Straßenpflaster



Alles zum Schlagwort "Straßenpflaster"


  • Lüdinghausen setzt ein Zeichen

    Fr., 09.11.2018

    Ein Engel aus Stahl, Sand und Feuer

    Mit einem beeindruckendem Marsch zeigten die mehr als hundert Teilnehmer der Kunstaktion „Engel der Kulturen“ ein deutliches Zeichen gegen Fremdenhass und für Toleranz.

    Als großes Stahlrad durch die Innenstadt gerollt, als vergänglicher Sandabdruck vor der St.-Felizitas-Kirche und schließlich als unvergängliche Intarsie im Straßenpflaster vor der Familienbildungsstätte – mit der Beteiligung am Kunstprojekt „Engel der Kulturen“ hat die Steverstadt ein sichtbares Zeichen für Toleranz gesetzt.

  • Bauarbeiten 2019 geplant

    Sa., 27.10.2018

    Straßenpflaster wird zum Sanierungsfall

    Zwischen Prinzipalmarkt und Rosenstraße ist das Altstadt-Pflaster in teilweise schlechtem Zustand. Ausnahme: der Drubbel, wo die Steine 2003 neu verlegt wurden.

    Das Kopfsteinpflaster in der Altstadt entwickelt sich immer mehr zum Sanierungsfall. Viele Fugen sind verschwunden, Steine wackeln. Ab 2019 will die Stadt das Problem angehen – zwei wichtige Straßen müssen allerdings weiter auf eine Erneuerung warten.

  • Recherchen zur „Stolperstein“-Verlegung

    Di., 01.08.2017

    Manfred Kehr half Archiven auf die Sprünge

    Im Beisein von Bürgermeister Dr. Alexander Berger (l.) und dem städtischen Mitarbeiter Manfred Kehr (2.v.l.) reinigten Schüler der Overbergschule die Stolpersteine. Gewürdigt werden Marga Spiegel und Imo Moszkovicz.

    Fast 100 „Stolpersteine“ erinnern im Ahlener Straßenpflaster an die Schicksale von Verfolgten der Nazizeit. Ganz überwiegend waren es jüdische Bürger, die dem braunen Terror und der systematischen Verfolgung zum Opfer fielen.

  • Germanicus-Ausstellung im Römermuseum Haltern

    Mi., 31.05.2017

    In Rom regnete es Rosenblätter

    Rosenblätter regnen auf das römische Pflaster: Der Museumsbesucher kann sich im Römermuseum Haltern in den Triumphzug für den vermeintlichen Germanenbezwinger Germanicus einreihen. Münzen und Reliefs zeigen, wie ein solcher Triumphzug vor 2000 Jahren ablief.

    Das Römermuseum in Haltern ist kaum wiederzuerkennen. Der Besucher begibt sich gewissermaßen auf das Straßenpflaster Roms. Es regnet Rosenblätter, die Menschenmenge jubelt dem triumphierenden Feldherrn zu. Der Triumphzug, um den sich die gut 1,3 Millionen teure, vom Atelier Hähnel-Bökens brillant inszenierte und lohnende Schau im Römermuseum dreht, ging am 25. Mai des Jahres 17, vor genau 2000 Jahren, über die Bühne. Dr. Rudolf Aßkamp, Leiter des Museums, weiß um die Zwiespältigkeit dieses Triumphzuges; denn es war ein „Triumph ohne Sieg“. Germanicus hatte versucht, unter den Germanenstämmen östlich des Rheins aufzuräumen. Mehr als verlustreiche Schlachten und Teilerfolge kam dabei nicht heraus. Die Römer verzogen sich wieder hinter den Rhein. Die Region an Ems und Weser versank für Jahrhunderte wieder im Dunkel. Welch wundersamen kulturellen Wandel hätte es hier geben, was hätte aus dem Legionslager Aliso alles werden können? Auch darüber gibt die Ausstellung Auskunft.

  • Ohne Schuhe

    So., 28.05.2017

    Barfuß-Rekordversuch startet auf Rügen

    Aldo Berti in Sassnitz.

    Den Barfuß-Rekord hält der Ire Eamon Keavenen, der 2016 in 104 Tagen 2080 Kilometer um Irland lief. Jetzt will Aldo Berti diesen Rekord knacken.

  • Moose und Kräuter

    Do., 18.08.2016

    Der Prinzipalmarkt lebt

    Kräuter, Klee und andere Pflanzen gedeihen zurzeit auf dem Prinzipalmarkt prächtig. Verantwortlich ist das feucht-milde Klima der vergangenen Wochen.

    Auf dem Prinzipalmarkt machen sich Moose, Kräuter und andere Pflanzen breit. Schuld ist die feucht-milde Witterung der vergangenen Wochen, berichtet das Grünflächenamt.

  • Saubere Sache

    Mi., 13.03.2013

    Sponsoren gesucht für „Hundeklos“

    Die Stadt wirbt um Sponsoren. Für Hundeklos – und ein sauberes Stadtbild.

  • Bauarbeiten für neue Polizeiwache an der Julius-Voos-Gasse

    Fr., 16.11.2012

    Überreste eines Kreuzgangs unter dem Straßenpflaster entdeckt

    Kaum haben die Bauarbeiten für die neue Polizeiwache an der Julius-Voos-Gasse begonnen, sind sie schon wieder unterbrochen worden. Direkt unter dem Straßenpflaster sind Überreste des aus dem 18. Jahrhundert stammenden Kreuzgangs und mehrere Klausurräume des Dominikanerklosters ans Tageslicht gekommen. Sie waren im Zweiten Weltkrieg zerstört worden.

  • Der Wald stürzt aufs Straßenpflaster

    So., 10.06.2012

    Greenpeace-Aktion für mehr Naturschutz

    Der Wald stürzt aufs Straßenpflaster : Greenpeace-Aktion für mehr Naturschutz

    Bums, da fallen alle um. Das vereinbarte Zeichen ist der Klang einer Kettensäge. 70 grün und braun gekleidete junge Menschen stürzen sich am Samstagmittag zugleich auf das harte Pflaster der Ludgeristraße und verharren dort eine Weile reglos. Nur zwei junge Männer bleiben stehen. Sie halten ein grünes Transparent in die Höhe und demonstrieren damit für den „Urwald von Morgen“.

  • Kaugummis bleiben kleben

    Fr., 27.04.2012

    Entscheidung über Kauf einer speziellen Reinigungsmaschine zieht sich hin

    Kaugummis bleiben kleben : Entscheidung über Kauf einer speziellen Reinigungsmaschine zieht sich hin

    Das Höllengerät geht ab wie Schmitz Katze. Nur wenige Sekunden sind nötig, dann haben Hochdruck und Wasserdampf den festklebenden Kaugummi vom Straßenpflaster gelöst. Einige Mitglieder des Werksausschusses der Abfallwirtschaftsbetriebe Münster (AWM) legten gestern auf dem Michaelisplatz selbst Hand an. Auslöser dieser Hightech-Demonstration war ein Antrag der FDP. Sie will, dass das zusätzlich für den Winterdienst eingestellte Personal zeitweise dafür eingesetzt wird, Kaugummi-Flecken an belebten Straßen und Plätzen zu beseitigen.