Stromkosten



Alles zum Schlagwort "Stromkosten"


  • Energiekosten sparen

    Fr., 27.11.2020

    So viel Geld sparen Sie mit LED-Lichterketten

    LED-Lichterketten sparen im Vergleich zu herkömmlichen Lämpchen viel Strom. Das macht sich am Ende des Monats auch auf der Stromrechnung bemerkbar.

    In der Weihnachtszeit leuchten Lichterketten an Baum, Balkon oder Fenster. Wie hoch da die Stromkosten sind, hängt von der Wahl der Lämpchen ab. Die Unterschiede sind enorm.

  • Steuer-Tipp

    Mi., 11.11.2020

    E-Dienstwagen privat aufladen lohnt sich

    Steuerlich kann es sich lohnen, den E-Dienstwagen an der heimischen Steckdose zu laden.

    Wird ein Firmen-Pkw an der privaten Steckdose aufgeladen, können die Stromkosten vom Arbeitgeber erstattet werden. Die Regelung ist auch für Selbstständige anwendbar. Ab 2021 steigen die Pauschalen.

  • Bundesnetzagentur zeigt auf

    Di., 10.11.2020

    Strom-Netzentgelte steigen leicht

    Etwa ein Fünftel des Strompreises für Haushaltskunden entfällt auf Netzentgelte.

    Die Stromkosten der deutschen Haushalte gehören zu den höchsten in ganz Europa. Umlagen und Abgaben treiben den Preis seit Jahren nach oben. Bei den Kosten für die Stromnetze gibt es für 2021 aber vorsichtige Entwarnung.

  • Belastung unterschiedlich hoch

    Di., 10.11.2020

    Strom-Netzentgelte steigen leicht

    Entlastung beim Strompreis gibt es 2021 bei der EEG-Umlage.

    Die Stromkosten der deutschen Haushalte gehören zu den höchsten in ganz Europa. Umlagen und Abgaben treiben den Preis seit Jahren nach oben. Bei den Kosten für die Stromnetze gibt es für 2021 aber vorsichtige Entwarnung.

  • Stromkosten senken

    Di., 08.09.2020

    Energieanbieter wechseln ist einfach

    Strom kann ganz schön teuer sein. Kunden haben aber die Möglichkeit, den Anbieter zu wechseln.

    Ohne Strom und Gas geht nichts. Die Kosten für den Energieverbrauch können ins Geld gehen. Wer vergleicht und rechnet, kann aber durchaus sparen. Der Anbieterwechsel ist nicht kompliziert.

  • Soziales

    Sa., 29.08.2020

    Verivox: Hartz-IV-Satz deckt in NRW Stromkosten nicht

    Ein Stromzähler zeigt in einem Mietshaus die verbrauchten Kilowattstunden an.

    Berlin/Düsseldorf (dpa/lnw) - Der Hartz-IV-Satz für das kommende Jahr enthält einer Berechnung des Vergleichsportals Verivox zufolge erneut zu wenig Geld für Stromkosten. In Nordrhein-Westfalen sei die Strompauschale im Schnitt um 24 Prozent zu niedrig angesetzt, errechneten die Branchenkenner. Bundesweit liegt das Defizit demnach bei 22 Prozent.

  • Statt Kurzprogramm

    Do., 25.06.2020

    Langes Waschen und Spülen spart Stromkosten

    Kurzprogramme sind zwar oft praktisch, erhöhen aber den Energieverbrauch.

    Kurzprogramme bei Wasch- oder Spülmaschinen sind für viele Menschen praktisch. Zur Gewohnheit sollten sie jedoch nicht werden. Sonst machen sie sich in der Haushaltskasse bemerkbar.

  • Konjunkturpaket ausbauen

    Sa., 06.06.2020

    Chemiebranche: Stromkosten gefährden Jobs

    Industrieanlagen des Chemiekonzerns BASF stehen am Rheinufer auf dem Werksgelände. Die Chemieindustrie sorgt sich um die Zukunft vieler mittelständischer Betriebe und verlangt Entlastungen beim Strompreis (Symbol).

    Energie ist in Deutschland im internationalen Vergleich relativ teuer. In der stromintensiven Chemieindustrie könnte das unter dem Brennglas der Corona-Krise zum Problem werden. Ganze Standorte seien auf der Kippe, warnt die Branche. Geht es Pharmafirmen nun besser?

  • Bundesregierung

    Mi., 03.06.2020

    Koalition einigt sich auf Entlastung bei Stromkosten

    Berlin (dpa) - Die schwarz-rote Koalition will Bürger und Unternehmen in der Corona-Krise bei den Stromkosten entlasten. Dafür soll die EEG-Umlage zur Förderung von Ökostrom-Anlagen ab 2021 über Zuschüsse aus dem Bundeshaushalt abgesenkt werden, wie aus dem Beschlusspapier hervorgeht.

  • Verbraucher

    Sa., 23.05.2020

    Stromkosten in NRW überdurchschnittlich stark gestiegen

    Strommast auf einem Feld.

    Beim Strompreis geht es kontinuierlich nach oben. In NRW war der Aufschlag in den vergangenen zwölf Monaten besonders kräftig. In anderen Bundesländern müssen die Verbraucher aber noch mehr zahlen.