Strompreis



Alles zum Schlagwort "Strompreis"


  • 30 Cent pro Kilowattstunde

    Di., 21.05.2019

    Strom in Deutschland EU-weit besonders teuer

    In Deutschland sind im europaweiten Vergleich die Strompreise mit am höchsten.

    Luxemburg (dpa) - Private Haushalte in Deutschland zahlen in der Europäischen Union mit die höchsten Strompreise. Im zweiten Halbjahr 2018 kostete im bundesweiten Durchschnitt eine Kilowattstunde Strom 30 Cent, wie die Statistikbehörde Eurostat in Luxemburg mitteilte.

  • 29,42 Cent im Durchschnitt

    Mo., 01.04.2019

    Strom teuer wie nie: «Anstieg wird sich verfestigen»

    Strommasten einer Starkstromleitung nahe Frankfurt am Main. Noch nie war der Strom für Privathaushalte so teuer, wie derzeit.

    Die Strompreise kennen derzeit nur eine Richtung: aufwärts. Kaum ein Versorger, der nicht an der Preisschraube gedreht hat. Von der Strombörse kommen aber gegenläufige Signale.

  • 60 Euro mehr im Jahr

    Mo., 01.04.2019

    Strom ist so teuer wie nie

    Laut Verivox haben seit Jahresbeginn zwei Drittel der Stromversorger die Preise um durchschnittlich 5 Prozent erhöht.

    Die Strompreise kennen derzeit nur eine Richtung: aufwärts. Kaum ein Versorger, der nicht an der Preisschraube gedreht hat. Von der Strombörse kommen aber gegenläufige Signale.

  • Energie

    Di., 12.03.2019

    Unruhige Zeiten: Uniper-Vorstand sieht Chancen für Datteln

    Die Silhouette des Kraftwerks in Datteln.

    Ein Großkraftwerk, das nicht ans Netz soll. Ein Großaktionär, dessen Pläne nicht klar sind. Beim Energieversorger Uniper gibt es viele Baustellen. Hoffnung macht den Managern der steigende Strompreis.

  • Rückenwind vom Markt

    Mo., 18.02.2019

    Steigende Strompreise könnten viele alte Windräder retten

    Alte Windräder sind bezahlt und abgeschrieben, sie produzieren günstigen Strom.

    Viele alte Windkraftanlagen fallen in den nächsten Jahren aus der gesetzlichen Förderung. Bislang ging die Branche davon aus, dass sie überwiegend stillgelegt werden. Doch weil die Strompreise steigen, bleiben viele der alten Windräder vielleicht doch am Netz.

  • Energie

    Mo., 18.02.2019

    Hohe Strompreise: Alte Windanlagen könnten weiterlaufen

    Hamburg (dpa) - Die hohen Börsenpreise für Strom könnten den Betrieb alter Windkraftanlagen ermöglichen, die von der Abschaltung bedroht sind. Nach Einschätzung von Experten könnten viele Altanlagen, die demnächst nach 20 Jahren aus der Förderung herausfallen, mit Erlösen von 3,5 Cent je Kilowattstunde weiter betrieben werden. Der aktuelle Marktpreis für Strom liegt mit 4,5 Cent je Kilowattstunde darüber. Andererseits stehen die alten Anlagen an Standorten unterschiedlicher Qualität; nicht für alle der Anlagen sind 3,5 Cent ausreichend.

  • Stromspar-Check für Haushalte mit geringem Einkommen

    Mi., 30.01.2019

    Viele Tipps und Hilfen im Gepäck

    Bares Geld lässt sich mit den Tipps und Helfen beim Stromspar-Check sparen. Das Angebot der Caritas richtet sich aber nur an Haushalte mit geringem Einkommen.Bei ihren Hausbesuchen haben die Stromsparhelfer immer Soforthilfen im Gepäck; von LED-Leuchtkörpern bis zur Zeitschaltuhr.

    Die Strompreise steigen und steigen. Schmerzen wird das vor allem Haushalte mit geringem Einkommen. Sie können aber etwas dagegen tun: Strom sparen. Unterstützung dabei leisten die Stromsparhelfer der Caritas Rheine.

  • Regierung kündigt Konzept an

    Mo., 28.01.2019

    Politik beim Kohleausstieg am Zug

    Die von der Regierung eingesetzte Kohlekommission hat sich auf einen Kohleausstieg bis 2038 verständigt.

    Der Kohleausstieg wird viel Geld kosten. Nach dem Konzept der Kohlekommission muss nun die Bundesregierung liefern. Sie nennt drei klare Kriterien.

  • Klima

    Mo., 28.01.2019

    Altmaier: Beim Kohleausstieg höhere Strompreise vermeiden

    Berlin (dpa) - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will vermeiden, dass die Deutschen durch den Kohleausstieg mehr Geld für Strom bezahlen müssen. Die Regierung werde alles tun, damit Verbraucher vor Strompreisanstiegen geschützt werden, sagte Altmaier im ZDF-«Morgenmagazin». Die Kohlekommission hatte sich auf einen Kohleausstieg bis spätestens 2038 verständigt und 40 Milliarden Euro Hilfen für die Kohleregionen vorgeschlagen. Altmaier kündigte an, die Regierung werde den Bericht prüfen und Gesetze auf den Weg bringen.

  • Pläne der Kohlekommission

    Mi., 23.01.2019

    Für Kohleausstieg drohen Milliardenkosten

    Tempo und Endzeitpunkt des Kohleausstiegs sind in dem Entwurf noch offen.

    Es ist eine riesige Aufgabe: Deutschland will nach der Atomenergie auch aus dem Kohlestrom aussteigen. Eine Kommission hat schon viele Details ausgehandelt, die für den Bund teuer werden könnten. Zentrale Fragen sind allerdings noch offen.