Storch



Alles zum Schlagwort "Storch"


  • Thomas Keimel und Michael Jöbges beringen den Nachwuchs

    Mi., 24.06.2020

    Personalausweis für junge Störche

    Mit einem Hubsteiger des THW ließen sich die Naturschützer zu den Nestern bringen.

    Wenn der junge Storch weiter so gut gedeiht wie bisher, steht einem ersten kleinen Rundflug um die Haarmühle in zwei oder drei Wochen nichts im Weg.

    Er sei, genau wie die sieben kleinen Artgenossen auf Gronauer Stadtgebiet, wohlgenährt und gesund, hat Thomas Keimel bei seinem Besuch in der Kinderstube festgestellt.

  • Storchenpaar Dieter und Doris ist in Albachten zu Gast

    Mo., 27.04.2020

    Am Möselerhook wird gebrütet

    In diesem Jahr hat das Storchenpaar Dieter und Doris auf dem Horst am Möselerhook das Sagen. Im vergangenen Jahr war Storchenvater Dieter dort noch mit der Storchendame Cleopatra zu Gast, doch sie musste diesmal der Nebenbuhlerin weichen.

    Bereits seit 2009 sind bei Andreas Tebbe und seinen Albachtener Nachbarn regelmäßig Störche zu Gast: Nach der Rückkehr aus ihrem Winterdomizil im Süden erledigen die Adebare dort ihr alljährliches Brutgeschäft.

  • Gronau

    Sa., 25.04.2020

    Storch auf Ballen

    Gronau: Storch auf Ballen

    Immer häufiger sind wieder Störche in Gronau und Umgebung zu beobachten. Das Exemplar, das Robert keul fotografierte, hatte die Ruhe weg.

  • Tiere

    Sa., 25.04.2020

    Erste Storchenküken in NRW geschlüpft

    Ein Storch landet auf einem Horst neben einem brütenden Storch.

    In den Kinderstuben der Störche wird es jetzt lebendig: Der erste Nachwuchs ist geschlüpft. Und der will etwas zu Fressen. Bei der momentanen Trockenheit ist das für die Eltern nicht ganz so einfach.

  • Immer mehr Tiere im Münsterland

    Di., 31.03.2020

    Störche sind die Dauergäste im Allwetterzoo

    Immer mehr Tiere im Münsterland: Störche sind die Dauergäste im Allwetterzoo

    Die Störche sind zurück aus dem Winterquartier. Auch im Allwetterzoo in Münster brüten sie wieder. Dort sorgt die große Anzahl der Tiere mittlerweile jedoch auch für Probleme.

  • Winterquartiere in Europa

    So., 16.02.2020

    Störche mit neuen Strategien: Deutschland statt Afrika

    Störche sitzen schon Anfang Februar in ihrem Nest auf einem Strommast.

    Störche probieren Neues aus: Vor ein paar Jahrzehnten fingen die ersten an, sich den Flug ins Winterquartier nach Afrika zu sparen. Sie blieben in Spanien. Aber warum nicht gleich in Deutschland ausharren?

  • Tiere

    So., 16.02.2020

    Die ersten Störche am Niederrhein sind eingeflogen

    Ein Weißstorch steht in einem Nest auf dem Schornstein eines Hauses im Gegenlicht der Sonne.

    Roter Schnabel und lange, rote Beine: Störche sind auffällige Tiere, und sie gelten als Glücksbringer. Die ersten Rückkehrer am Niederrhein sind schon da.

  • Tiere

    Sa., 15.02.2020

    Störche mit neuen Strategien: Spanien statt Afrika  

    Bergenhusen (dpa) - Viele Störche kehren in diesem Jahr früher als sonst aus den Winterquartieren nach Deutschland zurück. Seit zwei Wochen werden regelmäßig Rückkehrer gemeldet, sagte der Storchenexperte des Naturschutzbundes, Kai-Michael Thomsen, der Deutschen Presse-Agentur. «Bei den Westziehern haben wir den Eindruck, dass sie gut eine Woche früher zurückkommen», sagte Thomsen. Seit 20 bis 30 Jahren sparen sich viele Störche den Flug über das Mittelmeer und überwintern in Spanien. Müllhalden und Reisfelder bieten ihnen viel Nahrung.

  • Nest auf dem Windmühlenhof

    Do., 06.02.2020

    Warten auf die Störche

    9,50 Meter hoch ist der Mast, auf dem das Storchennest auf Bewohner wartet.

    9,50 Meter hoch ist der Mast, auf dem ein Storchennest thront. Jörg Neyer hat es auf dem Windmühlenhof errichtet.

  • Pfahl auf der Streuobstwiese am Hof Iker aufgestellt

    So., 15.12.2019

    Nun sind die Störche an der Reihe

    Die Nabu-Kreisvorsitzende Kerstin Panhoff (l.), Werner Dirksen (2.v.l.), Vorsitzender des Heimatvereins, und weitere Mitstreiter des Storchenbauprojekts freuen sich über den Abschluss der Arbeiten.

    Die Pfahl steht – nun hofft der Heimatverein auf einen Storch, der den luftigen Ort zum Nisten einnimmt.