Streik



Alles zum Schlagwort "Streik"


  • Tarifverhandlungen

    Do., 22.10.2020

    Neue Streiks im öffentlichen Dienst könnten kommen

    Verdi fordert für die Beschäftigen des Öffentlichen Dienstes 4,8 Prozent mehr Lohn.

    Nahverkehr, Kliniken oder Verwaltungen könnten erneut bestreikt werden - wenn im aktuellen Tarifstreit jetzt ein Ergebnis ausbleibt. Bei den laufenden Verhandlungen gibt sich nur eine Seite optimistisch.

  • Verdi-Kundgebung am Hafen

    Di., 20.10.2020

    Kita-Mitarbeiter bei Streik in Münster dabei

    Rund 200 Mitarbeiter verschiedener Betriebe des öffentlichen Dienstes streikten am Dienstag vor der Stadtwerke-Zentrale.

    Der Streik im Öffentlichen Dienst geht weiter. Am Dienstag versammelten sich hunderte Streikende vor der Zentrale der Stadtwerke Münster. Neben Busfahrern legten auch einige Kita-Mitarbeiter ihre Arbeit nieder.

  • Busfahrer legen Arbeit nieder

    Mo., 19.10.2020

    Verkehrschaos in Münster bleibt bei Warnstreik aus

    Am Montag fuhren nur einige wenige Busse.

    Die Gewerkschaft Verdi hat erneut zu Streiks aufgerufen. In Münster werden die Verkehrsbetriebe der Stadtwerke bestreikt, am Montag und am Dienstag fahren dort nur wenige Busse. Das befürchtete Verkehrschaos ist zumindest am Montagmorgen allerdings ausgeblieben.

  • Streiks

    Mi., 14.10.2020

    Verdi: 14 000 Beschäftigte bei Warnstreiks in NRW

    Eine Frau hält ein Pappschild in der Hand.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - In Krankenhäusern, Stadtwerken und Sparkassen haben am Mittwoch mancherorts Warnstreiks zu Personalmangel geführt. Rund 14 000 Beschäftigte hätten am Ausstand teilgenommen, teilte Verdi in Düsseldorf mit. Auch einige Kitas waren betroffen sowie der Nahverkehr am Niederrhein, etwa in Wesel und Moers (Niederrheinische Verkehrsbetriebe, kurz Niag). In Köln versammelten sich den Angaben zufolge rund 2500 Menschen für eine Kundgebung. Abstandsmarkierungen und Maskenpflicht seien dabei eingehalten worden, betonte die Gewerkschaft.

  • Streiks

    Mi., 14.10.2020

    Warnstreiks: Verdi-Landeschefin hofft auf Angebot

    «Warnstreik!» steht auf einem Schild.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Landesbezirksleiterin der Gewerkschaft Verdi, Gabriele Schmidt, zeigt sich optimistisch, dass Bewegung in den Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst kommt. «Ich habe die große Hoffnung, dass die Arbeitgeber einlenken und uns zur nächsten Tarifrunde ein Angebot vorlegen», sagte Schmidt am Mittwoch in der WDR 5-Sendung «Morgenecho». Verdi hat für diesen Mittwoch zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst aufgerufen. Im Fall etwa von Gesundheitsämtern gebe es die Möglichkeit von Notdienstvereinbarungen, um den Betrieb aufrechtzuerhalten, sagte Schmidt. Die Versorgung der Bevölkerung solle nicht gefährdet werden.

  • Streiks

    Di., 13.10.2020

    Weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst

    Eine Verdi-Fahne weht.

    Essen/Wuppertal (dpa/lnw) - Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst gehen weiter. Verdi ruft für diesen Mittwoch in ganz Nordrhein-Westfalen zu Arbeitsniederlegungen in Stadtverwaltungen, Kliniken, Sparkassen sowie kommunalen Entsorgern und Stadtwerken auf, wie die Gewerkschaft am Dienstag mitteilte. Auch in Kitas könnten Mitarbeiterinnen ihre Arbeit niederlegen. Zudem ist der Nahverkehr betroffen - am Mittwoch zunächst am Niederrhein, etwa in Wesel und Moers (Niederrheinische Verkehrsbetriebe, kurz Niag). Am Donnerstag zielen die Ausstände unter anderem auf die Rheinbahn in Düsseldorf sowie auf Nahverkehrsbetriebe in Hamm und Unna.

  • Streiks

    Mo., 12.10.2020

    Warnstreiks treffen Essen und Wuppertal

    Essen/Wuppertal (dpa/lnw) - Mehr als 2500 Beschäftigte in Krankenhäusern, Kitas, Verwaltungen und Entsorgungsbetrieben in Essen und Wuppertal haben nach Angaben der Gewerkschaft Verdi am Montag mit Arbeitsniederlegungen die Verdi-Tarifforderungen unterstützt. In Essen streikten nach Angaben der Gewerkschaft knapp 2000 Beschäftigte des Öffentlichen Dienstes, darunter Mitarbeiter dreier Krankenhäuser. In Wuppertal legten 800 Beschäftige die Arbeit nieder. In beiden Städten seien vereinzelt auch Kitas geschlossen geblieben. Verdi habe hier aber bewusst keinen Schwerpunkt der Streikaktionen gesetzt.

  • Streiks

    Sa., 10.10.2020

    Kitas und Rathäuser werden in Essen und Wuppertal bestreikt

    Ein Demonstrant hat eine Warnweste mit der Aufschrift «ver.di» an.

    Essen/Wuppertal (dpa/lnw) - Mit Arbeitsniederlegungen in städtischen Kitas und Rathäusern in Essen und Wuppertal starten die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in NRW am Montag in eine weitere Woche mit Warnstreiks. In Wuppertal, das mit einer hohen Zahl von Neuinfektionen als Corona-Risikogebiet eingestuft wurde, werde man jedoch auf eine Kundgebung verzichten, teilte eine Sprecherin von Verdi NRW am Samstag mit. In Essen sind ein Demonstrationszug und eine Kundgebung geplant - in Gruppen von zehn Leuten und mit Mund-Nasen-Schutz.

  • Stadtwerke:  „Keine  Auswirkung  auf  Kunden“

    Fr., 09.10.2020

    Erneuter Streik – fast unbemerkt

    Als das Service-Center um 9 Uhr öffnete, war die Kundgebung am Hafenplatz schon beendet.

    Erneuter Streik unter dem Dach der Stadtwerke, nur einen Tag nach dem Ausstand der Busfahrer. Doch diesmal bekam die Öffentlichkeit wenig davon mit.

  • Warnstreik der Stadt-Mitarbeiter lässt aufhorchen

    Do., 08.10.2020

    Putze: „Wir halten den Kopf hin“

    Schon am frühen Morgen traf sich eine Gruppe von 30 Streik-Teilnehmern vor dem neuen Bauhof am Ostberg, um eine Fahrraddemo bis zum Rathaus an der Westenmauer zu unternehmen.

    Streik – zu Fuß, per Fahrrad oder auch per Roller: Teile der Beschäftigten der Stadt brachten am Donnerstagvormittag mit einer Demo durch die Stadt und einer Kundgebung auf dem Rathausvorplatz ihren Unmut zum Ausdruck.