben.

  • Dicke Luft in der Stadt

    Mi., 26.06.2019

    EuGH nimmt Messverfahren-Kritikern Wind aus den Segeln

    Die Luft ist in einigen Städten besser geworden - und doch wurde der EU-Grenzwert für Stickstoffdioxid 2018 immer noch in 57 Städten überschritten.

    Bei Verstößen gegen EU-Vorschriften zu Stickoxiden und Co ist die Debatte über Fahrverbote nicht weit. Dann gibt es oft Kritik an den Standorten der Messstationen. Der Europäische Gerichtshof hat hier nun Klarheit geschaffen und die bisherige deutsche Praxis bestätigt.

  • Zu viel Stickoxid

    Mo., 25.02.2019

    BMW zahlt für Software-Panne Bußgeld in Millionenhöhe

    Ein BMW-Sprecher sagte, das Unternehmen akzeptiere das Bußgeld.

    München (dpa) - BMW muss wegen einer Software-Panne bei der Abgasreinigung von knapp 8000 Autos 8,5 Millionen Euro Bußgeld zahlen.

  • «Grundaussage bleibt»

    Do., 14.02.2019

    Feinstaub: Lungenärzte räumen Fehler in Stellungnahme ein

    Autos und Lastwagen fahren an einer Luft-Messstation für Feinstaub und Stickoxide am Stuttgarter Neckartor vorbei.

    Vor gut drei Wochen hatten einige Lungenärzte mit einer Stellungnahme eine lebhafte Diskussion um Sinn und Unsinn von Grenzwerten für Luftschadstoffe wie Stickoxide und Feinstaub ausgelöst. Nun kommt heraus: In ihren zugrundegelegten Berechnungen stecken Fehler.

  • Verkehr

    Do., 31.01.2019

    Stickoxid-Grenzwerte 2018 in vielen Städten überschritten

    Berlin (dpa) - Die Luftverschmutzung mit Stickoxiden bleibt in vielen Städten höher als erlaubt. Wie aus einer ersten Bilanz des Umweltbundesamts hervorgeht, wurde der EU-Grenzwert 2018 in mindestens 35 deutschen Städten überschritten. Der seit 2010 verbindliche NO2-Grenzwert in der EU liegt bei 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft im Jahresmittel. Insgesamt hat die Luftverschmutzung durch Diesel-Abgase abgenommen, im Mittel der verkehrsnahen Messstationen um etwa zwei Mikrogramm pro Kubikmeter.

  • Umfrage

    Sa., 26.01.2019

    Lungenärzte: Stickoxide sind Zeichen für schlechte Luft

    Autos fahren an der Luftmessstation am Neckartor vorbei.

    München (dpa) - Laut Onlineumfrage des Lungenärzte-Verbandes BdP sehen mehr als drei Viertel der antwortenden Mitglieder in Stickoxiden einen Marker für schlechte Luft, der stellvertretend auch für die übrigen, oft wesentlich gefährlicheren Schadstoffe stehe.

  • Kritik an Grenzwerten

    Do., 24.01.2019

    Scheuer begrüßt Lungenärzte-Initiative zu Feinstaubdebatte

    Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) spricht bei einem Pressefrühstück zu Journalisten.

    Sind die Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxid in Städten wissenschaftlich zu rechtfertigen? Mit ihrer Kritik haben mehr als 100 Lungen-Spezialisten die Debatte um Fahrverbote neu entfacht. Rückenwind bekommen sie von Verkehrsminister Scheuer.

  • Auto

    Do., 24.01.2019

    Debatte um Grenzwerte: Schulze weist Kritik zurück

    Berlin (dpa) - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat Kritik von einer Gruppe von Lungenärzten an Grenzwerten für Feinstaub und Stickoxide zurückgewiesen. Die Grenzwerte dienten dem Schutz aller Menschen, sagte die SPD-Politikerin dem «Handelsblatt». Mehr als hundert Lungenspezialisten hatten in einer Stellungnahme den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide bezweifelt. Sie sähen keine wissenschaftliche Begründung, die die geltenden Werte rechtfertigen würden, erklärten sie. Die Grenzwerte sind Grundlage für Dieselfahrverbote in einigen deutschen Städten.