Strukturwandel



Alles zum Schlagwort "Strukturwandel"


  • Kahlschlag befürchtet

    Mo., 13.01.2020

    Strukturwandel gefährdet Hunderttausende Jobs in Autobranche

    Schweißroboter arbeiten in einem Volkswagen Werk. Experten befürchten den Wegfall von vielen Jobs in der Autobranche.

    Die Autoindustrie ist eine Schlüsselbranche in Deutschland - und mitten in einem grundlegenden Umbruch. Welche Folgen hat das für die Beschäftigung? Am Mittwoch gibt es ein Spitzentreffen.

  • Bundespräsident

    Fr., 22.11.2019

    Bundespräsident besucht Ruhrgebiet: Leitthema Strukturwandel

    Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht im Schloss Bellevue.

    Wie geht es mit dem Ruhrgebiet weiter? Über den Strukturwandel in Deutschlands größtem Ballungsraum informiert sich Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Freitag. Viele Gespräche sind geplant.

  • Kommunen

    Do., 10.10.2019

    Mehr Einfluss für Kommunen bei Strukturwandel

    Dampf und Rauch steigen aus dem RWE Braunkohlekraftwerk Niederaußem. F.

    Jülich (dpa/lnw) - Die 19 Anrainerkommunen an den Tagebauen im Rheinischen Revier sollen beim Strukturwandel mehr Einfluss bekommen. In einem dazu gegründeten Beirat sollen die Kommunen die Zukunftsagentur Rheinisches Revier strategisch beraten, wie die Agentur am Donnerstag mitteilte. Drei Sprecher des Beirats erhalten Sitz und Stimme im Aufsichtsrat. Nach ein oder zwei Jahren werde die Form der Mitwirkung durch die Kommunen überdacht.

  • Landwirtschaft

    Mo., 07.10.2019

    Strukturwandel beschleunigt sich: Angst und Zorn bei Bauern

    Landwirtschaft: Strukturwandel beschleunigt sich: Angst und Zorn bei Bauern

    Die Unruhe ist groß: Innerhalb der deutschen Landwirtschaft wächst die Angst vor einem flächendeckenden Sterben einer ganzen Branche. 

  • Gegen Klischees

    Mo., 30.09.2019

    Wolfram Eilenberger ist neuer Stadtschreiber Ruhr

    Wolfram Eilenberger ist der neue Stadtschreiber des Ruhrgebiets.

    Strukturwandel ist im Ruhrgebiet schon lange ein Thema. Der neue Stadtschreiber möchte davon erzählen.

  • Bundestag

    Do., 26.09.2019

    Altmaier: Kohleausstieg nicht auf Rücken der Beschäftigten

    Berlin (dpa) - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat sich zuversichtlich gezeigt, dass der Strukturwandel im Zuge des Kohleausstiegs gelingt. Er sei überzeugt, dass man am Ende des Strukturwandels nicht weniger, sondern mehr Arbeitsplätze haben werde, sagte der CDU-Politiker im Bundestag. Mit dem schrittweisen Ausstieg aus der Kohleverstromung bis 2038 könnten ein Drittel der CO2-Emissionen verringert werden. Das dürfe nicht auf dem Rücken der Beschäftigten geschehen.

  • Energie

    Do., 22.08.2019

    Pinkwart begrüßt Gesetzentwurf zu Hilfen für Kohleregionen

    Der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP).

    Der Gesetzentwurf zu den Hilfen für den Strukturwandel in den Braunkohlerevieren kommt auch in NRW gut an. Für die Bewältigung des Kohleausstiegs müssten laut NRW-Wirtschaftsminister Pinkwart aber 40 Milliarden Euro bundesweit zur Verfügung gestellt werden.

  • Tiefgreifende Veränderungen

    Mo., 29.07.2019

    Strukturwandel: Bundesagentur reagiert mit Beratung im Job

    Vor allem in der Autoindustrie vollzieht sich ein tiefgreifender Strukturwandel.

    Nicht nur das Elektroauto wird die Industrie verändern. Das wird nicht ohne Folgen für die Beschäftigten bleiben, ist man bei der Bundesagentur für Arbeit überzeugt. Wer seinen Job behalten wolle, müsse sich fortbilden. Dabei wollen die Jobvermittler künftig helfen.

  • Verkehr

    Mi., 17.07.2019

    Strukturwandel: Neue Bahnanbindungen im Rheinischen Revier

    Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen.

    Nach dem Ausstieg aus der Braunkohle soll das Rheinische Revier Modellstandort für Zukunftsenergien werden. Der umfassende Strukturwandel muss schon jetzt vorbereitet werden. Dabei spielt die Bahn eine zentrale Rolle.

  • Klima

    Mi., 22.05.2019

    Kohleausstieg: SPD-Wirtschaftspolitiker sieht Länder am Zug

    Bernd Westphal (SPD) spricht im Deutschen Bundestag zu den Abgeordneten.

    Berlin (dpa) - Der SPD-Wirtschaftspolitiker Bernd Westphal sieht beim Strukturwandel in den vom Kohleausstieg betroffenen Regionen nun die Länder am Zug. «Die Politik lässt die Menschen in den Kohleregionen mit dem Strukturwandel nicht allein», sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion der Deutschen Presse-Agentur. «Die Länder müssen ihre Vorhaben aber nun zügig konkretisieren. Wir brauchen große Investitionen von Unternehmen in den Regionen. Der Bau neuer Bahnstrecken alleine wird nicht reichen.»