Sucht



Alles zum Schlagwort "Sucht"


  • Kreuzbund in Senden unter neuer Leitung

    Di., 11.08.2020

    Gemeinsam die Sucht bezwingen

    Stabwechsel: Als neuer Gruppenleiter übernimmt Guido Eiker die Kreuzbundgruppe Senden von Anton Hülsbusch (r.). Als Stellvertreterin fungiert Verena Krotoszynski. Für den ehrenamtlichen Einsatz dankt Pfarrer Klemens Schneider (l.).

    Ob Abhängigkeit von Alkohol oder Tabletten,die Sucht nach dem Kick beim Glücksspiel oder das Kleben vor dem Internet: Die Kreuzbund-Gruppe Senden, die unter neuer Leitung steht, begleitet Menschen mit allen Formen der Abhängigkeit. Auch die Angehörigen sind willkommen.

  • Sucht

    Mo., 20.07.2020

    2018 gab es in NRW weniger Tote durch Alkohol und Drogen

    Düsseldorf (dpa/lnw) - An den Folgen des Konsums von Alkohol oder harten Drogen sind im Jahr 2018 in Nordrhein-Westfalen mit 2891 rund 5,4 Prozent weniger Menschen gestorben als im Jahr zuvor. Dies teilte das Statistische Landesamt am Montag in Düsseldorf anlässlich des nationalen Gedenktages für verstorbene Drogenabhängige (21. Juli) mit. Bezogen auf alle Sterbefälle des Jahres waren das 14 von 1000. Knapp 2100 waren Männer.

  • Blaues Kreuz bietet Suchtkranken und deren Angehörigen vielfältige Hilfsangebote

    Fr., 21.02.2020

    Rückkehr in den Alltag dauert Jahre

    Nicht nur Gesprächsabende, sondern viele weitere Veranstaltungen stehen auf dem Programm der Gruppen des Blauen Kreuzes in Lengerich.

    Sucht ist einer Krankheit, an der nicht nur die Betroffenen, sondern auch deren Angehörige zerbrechen können. Seit über 40 Jahren bietet die Selbsthilfeorganisation Blaues Kreuz in Lengerich Unterstützung an. Die Gruppen bieten einen geschützten Raum, in dem über alles gesprochen werden kann, ohne das es nach draußen dringt, sagt Henriette Schallenberg.

  • Beratungsstelle Sucht

    Mo., 15.07.2019

    Das Wohl der Klienten im Blick

    Heinrich Ahlers-Kremer (Mitte) freute sich über die Glückwünsche seiner Nachfolgerin Ulla Voß-Joubert sowie von Stefan Zimmermann, Pfarrer Jürgen Nass und Pfarrerin Ulrike Wortmann-Rotthoff (von links).

    Nach 26 Jahren in der Beratungsstelle Sucht, zuletzt als deren Leiter, hat das Diakonische Werk Heinrich Ahlers-Kremer in den Ruhestand verabschiedet. Seine Nachfolgerin wird Ulla Voß-Joubert.

  • Zwanghaftes Sexualverhalten

    Mo., 20.05.2019

    Wenn die Sucht nach Pornos zur Krankheit wird

    Pornografie ist im Netz einfach verfügbar - und kann süchtig machen.

    Schätzungen zufolge lebt eine halbe Million Sex- und Pornosüchtiger in Deutschland. Ein Betroffener erzählt, dass die Folgen teils gravierend sind - auch für die Partner. Bald allerdings könnte zumindest die Diagnose leichter fallen.

