Streiterei



Alles zum Schlagwort "Streiterei"


  • Streitereien zwischen Kommunalpolitik und Stadtverwaltung

    Mi., 14.08.2019

    Konfliktmoderation soll helfen

    Nein, die Fäuste sollen eben nicht fliegen. Eine Konflikt-Moderation soll dafür sorgen, dass sich das Verhältnis zwischen Politik und Verwaltung wieder bessert.

    Es knirscht zwischen Verwaltung und Politik. Der Verwaltungsvorstand der Grevener Stadtverwaltung hat deshalb hat einen Konflikt-Moderations-Prozess initiiert.

  • Polizei ermittelt in zwei Fällen

    Mi., 03.04.2019

    Streitereien mit Körperverletzung

    Symbolbild 

    Nach Streitereien und Körperverletzungen, die sich am Montagabend in der Innenstadt von Ochtrup zugetragen haben, ermittelt nun die Polizei.

  • Planen in ruhigem Fahrwasser

    Mi., 06.02.2019

    Neue Initiative zur Beendigung der Streitereien rund um die Stadthäfen

    Verstärkt will die Stadt demnächst das Areal am Stadthafen II in den Blick nehmen. Die Situation dort ist entspannter als am Stadthafen I, nach dem Ende der (möglichen) Stadionpläne an der Nieberdingstraße ergeben sich neue Perspektiven.

    „Hafenratschlag“ nennt sich das Format. Es geht darum, dass sich 120 Beteiligte rund um die Stadthäfen einmal austauschen, um gemeinsam zu überlegen, wie es weitergehen soll. Der (nicht-öffentliche) Auftakt war laut den Informationen von Teilnehmern vielversprechend.

  • Parteien

    Mo., 24.09.2018

    Union und SPD sacken in Umfragen weiter ab

    Berlin (dpa) - Die Streitereien innerhalb der großen Koalition haben Umfragen zufolge das Vertrauen in die Politik erheblich sinken lassen. 31 Prozent der Wahlbeteiligten würden derzeit nicht zur Wahl gehen, ergab das RTL/n-tv-Trendbarometer von Forsa. Der Anteil der Nichtwähler ist damit deutlich größer als bei der Bundestagswahl vor einem Jahr. Damals beteiligten sich 24,8 Prozent nicht an der Wahl oder stimmten ungültig ab. Von denen die wählen würden, entscheiden sich der Forsa-Umfrage zufolge nur noch insgesamt 45 Prozent für CDU/CSU und SPD zusammen. Die Parteien der großen Koalition haben demnach seit der Bundestagswahl jeden fünften Wähler verloren.

  • Alte Stadtwerke-Geschäftsführung weg

    Do., 20.09.2018

    Stefan Grützmacher übernimmt

    Stadtwerke am Hafenplatz

    Weichenstellung bei den Stadtwerken: Nach monatelangen Streitereien in der Unternehmensspitze hat der Rat der Stadt am Mittwochabend grundlegende Personalentscheidungen getroffen.

  • Führungskrise

    Mo., 10.09.2018

    Stadtwerke-Übergangslösung: Bislang nur Absagen

    Der Stadtwerke-Sitz am Hafenplatz in Münster 

    Die zweiköpfige Stadtwerke-Spitze steht nach monatelangen Streitereien vor der Abberufung. Die Stadt Münster sucht deshalb eine Interimslösung. Doch das gestaltet sich als nicht so einfach.

  • Vorrat ist alles

    Mi., 01.08.2018

    Grundzutaten für die WG-Küche

    Ein leerer Magen lernt nicht gern - in der Studentenküche muss es aber nicht immer nur Pizza und Pasta sein. Mit den richtigen Vorräten lässt sich schnell etwas Leckeres in der WG-Küche zaubern.

    In einer Wohngemeinschaft kann es schnell zu Streitereien kommen, wenn mal wieder der Kühlschrank leer ist und niemand sich dafür verantwortlich fühlt. Doch was gehört überhaupt in eine gut ausgestattete WG-Küche?

  • Siedlerfest an der Königsberger Straße

    So., 15.07.2018

    40 Jahre ohne Streiterei

    Mächtig stolz auf „40 Jahre Königsberger Straße“ waren die Bewohner der Siedlung bei ihrem Jubiläumsfest am Samstag.

    Seit vier Jahrzehnten gibt es die Siedlergemeinschaft „Königsberger Straße". Das wurde am Samstag von Jung und Alt ausgiebig gefeiert.

  • WM-Prämien

    Mi., 13.06.2018

    FIFA stoppt Streitereien afrikanischer Teams ums Geld

    WM-Prämien: FIFA stoppt Streitereien afrikanischer Teams ums Geld

    Die erste Kraftprobe hatten die afrikanischen Fußballer stets am Verhandlungstisch um die WM-Prämien zu meistern. Diesmal ist alles anders - dank eines Vorschusses durch die FIFA. Groß Kasse können im Falle des Titelgewinns die Brasilianer und Spanier machen.

  • Parteien

    Fr., 03.11.2017

    Merkel zieht Zwischenbilanz: Jamaika kann gelingen

    Berlin (dpa) - Trotz der Streitereien zwischen den Jamaika-Unterhändlern ist Kanzlerin Angela Merkel zuversichtlich, dass ein Bündnis von CDU, CSU, FDP und Grünen gelingen kann. In ihrer ersten öffentlichen Stellungnahme zwei Wochen nach Beginn der Sondierungsgespräche sagte Merkel, sie gehe zwar von weiter schwierigen Beratungen aus, glaube aber nach wie vor, dass man die Enden zusammenbinden könne. CSU-Chef Horst Seehofer bewertete die Situation ähnlich. FDP und Grüne, die sich am meisten gestritten haben, sind da zurückhaltender.