Szenenwechsel



Alles zum Schlagwort "Szenenwechsel"


  • Theater Szenenwechsel in der Studiobühne

    So., 24.03.2019

    Im Räderwerk der Bürokratie

    Die Direktorin (Nina Brinkoch) spricht mit ihren Mitarbeitern (Ulrich Sprenger, l., und Holger Kleine-Tebbe) über die neue Amtssprache.  Die Direktorin (Nina Brinkoch) spricht mit ihren Mitarbeitern (Holger Kleine-Tebbe, M., und Ulrich Sprenger) über „Ptydepe“.

    „Ra ko hutu d dekotu ely trebomu emusohe“ – so fängt das Schreiben an, das Verwaltungsdirektorin Regina Gross eines Morgens auf den Schreibtisch flattert. Es handelt sich um eine wichtige Dienstanweisung zur Einführung einer neuen Amtssprache namens Ptydepe. Dumm ist nur, dass die Dienstanweisung in genau dieser Sprache verfasst ist und kein Mensch sie versteht. Am allerwenigsten die Direktorin.

  • Theater im Stein-Gymnasium

    Do., 12.07.2018

    Szenenwechsel auch für die Zuschauer

    Sowohl die Anfangs- als auch die Schluss-Sequenz spielten in der Schulaula. Der Rest der Aufführung erfolgte quer durch das Schulgebäude.

    Traum und Vision lautete das Oberthema für den Literaturkurs der Jahrgangsstufe Q1. 14 Schüler (elf Mädchen, drei Jungen) vom Freiherr-vom-Stein-Gymnasium entwickelten aus diesem Thema das Theaterstück „Dream on ...“, das die Zuschauer bewegte – im wahrsten Sinne des Wortes.

  • Theater Szenenwechsel: „Spaß beiseite“

    So., 03.06.2018

    Bürger zwischen Lüge und Neurose

    Sven und seine Frau Olive (Philipp Wagner und Ulrike Angermann) werden durch Neidgefühle vom Glück abgeschnitten.

    Glückliche Menschen sind unerträglich. Es sei denn, man ist selber genauso glücklich – und wer ist das schon? Bestimmt nicht das Personal in Alan Ayckbourns böser Komödie „Spaß beiseite“: Eine Handvoll Mittelstandsbürger, die an Neurosen und Lebenslügen leiden. Eigentlich ganz normale Leute, deren Leben bloß nicht perfekt ist. Wenn da nicht im Zentrum der Clique Richard und Anthea wären – deren Leben ist nämlich perfekt!

  • Theater Szenenwechsel bringt im Bahnhof Wolbeck ein Stück von Alan Ayckbourns auf die Bühne

    So., 22.02.2015

    „Jetzt sind wir dran“

    Premiere hatte die Aufführung „Jetzt sind wir dran!“ vom Theater Szenenwechsel am vergangenen Wochenende im Bahnhof Wolbeck. Weitere Vorstellungen folgen.

    „Ich warte hier schon sehr lange, fast ein Leben lang“, sagt Fred. Er wartet auf Geschichten, auf Geschichten, die das Leben spielt. Spielte Fred, dargestellt von Vinzenz Stenkamp, in ihnen eine Rolle, oder war es Flavius, dem seine Träume genommen wurden und der sich an nichts mehr erinnern kann? „In welcher Geschichte bist Du jetzt“, fragt Nell, die in anderen Geschichten wieder einen anderen Namen hat. . .

  • Wozu die Unschuldigen fähig sind

    Fr., 18.01.2013

    Theater Szenenwechsel zeigt Stück von Siegfried Lenz

    Neun unbescholtene Bürgerinnen und Bürger werden auf dem Weg zur Arbeit verhaftet und in eine Behelfszelle gebracht. Ihren Aufenthalt dort, so erfahren sie bald, verdanken sie einzig ihrer vollkommenen Schuldlosigkeit. Das münsterische Theater Szenenwechsel präsentiert das Drama „Zeit der Schuldlosen“ von Siegfried Lenz.

  • Lauter vertraute Filmbilder

    So., 26.02.2012

    „Szenenwechsel“ zeigt in der Studiobühne „Morir“

    Lauter vertraute Filmbilder : „Szenenwechsel“ zeigt in der Studiobühne „Morir“

    In der ersten Szene klagt ein Drehbuchautor mit Schreibblockade sein Leid. Immerhin eine Idee hat er noch: Ein 16-jähriger Motorradfahrer, dem kurz vor dem tödlichen Unfall ein Wunder widerfährt. In dieser letzten Sekunde vor dem Tode friert plötzlich die Zeit ein, und eine Schicksalsstimme gibt ihm die Chance, sein vermeintlich ideales Leben in Vorausschau zu erleben.

  • Kultur Münster

    Mi., 09.03.2011

    Nicht alle überleben die Nacht . . .