  • Sucht

    Mi., 08.05.2019

    Regelmäßiger Alkoholkonsum bei Jugendlichen auf Tiefstand

    Berlin (dpa) - Der regelmäßige Alkoholkonsum bei Jugendlichen in Deutschland geht laut einer Studie weiter zurück. Unter den 12- bis 17-Jährigen trinken aktuell 8,7 Prozent mindestens einmal pro Woche - ein neuer Tiefstand, wie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung nach Umfragedaten von 2018 mitteilte. Im Jahr 2004 waren es noch 21,2 Prozent gewesen. Jedoch trinken sich wieder mehr junge Erwachsenen von 18 bis 25 Jahren in einen Alkoholrausch. Nach einem längeren Rückgang stieg dieser Anteil auf 37,8 Prozent.

  • Sucht ist nicht gleich Sucht

    Fr., 08.02.2019

    Sucht hat viele Gesichter

    Mit dem gesunden Frühstück in der Schulaula für alle Schülerinnen und Schüler wurde unter anderem auf die Wertigkeit von Obst, Gemüse und Müsli hingewiesen.

    In der Josef-Annegarn-Schule in Ostbevern gab es einen Sucht-Präventionstag.

  • Aktionswoche „Sucht hat immer eine Geschichte“

    Do., 15.11.2018

    Extra-Fahrstunde fürs Driland-Kolleg

    Gemeinsam mit seinen Kollegen informiert Jürgen Schuurman die Studierenden des Driland-Kollegs zum Thema „drink and drive“. Ihr Können konnten die Driland-Studierenden auch in einem Fahrsimulator testen.

    Gut zwei Dutzend Studierende des Driland-Kollegs haben die Gelegenheit genutzt, im Rahmen der aktuellen Aktionswoche „Sucht hat immer eine Geschichte“ dem Thema „drink and drive“ nachzugehen. Viele der jungen Erwachsenen, die im kommenden Schuljahr ihre Zeit am Driland-Kolleg mit dem Abitur abschließen werden, haben entweder schon einen Führerschein oder stehen vor ihrer Fahrprüfung. Für sie ist diese besondere Unterrichtsstunde, die Sahra Pol vom Diakonie-Suchthilfezentrum Gronau gemeinsam mit Lehrkräften des Driland-Kollegs und dem Team der Fahrschule Jürgens vorbereitet hatte, natürlich hochwillkommen.

  • Aktionswoche „Sucht hat immer eine Geschichte"

    Sa., 10.11.2018

    Imagewandel und Aufklärung

    Legale und illegale Drogen, nicht-stoffgebundene Abhängigkeiten: Betroffene sind einem hohen Leidensdruck ausgesetzt. Doch sollten sie den Mut nicht aufgeben. Es gibt Möglichkeiten, sich aus dem Teufelskreis zu befreien.

    Abhängig zu werden, ist nicht schwer – süchtig zu sein dagegen sehr. Der Grad zur Abhängigkeit ist schmal. Nicht jeder, der ein paar Bier trinkt, wird gleich ein Alkoholiker. Nicht jeder, der mal einen Joint geraucht hat, steigt auf harte Drogen um. Andererseits: Jeder Alkoholiker hat mit einem Bier angefangen. Und bei jedem Spielsüchtigen gab es ein erstes Mal, dass er eine Münze in einen Automaten warf.

  • Aktionstage „Sucht hat immer eine Geschichte“ eröffnet

    Do., 08.11.2018

    Coole Fluppenschnippser

    Die Kooperationspartner der Aktionstage. Kleines Bild: Die zehnjährige Mia präsentierte mit Salip Tarakci den Song „Lieblingsmensch“.      

    Es ist cool, ein Fluppenschnippser zu sein. Auf jeden Fall cooler, als an ‘ner Kippe zu saugen und giftiges Nikotin zu inhalieren. Diese Botschaft vermittelt ein Musikvideo, das Salip Tarakci mit Schülern an der Sekundarschule in Schöppingen produziert hat. Suchtprävention muss früh ansetzen – und mit den richtigen Methoden. Das ist mit dem Clip gelungen: Er baut ein starkes Gegenbild zu dem immer noch weit verbreiteten Image auf, dass Zigaretten den Geschmack von Freiheit und Abenteuer vermitteln.